Anisöl

Anisöl ist ein ätherisches Öl, das über Wasserdampfdestillation aus den zerkleinerten Früchten des Anis (Pimpinella anisum) und Sternanis (Illicium verum) gewonnen wird. Hauptbestandteil ist trans-Anethol (80–90 %), ferner Estragol, Acetanisol u. a.[1]

Gewinnung und Zusammensetzung

Das Anisöl wird aus reifen, getrockneten, teilweise zerstoßenen Früchten durch Wasserdampfdestillation extrahiert. Je nach Herkunft der Pflanzen kann der trans-Anetholgehalt bis zu 96 % betragen (russisches und türkisches Produkt: ~94,7 %, Spanien: ~96,1 %). Abhängig davon, ob das Öl aus Anis oder Sternanis gewonnen wurde, variieren auch der Gehalt an sonstigen Inhaltsstoffen und der Schmelzpunkt des Öls.[2]

Eigenschaften und Verwendung

Das Anisöl bildet eine klare, farblose bis schwachgelbe Flüssigkeit mit würzigem Geruch und süßem Geschmack, die beim Abkühlen zu einer weißen Kristallmasse erstarrt. An der Luft wird das trans-Anethol zu Anisaldehyd und Anissäure oxidiert. Lichteinwirkung führt zur Isomerisierung des trans- zum wesentlich toxischeren cis-Anethol, weshalb das Öl in Braunglasbehältern aufbewahrt wird.[2]

Das aus dem Öl gewonnene Anethol wird zur Herstellung von Likören und Anisaldehyd verwendet. Anisaldehyd ist ein Ausgangsstoff zur Synthese von Antihistaminika.[3]

Quellen

  1. Hermann Römpp, Jürgen Falbe und Manfred Regitz: Römpp Lexikon Chemie. 9. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 1992.
  2. a b H. Hager, R. Hänsel, K. Keller, H. Rimpler: Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis. Bd. 6, Drogen P–Z, Springer-Verlag, 1994, ISBN 3540526390
  3. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu Anisöl im Lexikon der Ernährung, abgerufen am 25. August 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anisöl — (Oleum Anisi) wird aus dem Anis, der Frucht von Pimpinella Anisum L., durch Destillation mit Wasser gewonnen. Es ist farblos oder blaßgelb, von süßlichem, gewürzhaftem Geschmack und eigentümlichem Geruch. Sein spez. Gew. ist 0,980–0,990; es… …   Lexikon der gesamten Technik

  • anisol — ANISÓL, anisoli, s.m. (chim.) Eter metilic al fenolului. – Din fr. anisole. Trimis de tavilis, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  ANISÓL s. (chim.) metoxibenzen, eter fenilmetilic. Trimis de siveco, 05.08.2004. Sursa: Sinonime  anisól s. m …   Dicționar Român

  • Anisol — An i*sol anisole anisole, n. [Anisic + ol.] (Chem.) Methyl phenyl ether, {C6H5.O.CH3}, got by distilling anisic acid or by the action of methide on potassium phenolate. [Webster 1913 Suppl.] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Anisöl — (Fenchelöl, Sternanisöl), C20H12O2, das flüchtige Öl des Anis, Fenchels u. Sternanis, ist ein Gemenge eines festen sauerstoffhaltigen Körpers mit einem mit dem Terpentinöl isomeren Kohlenwasserstoffe; der beim Abkühlen des Öles sich abscheidende… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anisōl — (Dracol, Phenylsaures Methyloxyd), C14H8O2, bildet sich bei der Destillation von Anissäure mit Baryt, ebenso bei der Zersetzung von salicylsaurem Methyloxyd; farblose, sehr bewegliche Flüssigkeit von angenehmem aromatischem Geruche; unlöslich in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anisöl — Anisöl, das durch Destillation von Anissamen mit Wasser gewonnene ätherische Öl (Ausbeute 1,5–3,5 Proz.), ist farblos, riecht und schmeckt wie Anis, spez. Gew. 0,98–0,99, löst sich wenig in Wasser, leicht in Alkohol und Äther, erstarrt bei 15–19° …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anisöl — Anīsöl, ätherisches Öl aus dem Anissamen durch Destillation mit Wasser gewonnen, farblos oder hellgelb, größtenteils Anethol (s.d.), blähungtreibendes, auswurfbeförderndes Mittel, auch gegen Läuse und Krätze bewährt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Anisol — Strukturformel Allgemeines Name Anisol Andere Namen Methoxyb …   Deutsch Wikipedia

  • Anisöl — Anis|öl 〈a. [ ′ ] n. 11〉 aus Anisfrüchten gewonnenes Öl, Zusatz zu Hustenmitteln * * * A|ni|sol [griech. ánison = Anis], das; s; Syn.: Methoxybenzol, Methyl phenyl ether: H3CO C6H5; farblose, angenehm riechende Fl., Sdp. 156 °C, die als Lsgm.… …   Universal-Lexikon

  • anisól — s. m., pl. anisóli …   Romanian orthography

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”