Kurt Felix

Kurt Felix (* 27. März 1941 in Wil SG, Schweiz) ist ein Schweizer Fernsehmoderator und Fernsehjournalist, der seit 1995 auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt.[1] Seit 1980 ist er mit der Sängerin und Fernsehmoderatorin Paola del Medico verheiratet.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Als er elf Jahre alt war, liessen sich seine Eltern scheiden und Felix wuchs bei einem Pflegevater auf. Schon früh entwickelte sich sein Interesse an Radio-Hörspielen, die er schon zu Schulzeiten selbst schrieb und die auch teilweise gesendet wurden. Neben seinem Hauptberuf als Lehrer (1960-1965 an der Primar- und Gewerbeschule in Frauenfeld) war er als Radio- und Fernsehreporter tätig. 1965 nahm er dann eine Vollzeitstelle beim Schweizer Fernsehen SF DRS an und wurde zuerst Programmgestalter für die Abteilung Kultur und Wissenschaft. Er entwickelte und moderierte eigene, sehr erfolgreiche Sendeformate, insbesondere Sendungen mit versteckter Kamera (Verstehen Sie Spaß?, Teleboy).

Kurt Felix leistete seinen Militärdienst als Wachtmeister in der Abteilung Presse und Funkspruch ab, wo er während grösserer Übungen als uniformierter Nachrichtensprecher im Schweizer Fernsehen auftrat.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere und zu seinem 50. Geburtstag wechselte Felix hinter die Kamera. Er war beispielsweise als Berater der Sendung Verstehen Sie Spaß? engagiert und ist heute noch als Fernsehkolumnist bei der Schweizer Illustrierten (Ringier) tätig. Daneben geht er seinem Hobby nach, neue Schweizer Autobahnen vor deren Verkehrsfreigabe abzuwandern.

2005 kreierte er für SF DRS Ein roter Teppich für.... Bei dieser Samstagabend-Gala ging es um eine berühmte Schweizer Persönlichkeit oder eine ausländische Berühmtheit mit Schweizer Wohnsitz. Die Sendung wurde nach drei Folgen eingestellt.

Privates

1980 heiratete Felix in zweiter Ehe die Sängerin und Fernsehmoderatorin Paola del Medico. 1988 wurden sie in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Emnid von den Zuschauern zum beliebtesten Moderatorenpaar im deutschen Fernsehen gewählt.

Im Jahr 2003 war er aufgrund einer Thymom-Krebserkrankung gezwungen, sich ins Privatleben zurückzuziehen. Die intensive medizinische Behandlung war erfolgreich, sodass er danach längere Zeit beschwerdefrei zusammen mit seiner Frau an ihren Wohnsitzen in St. Gallen und in Italien leben konnte. Anfang April 2010 wurde ein neuer Krebsausbruch diagnostiziert, sodass er alle laufenden Verpflichtungen absagen musste.[2]

Sendungen

  • Grüezi Mitenand (Unterhaltungssendung der frühen 1970er Jahre, die Kurt Felix zusammen mit Rosemarie Pfluger moderierte)
  • Teleboy (Spielshow mit versteckter Kamera im Schweizer Fernsehen ab 1973, die mit bis zu 70 Prozent die höchsten Einschaltquoten in der Geschichte des Schweizer Fernsehens erzielte)
  • Verstehen Sie Spaß? (Versteckte Kamera als Eurovisions-Sendung in der ARD von 1980 bis 1990 mit Felix als Moderator zusammen mit seiner Ehefrau Paola)
  • Supertreffer (Samstagabend-Show im Schweizer Fernsehen von 1987 bis 1991)

Auszeichnungen

  • 1965: Goldenes Mikrofon
  • 1967: Prix Tell
  • 1977: Prix Walo für Teleboy
  • 1978: Rose von Montreux Bronzene Rose für „That's TV“
  • 1978: Chaplin-Preis
  • 1985: Goldene Rose von Montreux Spezialpreis für das Lebenswerk
  • 1990: Bambi für die erfolgreichste Fernsehunterhaltung Deutschlands in den 80er Jahren
  • 2003: Bambi für das Lebenswerk
  • 2011: Schweizer Fernsehpreis für das Lebenswerk[3]

Dokumentationen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Detail-Biografie von Kurt Felix, Abschnitt "Norditalien", S. 11
  2. persoenlich.com: "Der Krebs ist zurück" Artikel vom 9. April 2010.
  3. Tränen, Freude und ein Kuss in: Blick.ch vom 25. Juni 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurt — ist ein verbreiteter männlicher Vorname. Varianten sind: Cord, Curd, Curt (engl.) Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Berühmte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Felix — ist ein männlicher Vorname sowie ein häufiger Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Verbreitung 3 Namenstage 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Fechenbach — (* 28. Januar 1894 in Bad Mergentheim; † 7. August 1933 im Kleinenberger Wald zwischen Detmold und Warburg) war ein deutscher politischer Journalist und Dichter. Seine Pseudonyme waren Rudolf Franke und Nazi Jüsken. Er wurde von den… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Eisner — Kurt Eisner, nach einem Foto von Robert Sennecke bearbeitete Postkarte nach Eisners Tod 1919 Kurt Eisner (* 14. Mai 1867 in Berlin; † 21. Februar 1919 in München) war ein sozialistischer deutscher Politiker (zunächst Mitglied der SPD, ab 1917 der …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Mendelssohn — Bartholdy, Gemälde von Eduard Magnus (1846) Jakob Ludwig Felix Mendelssohn Bartholdy (* 3. Februar 1809 in Hamburg; † 4. November 1847 in Leipzig) war ein deutscher Komponist der Romantik. Er gilt unter anderem als entscheide …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Eisner — K. Eisner en 1919. Nationalité Allemand, puis « Bavarois » Naissance 14 mai 1867 Berlin …   Wikipédia en Français

  • Felix Gmür — (* 7. Juni 1966 in Luzern) ist ein schweizerischer Theologe und Bischof von Basel. Leben Gmür studierte zwischen 1986 und 1997 Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten München, Paris und Freiburg i. Ue. 1997 wurde er mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Koch — (2009) Biographie Naissance 15 mars 1950 (1950 03 15) (61 ans) Emmenbrücke ( …   Wikipédia en Français

  • Felix Gmür — Biographie Naissance 7 juin 1966 Lucerne Ordination sacerdotale 30 mai 1999 Évêque de l Église catholique Consécration épiscopale …   Wikipédia en Français

  • Felix Mendelssohn Bartholdy — Felix Mendelssohn Bartholdy, Gemälde von Eduard Magnus (1846) Jakob Ludwig Felix Mendelssohn Bartholdy (* 3. Februar 1809 in Hamburg; † 4. November 1847 in Leipzig) war ein deutscher Komponist, Pianist und …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”