Anissina
Marina Wjatscheslawowna Anissina und Gwendal Peizerat 2001
Olympische Ringe
Eiskunstlaufen
Bronze 1998 Eistanzen
Gold 2002 Eistanzen

Marina Wjatscheslawowna Anissina (russisch Марина Вячеславовна Анисина) (* 30. August 1975 in Moskau) ist eine Eiskunstläuferin und Olympiasiegerin 2002 im Eistanzen.

Inhaltsverzeichnis

Biografie und Karriere

Marinas Mutter Irina Tscherniajewa ist eine ehemalige Paarlauftrainerin, die gemeinsam mit Wassili Blagow bei den Olympischen Spielen 1972 den 6. Rang belegte. Sie folgte ihrer Tochter nach Frankreich, arbeitete in Paris als Trainerin, zog dann jedoch zu ihrer Tochter nach Lyon. Marina Anissinas Vater ist Wjatscheslaw Anissin. Er war Welt- und Europameister im Eishockey und arbeitet heute als Eishockeytrainer in Moskau.

Marina Anissina startete zunächst mit anderen Partnern, Ilja Awerbuch und Sergei Sachnowski. Mit Ilja Awerbuch wurde Marina Anissina für Russland Juniorenweltmeister. Ilja Awerbuch verließ die Partnerschaft, weil er sich in Irina Lobatschewa verliebte und fortan mit ihr startete. Auch die Zusammenarbeit mit Sergei Sachnowski währte nur kurz. Er ging nach Israel und startete fortan mit Galit Chait.

Marina Anissina schrieb mehrere Briefe, um einen neuen Partner zu finden. Seit 1993 läuft sie zusammen mit Gwendal Peizerat. Ihre Trainerin war Murielle Boucher-Zazoui. Sie starteten für den Lyon TSC und somit für Frankreich auch bei Olympischen Spielen. Marina Anissina hat die französische Staatsbürgerschaft angenommen.

Im Jahr 2002 wurden Marina Anissina und Gwendal Peizerat erste Eistanzolympiasieger für Frankreich. Nach dem Olympiasieg beendeten sie ihre Amateurkarriere und treten seitdem in Shows auf. Mittlerweile lebt Anissina die meiste Zeit des Jahres wieder in Russland. Anfang des Jahres 2008 heiratete Anissina den russischen Schauspieler Nikita Dschigurda, den sie bei der russischen Variante von Stars auf Eis kennengelernt hatte.

Auszeichnungen

  • 1998: Chevalier de l'Ordre National du mérite
  • 2003: Chevalier de la Légion d'Honneur

Erfolge/Ergebnisse (wenn nicht anders erwähnt mit Gwendal Peizerat)

Olympische Winterspiele

Weltmeisterschaften

  • 1994 – 10. Rang
  • 1995 – 6. Rang
  • 1996 – 4. Rang
  • 1997 – 5. Rang
  • 1998 – 2. Rang
  • 1999 – 2. Rang
  • 2000 – 1. Rang
  • 2001 – 2. Rang
  • 2002 – nicht teilgenommen wegen Karriereende

Europameisterschaften

  • 1994 – 12. Rang
  • 1995 – 5. Rang
  • 1996 – 4. Rang
  • 1997 – 4. Rang
  • 1998 – 3. Rang
  • 1999 – 2. Rang
  • 2000 – 1. Rang
  • 2001 – 2. Rang
  • 2002 – 1. Rang

Französische Meisterschaften

  • 1998 – 1. Rang
  • 1999 – 1. Rang
  • 2000 – 1. Rang
  • 2001 – 1. Rang

Juniorenweltmeisterschaften mit Ilja Awerbuch

  • 1990 – 1. Rang
  • 1992 – 1. Rang

Literatur

  • Marina Anissina: "Je ne suis pas de glace", Atlantica, ISBN 2-758-80064-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marina Anissina — Olympic medal record Competitor for  France Ice dancing Gold 2002 Salt Lake City Ice dancing …   Wikipedia

  • Marina Anissina — Marina Wjatscheslawowna Anissina und Gwendal Peizerat 2001 …   Deutsch Wikipedia

  • Marina Wjatscheslawowna Anissina — Marina Anissina Voller Name M …   Deutsch Wikipedia

  • Marina Anissina — Pour les articles homonymes, voir Anissina. Marina Anissina Marina Anissina avec Gwendal Peizerat à la Finale du Grand Prix ISU 2001 …   Wikipédia en Français

  • Peizerat — Eiskunstlaufen Bronze …   Deutsch Wikipedia

  • Gwendal Peizerat — Gwendal Peizerat …   Deutsch Wikipedia

  • Ilia Averbukh — Eiskunstlaufen Silber …   Deutsch Wikipedia

  • Ilja Awerbuch — Eiskunstlaufen Silber …   Deutsch Wikipedia

  • Ilja Awerbukh — Eiskunstlaufen Silber …   Deutsch Wikipedia

  • Ilya Averbukh — Eiskunstlaufen Silber …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”