Kurt Horwitz

Kurt Horwitz (* 21. Dezember 1897 in Neuruppin; † 14. Februar 1974 in München) war ein deutscher Schauspieler, Theaterregisseur und Theaterintendant.

Er wuchs in Düsseldorf auf und erhielt ab 1919 Schauspielunterricht bei Ferdinand Gregori in Berlin. Im gleichen Jahr wechselte er nach München zu Otto Falckenberg an die Münchner Kammerspiele, wo er bis 1933 zum Ensemble gehörte.

In Falckenberg-Inszenierungen spielte er unter anderem Licht in Der zerbrochne Krug (1922), Tersites in Troilus und Cressida (1925), Claudius in Hamlet (1930, mit Ewald Balser in der Titelrolle), St. Just in Dantons Tod (1926), General Möllendorf in Neidhardt von Gneisenau (1926, nach Wolfgang Goetz), Dr. Schön in Lulu (1928), Kuckuck in Cyankali (1930), Ricaut in Minna von Barnhelm (1931), Mephisto in Urfaust (1931) sowie Mechelke in Die Ratten (1932). Er war auch in den Uraufführungen der Brecht-Stücke Trommeln in der Nacht (1922) und Leben Eduards des Zweiten von England (1924) zu sehen.

Unter der Regie von Hans Schweikart verkörperte er 1929 Mackie Messer in Brecht/Weills Die Dreigroschenoper, außerdem bot er eigene Inszenierungen und gastierte an der Berliner Volksbühne. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 emigrierte Horwitz in die Schweiz.

Von 1933 bis 1938 und erneut von 1940 bis 1946 war er Schauspieler und Regisseur am Schauspielhaus Zürich, dazwischen wirkte er 1938 bis 1940 am Theater Basel. In der Schweiz sah man Horwitz als Titelfigur von Professor Mamlock (1934), Julius Caesar und König Johann (beide 1941), Wallenstein (1943) sowie als Helmer in Nora oder ein Puppenheim und Jupiter in Die Fliegen (beide 1944). 1945 inszenierte er die Uraufführung von Max Frischs Nun singen sie wieder.

1946 wurde er Direktor des Stadttheaters Basel, 1950 kehrte er für drei Jahre als Schauspieler und Regisseur nach Zürich zurück. 1947 brachte er in Zürich Friedrich Dürrenmatts Es steht geschrieben zur Uraufführung. Neben zahlreichen sonstigen Inszenierungen führte er besonders oft bei Stücken Molières Regie, worin sein Freund Ernst Ginsberg stets die Hauptfigur verkörperte.

Ende 1952 berief man Horwitz zum Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels in München. Bis August 1958 übte er dieses Amt aus und machte Fritz Kortner zu seinem Hauptregisseur, unter dem er 1956 die Titelfigur in Heinrich VI. spielte. Anschließend blieb er als Schauspieler und Regisseur ohne feste Bindung in München. 1959 erhielt er für seine Inszenierung von Der Menschenfeind die Kainz-Medaille. 1962 brachte er in Basel erstmals Dürrenmatts Die Physiker auf die Bühne. 1975 wurde er mit dem Ehrenpreis des Schwabinger Kunstpreises ausgezeichnet.[1]

Beim Film und Fernsehen sah man Horwitz nur in vergleichsweise wenig bedeutsamen Rollen.

Er wurde auf dem Münchner Nordfriedhof bestattet.

