Animalympics
Filmdaten
Deutscher Titel: Die Dschungelolympiade
Originaltitel: Animalympics
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1979
Länge: 75 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 6
Stab
Regie: Steven Lisberger
Drehbuch: Roger Allers, Michael Fremer, Steven Lisberger, John Norton
Produktion: Donald Kushner, Peggy Lisberger, Steven Lisberger
Musik: Graham Gouldman
Kamera: Paul Nevitt
Schnitt: Matt Cope
Besetzung

Stimmen im Original:

Die Dschungelolympiade (Original: Animalympics) ist ein 1979 von Steven Lisberger produzierter US - Zeichentrickfilm.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Weltsicherheitsrat der Tiere beschließt den Grundsatz "Fressen und Gefressen werden" aufzuheben, und stattdessen eine "Dschungelolympiade" zu organisieren. Die Olympiade findet 1980 im "Tatzen-Stadion" statt, das extra für diesen Anlass erbaut wurde. Die Übertragungsrechte sicherten sich nach langem Kampf die Fernsehstation Z.O.O. Ein schlafender, feuerspuckender Drache entzündet die Olympische Fackel, die zu Beginn u.a. von einem Eisbären, einem Koyoten und einem Seelöwen um die Welt getragen wird. Schlussendlich läuft ein Nashorn mit der Fackel in das Stadion ein und entflammt das olympische Feuer. Aus dem Studio moderiert die Schildkröte Johnny Turtle, ihm zur Seite stehen einige Aussenreporter, u.a. Barbara Wuschig, Paul Puter oder Teddy Stummelohr. In der Folge werden im Stile einer TV-Übertragung diverse Wettkämpfe (Sommer- und Wintersportarten) mit unterschiedlichsten Tieren als Teilnehmer gezeigt. Der Hauptwettkampf bleibt jedoch der Marathonlauf, aus welchem immer wieder zwischendurch berichtet wird. Regelmäßig werden zwischen den Veranstaltungen Beiträge mit Hintergrundinformationen gezeigt, vor allem Vorgeschichten vieler Athleten. Die Spiele enden im Anschluss an den Zieleinlauf der Marathonläufer. Johnny Turtel bedankt sich bei allen Mitarbeitern des Senders und verabschiedet sich mit Tränen in den Augen von der Übertragung. Die olympische Flamme wird gelöscht, und die beiden Marathonsieger laufen Hand in Hand dem Sonnenuntergang entgegen.

Die Wettkämpfe

  • Marathonlauf: Der Lauf erstreckt sich über den gesamten Film. Immer wieder berichtet Barbara Buschig in Ausschnitten vom Lauf. Hauptakteure sind der französische Ziegenbock René Fromage und die afrikanische Löwendame Kitty Mambo. Zu Beginn noch erbitterte Konkurrenten, entwickelt sich im Laufe des Wettbewerbs eine Zuneigung der beiden zueinander. Plötzlich platzt bei beiden der Knoten und sie laufen Händchen haltend dem Ziel entgegen. Am Ende überqueren beide gleichzeitig die Ziellinie, vor lauter Verliebtheit laufen sie jedoch weiter ohne sich die verdienten Medaillen abzuholen.
  • Bodenturnen: Teddy Stummelohr berichtet aus der Turnhalle u.a. von der eurasischen Nerzdame Tatjana Tuschenko und dem asiatischen Pinguin Bruce Quakimoto, der nicht nur im Bodenturnen, sondern auch an den Ringen eine gute Figur macht.
  • Eiskunstlauf: Die Flamingodame Dorrie Turnell ist der Star dieser Veranstaltung. Trotz, oder gerade weil sie am Ende ziemlich viele Federn lassen muss, siegt sie beim Tanz auf dem Eis.
  • Hochsprung: Der amerikanische Alligator Bolt Jenkins tritt gegen sein früheres Idol, den Frosch Boris Amphibiensky an. Während dieser nur die Querlatte trifft, überbietet Jenkins die Rekordhöhe von 23,7 Metern spielend. Als er im Anschluss auch noch im Stabhochsprung siegt, findet er sich postwendend als Werbestar in einem Spot für Frühstücksflocken wieder.
  • 100-Meter-Lauf: Auch hier tritt Jenkins an, diesmal gegen den afrikanischen Löwen Kip Nigogo, den eurasischen Hengst Pierre de Gaul und den aus Europa stammenden Hasen Karl Nickel. In einem Fotofinish wird erneut Jenkins die Goldmedaille zuerkannt. Der ist allerdings gar nicht so glücklich über diese Entscheidung und teilt seinen ersten Platz mit seinem Gegner Nigogo.
  • Fussball: Hier sind die Dackel aus Deutschland mit ihrem Kapitän Rolf Schmecker nicht zu schlagen. Zuerst werden die New Yorker Ratten mit 1:0, anschließend die südamerikanischen Lamas mit 2:1 besiegt.
  • Slalom: Aussenreporterin Blondie Springer berichtet über den Extremsportler Kurt Wuffner, der keine Probleme in dieser Disziplin hat. Der Ski-Star aus den Alpen umkurvt die Stangen in Bestzeit. Kurz darauf wird er aber in den verschneiten Bergen als vermisst gemeldet.
  • Viererbob: Nachdem es das europäische Team der Maulwürfe mit ihrem Bob aus der Bahn geworfen hat, fahren die vier Kalamari-Brüder ungefährdet dem Sieg entgegen.
  • Eishockey: In einem extrem körperbetonten Spiel treffen die eurasischen Bullen auf nordamerikanische Braunbären. Mit einem Sudden-Death-Tor siegen die Bären am Ende mit 1:0.
  • Schwimmen: Hier hat es der Publikumsliebling Dean Wilson vor allem mit dem Favoriten Onono, einem Orkawal zu tun. Trotz dessen riesiger Wellenerzeugung, die Wilson zurückzufallen lassen scheinen, siegt der Otter aus Kalifornien mit klarem Vorsprung.
  • Turmspringen: Nachdem der Papageientaucher Papagei einen recht unspektakulären Sprung absolviert hat, zeigt erneut Dean Wilson eine sensationelle Show. Er taucht während des Sprungs in eine Welt voller leuchtender und farbenfroher Meeresbewohner ein und zeigt eine beeindruckende Performance, bevor er wieder in der "realen Welt" ins Wasser eintaucht.
  • Abfahrtslauf: Ohne ernsthaften Gegner scheint ein Eber den Ski-Abfahrtslauf trotz gröbster Fehler mühelos zu gewinnen. Doch plötzlich taucht wie aus dem Nichts Kurt Wuffner per Flugdrachen auf und startet sein Rennen. Er unterbietet Schweins Zeit und holt sich auch hier Gold. Anschließend verrät Wuffner, dass er sich bei seinem Klettertrip in den Bergen verlaufen hatte, allerdings auf seinem Irrweg ein verstecktes Bergparadies entdeckt hatte. In dieses wolle er ich nun zurückbegeben, da er dort noch ein Soufflé im Ofen habe, welches sonst zusammenfalle.
  • Boxen: Känguru Joey Gongolong schlägt in einem harten Kampf den Ochsen Janos Brushteckel mit einem Aufwärtshaken K.O.
  • Basketball: Die an die Harlem Globetrotters erinnernden Nordamerikaner um Superstar Dr. Abdul Jones siegen spielerisch gegen die eurasischen Bären mit Pavel Shotski.
  • Volleyball: Das Team der asiatischen Hummer trifft auf die Hühner aus Europa. Gegen den harten Schlag der Krabbentiere haben die Hennen allerdings keine Chance.
  • Gewichtheben: Die beiden Kontrahenten, Wilhelm der Stier und Ivan der Elefant betreten die Bühne. Während Wilhelm mit dem Gewicht seine Probleme hat, stemmt Ivan die Hantel mit Leichtigkeit, und bekommt sogleich vom früheren Champion den Siegerpokal überreicht.
  • Fechten: Hier stehen sich das Wildschwein Boar-Deaux und das Flughörnchen Chardas gegenüber. Scheint Chardas zum Beginn durch seine Flinkheit überlegen, gelingt es Boar-Deaux durch einen hinterhältigen Trick das Hörnchen zu besiegen. Das Schwein freut sich schon über die gewonnene Medaille, als plötzlich die Contessa, eine Adlerin in die Halle stürmt und den Sieger herausfordert. Am Ende hat sie Boar-Deaux in eine Ecke gedrängt und besiegt ihn. So schnell wie sie aufgetaucht ist, so schnell verschwindet sie anschließend auch wieder, aber nicht, ohne ihre verdiente Goldmedaille mitzunehmen.

