Animal-Hoarding

Tierhorten (engl. animal hoarding) ist eine psychische Störung die zum unkontrollierten Halten und Sammeln von lebenden Haustieren führt. Die Haltungsbedingungen unterschreiten alle Standards der Tierhaltung (Hygiene, Pflege, Fütterung, tierärztliche Versorgung). In späten Stadien kommt es zur völligen Verwahrlosung des Tierbestandes. Der Tierhorter ist dabei unfähig, diese Missstände zu erkennen und beseitigen. In den USA sind über 1000 Fälle jährlich mit hunderttausenden Tieren belegt.

Inhaltsverzeichnis

Psychologie

Betroffene dieser noch nicht wissenschaftlich anerkannten Störung sind meist weiblich (ca. 3/4 aller belegten Fälle), alleinstehend und älter (über 50% der Fälle älter als 50, 46% sind 60 Jahre oder älter.)[1] und sehen sich selber als Tierliebhaber oder als engagierte Tierschützer. Da die betroffenen Menschen ihren Lebensstil und die Privatsphäre oft ähnlich wie Messies nach außen hin verbergen, wird dieses Verhalten oft erst in einem sehr späten Stadium entdeckt, wenn Nachbarn vom Lärm gestört oder durch Gerüche darauf aufmerksam werden.[2]

In der Fachwelt herrscht – wie auch bei dem Messie-Syndrom – derzeit noch Unklarheit darüber, ob es sich bei der Tierhortung um eine Krankheit oder eine tiefer gehende Verwirrung handelt.[3] So ist auch die Tierhortung nicht explizit in DSM-IV oder ICD-10 aufgeführt.[4]

Ursachen

Die wichtigste Ursache ist Einsamkeit und die Angst vor totaler Isolation. Die Haustiere werden als „Partnerersatz“ oder als „Ersatzfamilie“ betrachtet. Jedes neue Tier bedeutet ein weiteres Glücksgefühl. In manchen Familien, bei denen Tiere den Kindern bevorzugt werden, entwickelt sich auch ein Hoarding-Verhalten. Ein anderer Grund ist das zwanghafte Bedürfnis zu helfen. Das kann beispielsweise dann eintreten, wenn Tiere ausgesetzt werden oder aus einem Tierheim nicht vermittelbar sind.[5]

Therapie

Obwohl die Tierhortung kein eigenständiges Krankheitsbild darstellt, wird sie oft als Symptom einer Zwangserkrankung gesehen, wobei alle Kriterien einer Zwangskrankheit gegeben sein müssen.[6] Aufgrund des starken Hangs zu den Haustieren ist es schwer, als Therapie ein sofortiges Wegnehmen der Tiere zu veranlassen. Wichtig ist es mit den Betroffenen darüber zu sprechen und ihnen zu sagen, dass man die Tiere an Halter mit mehr Verantwortung übergibt. Die betroffenen Menschen brauchen psychotherapeutische Behandlung.[7]

Tierschutz

Die Selbsteinschätzung und Selbstdarstellung der Tierhorter als Tierliebhaber, als engagierte Tierschützer, als Retter oder Befreier von Tieren ist für Tierschützer ein Problem. Die strikte Ablehnung von der Euthanasie von Tieren und die unbegrenzte Aufnahme von sonst nicht vermittelbaren Tieren[8] trifft sich mit den Anliegen einiger Tierschützer und kann in einem Frühstadium zur Zusammenarbeit mit Tierheimen oder Gnadenhöfen führen.

Die tierschutzwidrigen Haltungsbedingungen führen – wenn sie bekannt werden – zu einem langwierigen Verfahren, das unter Beteiligung des Amtstierarztes in einem Haltungsverbot endet. Interventionen des Amtstierarztes unterhalb dieser Schwelle wie: Bußgelder, Tierzahlbegrenzung laufen ohne Therapie des Tierhorters ins Leere. Die häufigste betroffene Tierarten sind Hunde mit 46,4%-60% und Katzen mit 33,9%-65% (je nach Studie). Der schlimmste deutsche Fall betraf über 500 Hängebauchschweine, ca. 300 Pferde, mehrere Hundert andere Tiere (Ziegen, Schafe, Lamas, Geflügel). In einem anderen Fall wurden in einem Haushalt 82 lebende und 108 tote Katzen gefunden.