Filmografie

  • 1915: Fürst Seppl
  • 1923: Mysterien eines Frisiersalons
  • 1932: Die Herrgottsgrenadiere
  • 1932: Die verkaufte Braut
  • 1932: Peter Voss, der Millionendieb
  • 1932: Ein Mann mit Herz
  • 1932: Fürst Seppl
  • 1933: Was Frauen träumen
  • 1933: Muß man sich gleich scheiden lassen
  • 1954: Der letzte Sommer
  • 1954: Sauerbruch – Das war mein Leben
  • 1955: Die Heiratskomödie
  • 1955: Apoll von Bellac
  • 1957: Die Panne
  • 1957: Das große ABC
  • 1958: Die Alkestiade
  • 1959: Ruf ohne Echo
  • 1959: Spiel im Schloß
  • 1965: Der seidene Schuh (Mehrteiler)
  • 1965: Italienische Nacht
  • 1966: Baumeister Solness
  • 1967: Das Attentat - L.D. Trotzki
  • 1968: Othello
  • 1968: Keine Angst vor der Hölle
  • 1969: Der Rückfall
  • 1970: Die 13 Monate
  • 1970: Der Papierblumenmörder (Serie Der Kommissar)
  • 1970: Mein Freund Harvey
  • 1971: Das provisorische Leben

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schwabinger Kunstpreis auf München.de (abgerufen am 5. August 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Horwitz — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Horwitz (1807–1885), deutsch britischer Schachspieler Dominique Horwitz (* 1957), französischer Schauspieler und Sänger Heinrich Joseph Horwitz (1824–1899), Jurist und Mitglied des Deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Horwitz-Preis — Der Louisa Gross Horwitz Preis für Biologie oder Biochemie (Louisa Gross Horwitz Prize for Biology or Biochemistry) ist ein amerikanischer Wissenschaftspreis, der jährlich von der Columbia University für besonders herausragende Leistungen auf dem …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Wüthrich — Infobox Scientist name = Kurt Wüthrich birth date = birth date|1938|10|04 birth place = Aarberg, Switzerland residence = nationality = Switzerland field = Chemistry, physics, mathematics work institutions = ETH Zürich Scripps Institute Duke… …   Wikipedia

  • Horwitz, Kurt — (1897 1974)    Actor. Horwitz was one of the most important actors in Munich s theater history, though some of his most important work took place in Zurich. His work with Otto Falckenberg in Munich at the Kammerspiele during the 1920s found him… …   Historical dictionary of German Theatre

  • Horwitz — Họrwitz,   Kurt Thomas, Schauspieler und Regisseur, * Neuruppin 21. 12. 1897, ✝ München 14. 2. 1974; wirkte in den 20er Jahren besonders in O. Falckenbergs Münchner Kammerspielen, ging 1933 in die Schweiz, leitete 1946 50 das Stadttheater Basel …   Universal-Lexikon

  • Louisa Gross Horwitz-Preis — Der Louisa Gross Horwitz Preis für Biologie oder Biochemie (Louisa Gross Horwitz Prize for Biology or Biochemistry) ist ein amerikanischer Wissenschaftspreis, der jährlich von der Columbia University für besonders herausragende Leistungen auf dem …   Deutsch Wikipedia

  • Louisa Gross Horwitz Prize — Prix Louisa Gross Horwitz Le prix Louisa Gross Horwitz (Louisa Gross Horwitz Prize) est un prix scientifique décerné chaque année depuis 1967 par l Université Columbia à un chercheur ou un groupe de chercheurs ayant apporté une contribution… …   Wikipédia en Français

  • Louisa-Gross-Horwitz-Preis — Der Louisa Gross Horwitz Preis für Biologie oder Biochemie (Louisa Gross Horwitz Prize for Biology or Biochemistry) ist ein amerikanischer Wissenschaftspreis, der jährlich von der Columbia University für besonders herausragende Leistungen auf dem …   Deutsch Wikipedia

  • Louisa Gross Horwitz Prize — for Biology or Biochemistry is an annual prize awarded by Columbia University to a researcher or group of researchers that have made an outstanding contribution in basic research in the fields of biology or biochemistry.The Prize was established… …   Wikipedia

  • Prix Louisa Gross Horwitz — Le prix Louisa Gross Horwitz (Louisa Gross Horwitz Prize) est un prix scientifique décerné chaque année depuis 1967 par l Université Columbia à un chercheur ou un groupe de chercheurs ayant apporté une contribution remarquable à la recherche… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”