Anisogamie

Anisogamie ist eine eheliche oder sexuelle Verbindung zweier Partner von unterschiedlichem Rang.

In der Ethnologie wird die Heirat zwischen Personen aus unterschiedlichen Statusgruppen (Hypergamie und Hypogamie) als Anisogamie bezeichnet. [1] Sie unterscheidet bei Heiratsregelungen zwischen präferentieller und präskriptiver Anisogamie. Präferenzielle Anisogamie liegt dort vor, wo die Statusunterschiede empfohlen werden und statusgleiche Ehepartner auch nach der Ehe keine Veränderung ihres jeweiligen Status hinnehmen müssen. Präskriptive Anisogamie hingegen liegt dort vor, wo ein angemessener Statusunterschied eine Grundbedingung für die Akzeptanz einer ehelichen Verbindung ist.

In der Biologie wird mit Anisogamie die sexuelle Fortpflanzung bezeichnet, bei der sich gegengeschlechtliche Gameten in ihrer Größe voneinander unterscheiden, wobei der größere als weiblich definiert wird. Gegenwort ist die Isogamie.[2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Lukas, Helmut; Schindler, Vera und Johann Stockinger: „Anisogamie“. In: Interaktives Online-Glossar: Ehe, Heirat und Familie. 1993-1997. hier online
  2. „Anisogamie“. In: Kompaktlexikon der Biologie des Spektrum Akademischer Verlag, hier online

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • anisogamie — [ anizɔgami ] n. f. • 1960; de 2. a et isogamie ♦ Biol. ⇒ hétérogamie. ⊗ CONTR. Isogamie. ● anisogamie nom féminin Mode de reproduction hétérogame dans lequel les gamètes, tous deux mobiles, sont cependant différents, la cellule femelle étant… …   Encyclopédie Universelle

  • Anisogamie — Anisogamie, Form der ⇒ Merogamie bei manchen Protozoen, Pilzen und Algen (z.B. Grünalge Chlamydomonas): Physiologisch verschiedene, sich auch äußerlich unterscheidende Gameten (kleinere, als m betrachtete Mikrogameten und größere, als f… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Anisogamie — L anisogamie désigne une forme de fécondation dans laquelle les gamètes sont de taille et de morphologie différentes. Son antonyme est l isogamie. D une manière générale, les gamètes femelles sont plus volumineux, plus riches en réserves, moins… …   Wikipédia en Français

  • Anisogamie — An|iso|ga|mie 〈f. 19; unz.; Bot.〉 Fortpflanzung niederer Pflanzen durch verschieden große männliche u. weibliche Keimzellen [<grch. an „nicht“ + isos „gleich“ + gamos „Ehe“] * * * An|isogamie   [griechisch] die, /... mi |en, Art der… …   Universal-Lexikon

  • Anisogamie — An|i|so|ga|mie 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 Fortpflanzung niederer Pflanzen durch verschieden große Geschlechtszellen [Etym.: <An…1 + Isogamie] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Anisogamie — An|iso|gami̲e̲ w; , ...i̱en: Befruchtungsvorgang mit ungleich gestalteten oder sich ungleich verhaltenden männl. und weibl. Keimzellen (Biol.) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Anisogamie — An|iso|ga|mie die; , ...ien <zu ↑...gamie> Befruchtungsvorgang mit ungleich gestalteten od. sich ungleich verhaltenden männlichen u. weiblichen Keimzellen (Biol.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • ISOGAMIE — Dans le cas où, chez une espèce vivante, la fécondation a lieu à partir de la rencontre de deux gamètes mobiles, on parle d’isogamie ou d’anisogamie selon que ces gamètes sont égaux et semblables ou dissemblables. Par exemple, chez les algues… …   Encyclopédie Universelle

  • -game — game, gamie ♦ Éléments, du gr. gamos « mariage » : cryptogame, bigamie. ⇒aussi gamopétale, gamosépale. game, gamie éléments, du gr. gamos, union, mariage . ⇒ GAME, GAMIE, élém. formants Éléments terminaux issus du gr. « mariage », formant,… …   Encyclopédie Universelle

  • -gamie — game, gamie ♦ Éléments, du gr. gamos « mariage » : cryptogame, bigamie. ⇒aussi gamopétale, gamosépale. game, gamie éléments, du gr. gamos, union, mariage . gamie V. game. ⇒ GAME, GAMIE, élém. formants Éléments terminaux issus du gr …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”