Anita Hakala
Anita Hakala Biathlon
Voller Name Anita Hakala-Nyman
Verband FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 15. September 1971
Geburtsort Forssa
Karriere
Verein Hollolan Urheilijat -46
Ahveniston Ampumahiihtäjät
Debüt im Europacup 2001
Europacupsiege
Debüt im Weltcup 2001
Weltcupsiege
Status aktiv
Medaillenspiegel
FM-Medaillen ? × Gold 1 × Silber ? × Bronze
Finnische MeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 1998 Mannschaft
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 8. September 2010

Anita Birgitta Hakala (* als Anita Nyman am 15. September 1971 in Forssa, Finnland) ist eine finnische Skilangläuferin und Biathletin.

Anita Hakala-Nyman begann ihre Karriere als Skilangläuferin beim Verein Forssan Salama ihrer Geburtsstadt und startete dann für Hollolan Urheilijat -46,[1] sie war auch für Ahveniston Ampumahiihtäjät aktiv. Ihr erstes Rennen im Skilanglauf-Weltcup bestritt sie 1993 in Lahti, wo sie über 5-Kilometer-Freistil 60. wurde. Es folgten abwechselnd Einsätze im Welt- und Continentalcup. In Hakuba gewann sie als 21. eines Klassik-Rennens über 5 Kilometer erste Weltcuppunkte, tags darauf wurde sie 17. über 10 km. Dies blieb zugleich ihr bestes Weltcup-Resultat. In Nagano kam sie zum Einsatz bei den Olympischen Winterspielen 1998. Über 5-Kilometer-Klassisch wurde Hakala 56., im Verfolgungsrennen 44. Ihr bestes Resultat erzielte sie in der 4×5-km-Staffel, in der sie als Schlussläuferin eingesetzt wurde. Gemeinsam mit Tuulikki Pyykkonen, Milla Jauho und Satu Salonen wurde sie Siebte. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1999 in Ramsau am Dachstein blieb es bei einem Einsatz über 15-Kilometer-Freistil, das sie als 26. beendete. Nach der Saison 1999/2000 wechselte sie zum Biathlonsport.

Hakala bestritt ihr erstes internationales Rennen zum Auftakt der Saison 2001/02 in Windischgarsten im Biathlon-Europacup und wurde hinter Katja Beer und Sabrina Buchholz Dritte eines Sprints. Kurz darauf debütierte sie im Biathlon-Weltcup von Hochfilzen. Im Sprint wurde sie 60., in der Verfolgung überrundet und mit der finnischen Staffel mit Sanna-Leena Perunka, Outi Kettunen und Katja Holanti kam sie auf den neunten Platz. Höhepunkt ihrer ersten Saison war die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City. Im Sprint wurde Hakala 54., in der Verfolgung wurde sie überrundet und mit der Staffel wurde sie Zwölfte. In Ruhpolding gewann Hakala 2004 in einem Sprint als 26. erste Weltcuppunkte. Es war gleichzeitig ihr bislang bestes Weltcupergebnis. 2004 trat sie auch erstmals bei Biathlon-Weltmeisterschaften an. Bestes Ergebnis war hier ein 27. Platz in der Verfolgung.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 2 2
Punkteränge 1 1 1 10 13
Starts 6 19 7   10 42
Stand: nach der Saison 2009/2010

Weblink

Einzelnachweise

  1. ETELÄ-SUOMEN ALUE-CUP 23.7.2008 PAROLANNUMMI VIESTISÄÄNNÖT (englisch) (23. Juli 2008). Abgerufen am 8. September 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hakala — ist der Familienname folgender Personen: Anita Hakala (* 1971), finnische Biathletin Matti Hakala (* 1984), finnischer Biathlet Mika Hakala (* 1971), finnischer Biathlet Vesa Hakala (* 1968), finnischer Skispringer Yrjö Hakala (* 1932),… …   Deutsch Wikipedia

  • Anita Nyman — (born September 15, 1971) is a Finnish cross country skier who competed from 1993 to 2005. Competing at the 1998 Winter Olympics in Nagano, she finished seventh in the 4 x 5 km relay and 44th in the 5 km + 10 km combined pursuit.Nyman s finished… …   Wikipedia

  • Biathlon-Weltmeisterschaften 2009/Ergebnisse — Diese Seite gehört zum Artikel Biathlon Weltmeisterschaften 2009. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Sprint 10 km 1.2 Verfolgung 12,5 km 1.3 Einzel 20 km …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hag–Hak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2003/2004 — Der Biathlon Weltcup 2003/2004 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon Weltmeisterschaften in Oberhof ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände Männer 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Forssa — Forssan kaupunki Wappen Karte Basisdaten Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Finnische Meisterschaften im Biathlon 2009 — Die Finnischen Meisterschaften im Biathlon 2009 fanden vom 4. bis 5. April des Jahres in Kuhmo statt. Sowohl für Männer als auch für Frauen wurde ein Wettbewerb im Sprint veranstaltet. Frauen Platz Starter Verein Zeit Schießfehler 1 Kaisa… …   Deutsch Wikipedia

  • Finnische Meisterschaften im Biathlon 1998 — Die Finnischen Meisterschaften im Biathlon wurden 1998 am 11. und 12 Januar in Säkylä, am 24. und 25.Januar in Hollola sowie am 28. und 29. März in Lieksa ausgetragen. Es wurden sowohl für Männer las auch für Frauen jeweils ein Rennen im Einzel,… …   Deutsch Wikipedia

  • literature — /lit euhr euh cheuhr, choor , li treuh /, n. 1. writings in which expression and form, in connection with ideas of permanent and universal interest, are characteristic or essential features, as poetry, novels, history, biography, and essays. 2.… …   Universalium

  • List of Finns — This is a list of people from Finland, i.e. of noted Finns: Actors *Ida Aalberg (1858 ndash; 1915) *Aino Ackte (1876 ndash; 1944) *Jouko Ahola *Olavi Ahonen *Irina Björklund *Liisa Evastina *Peter Franzén *George Gaynes *Gina Goldberg *Anna Leena …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”