Aufgrund der oft sehr großen Anzahl gehaltener und zum Teil eklatant vernachlässigter Tiere stellen die Auflösungen dieser Tierhaltungen auch ein großes logistisches Problem, beispielsweise für Tierheime, dar. Ein weiteres Problem sind die nur regionalen Zuständigkeiten der Veterinärämter, die durch Wohnungsortwechsel umgangen werden können.

Einzelnachweise

  1. aus dem Papier des Tierschutrzbundes und http://www.hundshuus.de/hundevermittlung/texte/2005/animal_hoarding.html Kuehn BM, ANIMAL HOARDING: A public health problem veterinarians can take a lead role in solving, in Journal of the American Veterinary Medical Association, 15. Oktober 2002
  2. Patronek GJ, Hoarding of Animals: an underrecognized public health problem in a difficult-to-study population, in Public Health Rep, 114/1999, S.81–7.
  3. Newman BY, Compulsive Hoarding: A Disease or a Sign of a Deeper Disorder?, in Optometry - Journal of the American Optometric Association, 76/2005, S.514–5.
  4. Meier T, On phenomenology and classification of hoarding: a review, in Acta Psychiatrica Scandinavica, 110/2004, S.323–37.
  5. Patronek GJ, Animal hoarding : Its roots and recognition, in Veterinary medicine, 101/2006, S.520–5. ISSN 8750-7943
  6. Papier der Jugendpsychiatrie Klinik am Leisber
  7. Fleury AM ,An Overview of Animal Hoarding, in PRAXIS, 7/2007, S.58–64.
  8. http://www.tierschutzbund.de/fileadmin/mediendatenbank_free/Positionspapiere/animal_hoarding.pdf

Literatur

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Animal hoarding — involves keeping higher than usual numbers of animals as pets without having the ability to properly house or care for them, while at the same time denying this inability. Compulsive hoarding can be characterized as a symptom of obsessive… …   Wikipedia

  • Animal Hoarding — Tierhorten (engl. animal hoarding) ist eine psychische Störung die zum unkontrollierten Halten und Sammeln von lebenden Haustieren führt. Die Haltungsbedingungen unterschreiten alle Standards der Tierhaltung (Hygiene, Pflege, Fütterung,… …   Deutsch Wikipedia

  • animal hoarding — (an.uh.mul HOHR.ding) pp. Keeping more pets than one is able to adequately care for. animal hoarding adj. animal hoarder n. Example Citation: Harc defines an animal hoarder as someone who accumulates large numbers of animals; fails to provide… …   New words

  • Animal hoarding — L Animal hoarding (« accumulation d animaux » en anglais) est une maladie mentale qui consiste à posséder trop d animaux de compagnie. Plus exactement, on possède plus d animaux que l on n en peut héberger, nourrir et soigner… …   Wikipédia en Français

  • animal hoarding — /ænəməl ˈhɔdɪŋ/ (say anuhmuhl hawding) noun a compulsive urge to collect numerous animals as pets, often to the detriment of both the owner and the animals. –animal hoarder, noun …   Australian English dictionary

  • Hoarding — is the storing of food or other goods or money. Hoarding of food is a natural behaviour in certain species of animals. occurs in two forms:*Larder hoarding, the collection of large amounts of food in a single place (a larder), which usually also… …   Wikipedia

  • Hoarding (disambiguation) — Hoarding may refer to:*Temporary fencing enclosing a construction site *Hoarding, the gathering and storing of goods **Compulsive hoarding, a pathological hoarding by humans ***Animal hoarding, the compulsive hoarding of animals *Hoarding… …   Wikipedia

  • Animal de compagnie — Enfants et leur animal de compagnie respectif, diptyque peint par Charles Verlat (1824 1890) Un animal de compagnie est un animal recevant la protection de l homme en échange de sa présence, sa beauté, sa jovialité, ou pour ses talents (oiseaux… …   Wikipédia en Français

  • Hoarding (animal behaviour) — Hoarding is type of animal behaviour where an an animal will store its food within a cache, in times of surplus, for times when food is less plentiful. It will also scatter hoard when it can t defend a large concentration of stored food. In other …   Wikipedia

  • Compulsive hoarding — in an apartment, early 1970s Compulsive hoarding (or pathological hoarding or disposophobia)[1] is the acquisition of possessions (and failure to use or discard them) in excess of socially normative amounts, even if the items are worthless,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”