Musik als wichtiger Bestandteil des Films

Soundtrack in US-Version und in der deutschen Ausgabe (hinten)

Die Musik spielt im Film eine wichtige Rolle. Der Soundtrack ist von Graham Gouldman, dem Sänger der englischen Band 10cc. Der Song "We Have Made It To The Top" von Graham Gouldman gehört zu einem der nachhaltig beliebtesten Popsongs. Der Soundtrack ist 1980 nur auf Vinyl erschienen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Animalympics — est un film d animation de 1980 réalisé par Steven Lisberger et produit par Donald Kushner. Aux États Unis, la Warner possède désormais les droits sur ce film. Sorti au moment des jeux Olympiques de Moscou en 1980, le film eu peu de succès à… …   Wikipédia en Français

  • Animalympics — Infobox Film name = Animalympics caption = Original VHS cover for UAV edition director = Steven Lisberger producer = Donald Kushner Steven Lisberger writer = Steven Lisberger Roger Allers John Norton starring = Billy Crystal Michael Fremer Gilda… …   Wikipedia

  • Олимпийские игры животных — англ. Animalympics …   Википедия

  • Tron — For other uses, see Tron (disambiguation). Tron Theatrical release poster Directed by Steven Lisberger …   Wikipedia

  • Donald Kushner — Born March 2, 1945 Providence, Rhode Island, U.S. Occupation Film Producer, TV Producer, Theater Producer Known for Tron and The Adventures of Pinocchio Donald Kushner (born March 2, 1945) is an American producer who has …   Wikipedia

  • Die Dschungelolympiade — Filmdaten Deutscher Titel Die Dschungelolympiade Originaltitel Animalympics …   Deutsch Wikipedia

  • Steven Lisberger — (2010) Steven Lisberger (* 24. April 1951 in New York City) ist ein US amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Produzent. Während seines Studiums am MIT wohnte er 1975 einer Präsentation des MAGI/Synthavison (Mathematics Application Group,… …   Deutsch Wikipedia

  • Steven Lisberger — (2010) Steven Lisberger est un réalisateur américain, né le 21 avril 1951 à New York. Il débute en réalisant et produisant Animalympics, qui est un échec cuisant en raison du boycott des États Unis puis de nombreux pays des …   Wikipédia en Français

  • Billy Crystal — Infobox Comedian name = Billy Crystal birth date = birth date and age|1948|3|14 birth name = William Edward Crystal birth place = New York City, New York spouse = Janice Goldfinger (1970 ) active = 1975 present emmyawards = Performance in Special …   Wikipedia

  • Harry Shearer — Infobox actor name = Harry Shearer caption = Shearer at Wordstock on November 10 2007 birthdate = birth date and age|1943|12|23 location = Los Angeles, California deathdate = spouse = Penelope Nichols (1974–1977) Judith Owen (1993–) birthname =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”