Aniseikonie
Klassifikation nach ICD-10
H52.3 Anisometropie und Aniseikonie
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Mit Aniseikonie (altgr. von aniso ,ungleich‘ und eikon ,Bild‘) bezeichnet man einen Größenunterschied der beiden Bilder, die beim Sehen auf die Netzhaut des rechten und linken Auges projiziert werden. Im Gegensatz dazu wird eine Bildgrößengleichheit als Iseikonie bezeichnet.

Unterschiedliche Abbildungsgrössen entstehen zum einen durch eine seitendifferente Optik (Anisometropie). Man bezeichnet diesen Zustand auch als dioptrische Aniseikonie. Zum anderen können sie Ausdruck einer sogenannten funktionellen Aniseikonie sein, die durch unterschiedliche Verteilung von Sinneselementen in Netzhaut und Sehrinde entstehen. Eine physiologische Aniseikonie wird ausgelöst, indem ein Gegenstand seitlich von beiden Augen fixiert wird, wobei das objektnahe Auge eine größere Netzhautabbildung aufweist, als das objektferne.

Da beim Sehvorgang zur Erzielung eines räumlichen (stereoskopischen) Seheindruckes beide Netzhautbilder zur Deckung gebracht werden müssen, führen ausgeprägte Aniseikonien zu Störungen des Binokularsehens mit entsprechenden Beschwerden, die auch mittels sensorischer Fusion nicht kompensiert werden können.

Literatur

  • Axenfeld/Pau: Lehrbuch und Atlas der Augenheilkunde. Unter Mitarbeit von R. Sachsenweger u. a., Stuttgart: Gustav Fischer Verlag, 1980, ISBN 3-437-00255-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aniseikonie — An|iseikonie   [griechisch] die, /... ni |en, ungleiche Größe der Netzhautbilder, hervorgerufen durch ungleichen Brechungszustand beider Augen (Ungleichsichtigkeit) …   Universal-Lexikon

  • Aniseikonie — An|is|ei|koni̲e̲ [zu gr. ἀνισος = ungleich u. gr. εἰϰων = Bild) w; , ...i̱en: ungleiche Größe der Netzhautbilder in einem Auge bei abwechselnd ↑temporaler und ↑nasaler Blickrichtung; auch: anomale Ungleichheit der Netzhautbilder in beiden Augen …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Aniseikonie — An|i|sei|ko|nie* die; , ...ien <zu ↑aniso..., gr. eiko̅n »Bild« u. 2↑...ie>: a) ungleiche Größe der Netzhautbilder in einem Auge bei abwechselnd ↑temporaler u. ↑nasaler Blickrichtung; b) anomale Ungleichheit der Netzhautbilder in beiden… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Anisometropie — Klassifikation nach ICD 10 H52.3 Anisometropie und Aniseikonie …   Deutsch Wikipedia

  • Stereoskopisches Sehen — (von agr. στερεός stereós, „fest“, „starr“ und agr. σκοπεῖν skopéin, „anschauen“, „beobachten“), auch räumliches Sehen oder Stereopsis genannt, vermittelt durch die beidäugige Betrachtung von Objekten und Gegenständen eine echte, messbare… …   Deutsch Wikipedia

  • Lentilles de contact — journalières de teinte bleue Verres …   Wikipédia en Français

  • Ungleichsichtigkeit — Ungleichsichtigkeit,   An|isometropie, Ungleichheit der Brechungskraft beider Augen, die zu einer abweichenden Sehleistung und Größe der Netzhautbilder (Aniseikonie) führt (z. B. Normal und Übersichtigkeit, mäßige und starke Kurzsichtigkeit). Bei …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”