Anika Ziercke
Anika Ziercke
Spielerinformationen
Geburtstag 2. Januar 1974
Geburtsort Böblingen, Deutschland
Staatsbürgerschaft Deutsche Deutsch
Spielposition Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Deutschland HSG Stemmer/Friedewalde
Trikotnummer 14
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
19821986 Deutschland BC Waldhaus Hildrizhausen
19861992 Deutschland SV Böblingen
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
19921994 Deutschland VfL Sindelfingen
19941996 Deutschland TV Mainzlar
19962003 Deutschland TuS Eintracht Minden
20032005 Deutschland TuS Eintracht Oberlübbe
2005 Deutschland HSG Stemmer/Friedewalde
Nationalmannschaft
Debüt am 29. Oktober 1996
            gegen China China
  Spiele (Tore)
Deutschland Deutschland 105 (?)

Stand: Nationalmannschaft 22. September 2008

Anika Ziercke (geborene Schafferus; * 2. Januar 1974 in Böblingen[1]) ist eine deutsche Handballspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Die auf der Linksaußen-Position spielende Anika Ziercke, deren Vorfahren aus der Nähe von Danzig stammen, wuchs im baden-württembergischen Hildrizhausen auf. Sie begann 1980 beim BC Waldhaus Hildrizhausen (seit dem Jahr 2000 Teil der HSG Schönbuch) mit dem Handballspiel. Dort spielte sie bis zur D-Jugend. Ab 1986 durchlief sie bei der SV Böblingen die übrigen Jugendmannschaften, ehe sie 1992 im Alter von 18 Jahren zum damaligen Bundesligisten VfL Sindelfingen wechselte. Nach dessen Abstieg aus der Bundesliga und Rückzug in die Regionalliga schloss sie sich 1994 dem hessischen Bundesligisten TV Mainzlar an. 1996 schließlich wechselte sie zum TuS Eintracht Minden. Dort war sie 2003 eine der Leidtragenden des Rückzugs des vierfachen deutschen Meisters aus dem Profihandball.

Sie ist seit 2001 mit dem ehemaligen Handball-Nationalspieler Aaron Ziercke verheiratet, der unter anderem für die SG Flensburg-Handewitt, den THW Kiel und den TSV GWD Minden spielte. Beide sind Eltern zweier Kinder.

Nach einer durch ihre Schwangerschaft bedingten Pause, feierte sie im Februar 2005 ihr Comeback beim Regionalligisten TuS Eintracht Oberlübbe. Am Ende der Saison – es wurde der vierte Tabellenplatz erreicht – zog der Verein die Mannschaft aus der Regionalliga West zurück. Danach schloss sich die Rechtshänderin der HSG Stemmer/Friedewalde an, eine Spielgemeinschaft, die im Norden Mindens ihre Heimspiele austrägt. Mit der HSG, bei der sie auch auf Rückraum Mitte und im linken Rückraum eingesetzt wird, ist sie 2006 und 2008 in die 2. Bundesliga Nord aufgestiegen. In der Saison 2008/09 wurde sie mit 215 Toren (davon 95 Siebenmeter) in 22 Spielen Torschützenkönigin der 2. Bundesliga. In der darauf folgenden Saison wurde sie Zweite in der Torschützenstatistik. Nach dem Abstieg von Stemmer/Friedewalte spielt Zierke in der 3. Liga Ost.

Nationalmannschaft

Anika Ziercke bestritt unter ihrem Geburtsnamen Schafferus am 29. Oktober 1996 beim 27:10-Erfolg über China in Freudenstadt ihr erstes Länderspiel. Über ihre Leistungen beim anschließenden Netcom-Cup in Norwegen, wo die DHB-Auswahl Platz vier unter sechs Teilnehmern belegte, urteilte der Sportinformationsdienst (sid) am 4. November 1996:„ ... Immerhin zeigte Linksaußen Anika Schafferus aus Minden eine starke Leistung und deutete an, die Dauerprobleme der letzten Jahre auf dieser Position auf Sicht lösen zu können. Wenigstens dieser kleine Lichtblick blieb [Bundestrainer Ekke] Hoffmann als positive Erkenntnis aus dem Netcom-Cup.“

Ihr letztes Länderspiel bestritt sie am 30. März 2003 beim Weise-Cup in Neubrandenburg gegen Frankreich (23:27). Insgesamt absolvierte sie 105 Länderspiele für Deutschland. Ihr größter Erfolg war 1997 der Gewinn der Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land. Bei der Wahl zur Handballerin des Jahres 2002 setzte sie sich mit 1548 Stimmen knapp vor den beiden damals für Bayer Leverkusen spielenden Nadine Krause (1532) und Kathrin Blacha (1515) durch.

Erfolge

Auszeichnung

Quellen

Weblink

Einzelnachweise

  1. Porträt auf eintrachtminden.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ziercke — ist der Familienname von: Aaron Ziercke (* 1972), deutscher Handballspieler Anika Ziercke geborene Schafferus (* 1974), deutsche Handballspielerin Jörg Ziercke (* 1947), Präsident des deutschen Bundeskriminalamts (BKA) Siehe auch Zierke …   Deutsch Wikipedia

  • Aaron Ziercke — Spielerinformationen Geburtstag 1. Februar 1972 Geburtsort Kaltenkirchen, Deutschland Staatsbürgerschaft Deutsch Körpergröße …   Deutsch Wikipedia

  • HSG Stemmer/Friedewalde — Die HSG Stemmer/Friedewalde ist eine seit 1994 bestehende Handballspielgemeinschaft. Die 1. Damenmannschaft spielt in der Saison 2008/09 in der 2. Handball Bundesliga Nord. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Die HSG heute 3 Größte Erfolge 4… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Zi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Bundesliga der Frauen — Dieser Artikel beschreibt die Handball Bundesliga der Frauen in Deutschland. Für gleichnamige Männer Liga siehe Handball Bundesliga. Verband Deutscher Handbal …   Deutsch Wikipedia

  • Handballer des Jahres — Seit 1978, dem Jahr, als Bundesrepublik Deutschland Handballweltmeister bei den Männern wurde, werden alljährlich die Handballer des Jahres in Deutschland gewählt. Die Wahl wird von den Lesern der Handballwoche durchgeführt und es werden parallel …   Deutsch Wikipedia

  • Minden (Weser) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Minden (Westf) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Minden an der Weser — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • TuS Eintracht Minden — Eintracht Minden Name TuS Eintracht Minden Vereinsfarben blau gelb Gegründet 1945 Mitglieder …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”