Anita Schätzle

Anita Schätzle (* 22. September 1981 in Haslach im Kinzigtal) ist eine frühere deutsche Freistilringerin in der Gewichtsklasse bis 72 Kilogramm.

Anita Schätzle ist gelernte Zimmerin und derzeit Sportsoldatin der Sportfördergruppe Bruchsal. Sie startet seit 2007 für die WKG Koblenz-Rübenach und wird von Waldemar Galwas trainiert. 1988 begann sie zunächst mit Turnen und Leichtathletik, wechselte 1990 jedoch in Haslach zum Ringen. 2000 bis 2004 startete sie für den VfK Mühlenbach, 2004 bis 2006 für den AC 09 Mainz-Laubenheim und 2006 für den VfK Schifferstadt.1994 wurde sie Zweite bei den Deutschen Jugendmeisterschaften. 1995, 1996 und 1997 gewann Schätzle die Titel. Seit 1998 startete sie im Seniorenbereich. Bei der ersten Deutschen Meisterschaft unterlag sie noch im Finale und gewann Silber. 1999 gewann sie den Titel erstmals und war von 2001 bis 2008 achtmal in Folge Meisterin.

International trat Schätzle erstmals 1995 bei der Europameisterschaft der Juniorinnen in Klippan an, wo sie Rang sieben erreichte. Ein Jahr später in Rødby konnte sie Silber gewinnen, 1997 in Hradec Králové und 1998 in Patras gewann sie die Titel. Zudem gewann Schätzle 1998 in Fredrikstad auch den Titel bei der Junioren-Weltmeisterschaft. 1999 wurde sie in Budapest erneut Junioren-Europameisterin und Zweite der Junioren-WM in Bukarest. 2000 gewann sie in Sofia und Nantes beide Titel. 2001 nahm sie zum letzten Mal als Juniorin teil und gewann nochmals WM-Gold in Martigny.

Im Seniorenbereich trat sie schon seit 1998 parallel an. Bei ihrer ersten EM in Bratislava wurde Schätzle Fünfte, 1999 in Götzis gewann sie Bronze und bei der WM in Boden Silber. 2000 und 2001 fanden die Europameisterschaften in Budapest statt, Schätzle wurde Zweite und Dritte. Sie wurde in diesem Jahr auch deutsche Meisterin in der Gewichtsklasse bis 68 kg Körpergewicht vor Nina Englich, der Doppel-Europameisterin aus Witten. 2001 erreichte sie auch die Spitze der Weltrangliste bei den Frauen ihrer Gewichtsklasse. Die EM 2002 in Seinäjoki brachte eine weitere Bronzemedaille, die WM in Chalkida verlief nicht so erfolgreich, Schätzle wurde Neunte. Den größten Erfolg konnte die Haslacherin 2003 in Riga feiern, als sie Europameisterin wurde. Den Titel konnte sie 2005 in Warna erneut gewinnen. Bei den Olympischen Spielen von Athen wurde Schätzle Sechste. Erfolgreicher verlief die WM 2005 in Budapest, Schätzle gewann Bronze. Eine weitere Bronzemedaille gewann sie 2006 bei der EM in Moskau. Mit dem 3.Platz bei der EM 2008 in Tampere/FIN qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in Peking. Dort belegte sie Platz 7. Schon vor den Spielen stand ihr Rücktritt vom Leistungssport fest. Anita Schätzle ist heute als Fitness-Kauffrau tätig.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anita Schätzle — (born on September 22 , 1981 in Haslach im Kinzigtal) is a German female freestyle wrestler. She participated in Women s freestyle wrestling 72kg at 2008 Summer Olympics. In 1/8 of final she has beaten French wrestler Audrey Prieto , but in 1/4… …   Wikipedia

  • Schätzle — ist der Familienname folgender Personen: Anita Schätzle (* 1981), deutsche Freistilringerin Bernhard Schätzle (* 1954), deutscher Politiker (CDU) Maria Schätzle (1918 2005), deutsche Philosophin (Pseudonym: M. A. C. Otto) Ortrun Schätzle (* 1934) …   Deutsch Wikipedia

  • Gusel Manjurowa — (* 24. Januar 1978 in Saransk, Mordowien, Sowjetunion; Tatarisch: Гүзәл Таһир кызы Мәнүрова) ist eine Ringerin aus Russland. Sie gewann bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen eine Silbermedaille in der Gewichtsklasse bis 72 kg.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ohenewa Akuffo — (* 15. Februar 1979 in North York, Toronto) ist eine kanadische Ringerin. Sie wurde 2010 Vize Weltmeisterin in der Gewichtsklasse bis 72 kg. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Toccara Montgomery — (* 30. Dezember 1982 in Cleveland (Ohio)) ist eine US amerikanische Ringerin. Sie wurde 2001 und 2003 Vize Weltmeisterin. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 USA Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Nordhagen — Christine Nordhagen (* 26. Juni 1971 in Grande Prairie, Alberta, Kanada) ist eine ehemalige kanadische Ringerin. Sie war sechsfache Weltmeisterin und Olympiateilnehmerin 2004. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Kanadische… …   Deutsch Wikipedia

  • Christine Nordhagen — (* 26. Juni 1971 in Grande Prairie, Alberta) ist eine ehemalige kanadische Ringerin. Sie war sechsfache Weltmeisterin und Olympiateilnehmerin 2004. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scha–Schd — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Iris Smith — (* 15. Oktober 1979 in Albany (Georgia)) ist eine US amerikanische Ringerin. Sie war 2005 Weltmeisterin in der Gewichtsklasse bis 72 kg. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Landessportler des Jahres (Rheinland-Pfalz) — Die Wahl zum Landessportler des Jahres in Rheinland Pfalz findet seit 1996, damals noch mit einem Sponsorennamen im Titel, statt. Zur Wahl stehen in den drei Kategorien (Sportlerin, Sportler, Mannschaft) je fünf Kandidaten, die zuvor vom… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”