Anita Weyermann

Anita Weyermann (* 8. Dezember 1977 in Wynigen) ist eine ehemalige Schweizer Mittel- und Langstreckenläuferin. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1997 und an der Leichtathletik-Europameisterschaft 1998 gewann sie jeweils die Bronzemedaille im 1500-Meter-Lauf. Sie ist zweifache Junioren-Weltmeisterin und Schweizer Sportlerin des Jahres 1999. Sie hat in der Gymnastischen Gesellschaft Bern (GGB) trainiert, ihr Vater Fritz Weyermann war hierbei bis ins Jahr 2000 ihr Trainer. Anschliessend wurde Anita Weyermann von diversen Trainern betreut, ihr Vater Fritz Weyermann stand ihr aber nach wie vor zur Verfügung.

Danach hatte Weyermann mit Verletzungen zu kämpfen: mehrere Knieoperationen, ein Ellbogenbruch beim Mountainbiken, ein Ermüdungsbruch im Becken. Nach einem Muskelriss während ihrer Vorbereitungen für die Olympischen Sommerspiele 2008 in Beijing trat sie am 5. März 2008 vom Spitzensport zurück.

Anita Weyermann besuchte die Sekundarschule Seidenberg in Gümligen bei Klassenlehrer Ueli Nacht, Trainer der Schweizer Handball-Nationalmannschaft. Nach Abschluss des Gymnasiums studierte sie an der Uni Bern. Danach schloss sie eine Ausbildung in Sportmarketing ab und beendete ihr Studium (Bachelor in Wirtschaftswissenschaft) an der Fernuniversität in Hagen. Ab Herbst 2008 absolvierte sie zunächst ein Volontariat bei Radio Berner Oberland (Radio BeO)und wurde dort anschliessend Redaktorin.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leistungsentwicklung

Jahr 800 Meter
(in Minuten)
1500 Meter
(in Minuten)
3000 Meter
(in Minuten)
5000 Meter
(in Minuten)
10000 Meter
(in Minuten)
1993  - 4:28.37 10:08.62  -  -
1994 2:05.14 4:13.97 9:19.25  -  -
1995  - 4:15.53 9:10.89 16:01.72  -
1996  - 4:03.45 8:50.73 14:59.28  -
1997  - 4:04.70 8:37.69 15:06.97  -
1998 2:02.73 3:58.20 8:54.97 15:26.41  -
1999  - 3:59.82 8:35.83 15:41.91  -
2000  - 4:05.38  -  -  -
2001  - 4:19.73 9:42.01  -  -
2002  -  -  -  -  -
2003  - 4:14.70  -  -  -
2004  -  -  -  -  -
2005  -  -  - 16:57.99  -
2006  -  -  -  -  -
2007  -  -  -  -  -

Erfolge

  • 1994: Junioren-Weltmeisterin (1500 m)
  • 1995: 2. Rang Junioren-Leichtathletik-Europameisterschaft (3000 m)
  • 1996: Junioren-Weltmeisterin (3000 m)
  • 1997: 3. Rang Weltmeisterschaften (1500 m)
  • 1998: 3. Rang Leichtathletik-Europameisterschaft (1500 m), 4. Rang Cross-Weltmeisterschaft
  • 1999: Cross-Europameisterin

Persönliche Bestleistungen

„Gring ache u seckle“

Nach dem Gewinn der Bronzemedaille an den Weltmeisterschaften 1997 beantwortete Weyermann die Frage, was sie während des Endspurts des Laufs gedacht hatte, mit den berndeutschen Worten „Gring ache u seckle“ (Kopf runter und rennen). Der Ausspruch entwickelte sich in der Schweiz schnell zu einem geflügelten Wort, im Sinn von durchbeissen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Radio BeO - Das Regionalradio im Berner Oberland

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anita Weyermann — Informations Discipline(s) 1 500 mètres …   Wikipédia en Français

  • Weyermann — ist der Familienname folgender Personen: Adrian Weyermann (* 1974), Schweizer Musiker Albrecht Weyermann (1763–1832), deutscher Theologe und Literaturhistoriker Anita Weyermann (* 1977), Schweizer Leichtathletin Fabienne Weyermann (* 1985),… …   Deutsch Wikipedia

  • Gring ache u seckle — Anita Weyermann (* 8. Dezember 1977 in Wynigen) ist eine ehemalige Schweizer Mittel und Langstreckenläuferin. An der Leichtathletik Weltmeisterschaft 1997 und an der Leichtathletik Europameisterschaft 1998 gewann sie jeweils die Bronzemedaille im …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerischer Leichtathletik-Verband — Swiss Athletics ist der Dachverband aller Leichtathletik Vereine der Schweiz. Sein Sitz befindet sich im Haus des Sports in Ittigen bei Bern. Der Name Swiss Athletics gilt seit dem 1. November 2006 im Sinne einer Vereinheitlichung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Swiss Athletics — ist der Dachverband aller Leichtathletik Vereine der Schweiz. Sein Sitz befindet sich im Haus des Sports in Ittigen bei Bern. Der Name Swiss Athletics gilt seit dem 1. November 2006 im Sinne einer Vereinheitlichung der verschiedenen bekannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wey — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1500-m-Lauf — Der 1500 Meter Lauf ist ein Bahnwettkampf der Leichtathletik. Zu laufen sind auf einer 400 Meter Bahn zunächst 300 Meter einer Runde und dann drei volle Stadionrunden. Gestartet wird nach der ersten Kurve im Stehen (Hochstart) von einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Course de l’Escalade — Die Course de l’Escalade ist eine Laufveranstaltung in Genf, die seit 1978 im Dezember stattfindet. Eingebettet in Volksläufe für alle Altersklassen sind die beiden Escaladélite Rennen für Männer und Frauen, an denen internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Sportler des Jahres — Die schweizerischen Sportlerinnen und Sportler des Jahres werden seit 1950 alljährlich im Rahmen der Swiss Sport Awards gewählt. Dabei werden die besten Leistungen in folgenden Kategorien ausgezeichnet: Sportlerin des Jahres (seit 1950, seit 1971 …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 1998 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”