Anja Kroll
Anja Kroll

Anja Kroll (* 7. Februar 1963, in Konstanz) ist eine Schweizer Gleitschirmpilotin deutscher Nationalität und holte den Europameistertitel mit ihrer Mannschaft im Jahr 2006 in Morzine und wurde Gesamtweltcupsiegerin 2007 und 2008.

In Deutschland aufgewachsen, zog sie 1999 in die Schweiz. Sie lebt heute in Zürich. Sie studierte Informatik (FH) und ist im Hauptberuf IT-Projektleiterin und Key-Account-Managerin.

Inhaltsverzeichnis

Gleitschirmfliegen

Mit Gleitschirmfliegen hat sie 2001 begonnen und bestreitet seit 2003 regelmässig Wettkämpfe. In den Jahren 2003 und 2004 gewann sie den Cross Country Cup. Seit 2004 ist sie Pilotin in der Schweizer Gleitschirmliga und kam 2006 in die Schweizer Nationalmannschaft. Mit ihrer Mannschaft holte sie sich 2006 in Morzine den Europameistertitel und wurde im selben Jahr Zweite bei der Gleitschirm-Schweizermeisterschaft in Monte Lema. Sie wurde im gleichen Jahr Dritte im Gesamtworldcup der Gleitschirmfliegerinnen. In den Jahren 2007 und 2008 wurde sie jeweils Erste in der Gleitschirm-Schweizermeisterschaft und im Gesamtweltcup. Im Jahr 2009 verteidigte sie den Schweizermeistertitel zum dritten Mal hintereinander und gewann den Cross Country Cup.

Erfolge

  • Gewinnerin Cross Country Cup in der Klasse Ladies 2009
  • Erster Rang Gleitschirm-Schweizermeisterschaft Fiesch 2009
  • Erster Rang SwissLeague Cup 2009
  • Dritter Rang Weltmeisterschaft Valle de Bravo, Mexiko 2009
  • Gesamtweltcupsiegerin 2008
    • Erster Rang Gleitschirm-Weltcup Grindelwald, Schweiz, 2008
  • Erster Rang Gleitschirm-Schweizermeisterschaft Fiesch 2008
  • Erster Rang SwissLeague Cup 2008
  • Zweiter Rang Europameisterschaft Niš, Serbien 2008
  • Gesamtweltcupsiegerin 2007
    • Erster Rang Gleitschirm-Weltcup Kayseri, Türkei, 2007
    • Erster Rang Gleitschirm-Weltcup Cornizzolo, Italien, 2007
  • Erste im World Pilot Ranking System (seit August 2007)
  • Erster Rang Gleitschirm-Schweizermeisterschaft Anzère 2007
  • Europameistertitel mit der Mannschaft, Morzine 2006
  • Zweiter Rang Gleitschirm-Schweizermeisterschaft Monte Lema 2006
  • Zweiter Rang SwissLeague Cup 2006
  • Dritte im Gesamtweltcup 2006
  • Gewinnerin Cross Country Cup in der Klasse Ladies / Fun & Safety 2004
  • Gewinnerin Cross Country Cup in der Klasse Ladies / Fun & Safety 2003

Sowie viele Spitzenplatzierungen in Einzelwettkämpfen.

Berufliche Karriere

Sie besuchte das Burggymnasium in Bad Bentheim und schloss 1982 ab. Sie studierte Informatik von 1987 bis 1991 an der TFH Berlin und besuchte ein Praxissemester an der University of Delaware (Marine Studies) in Lewes. Von 1991 bis 1995 war sie bei der PSI AG, Berlin Teamleiterin für Datenbankadministation und Softwareentwicklung für die Steuerung von Gaspiplines zuständig. Wechselte 1995 zu Klopotek AG in Berlin, wo sie bis 1999 arbeitete. Bei Klopotek war sie Projektleiterin für die Herstellung für Verlagssoftware. 1999 bis 2000 bildete sie sich im Studienzentrum Schloss Langenrain der Fachhochschule Konstanz in Management weiter. Im Jahr 2000 war sie Projektleiterin und Produktmanagerin bei bwv IT solutions und von 2001 bis 2002 Projekt- und Abteilungsleiterin in der IT-Services der Swisscom. 2004 bis 2007 war sie Projektleiterin und Key Account Managerin für Gebäudeversicherungen bei der GWZ Informatik AG in St. Gallen und seit 2007 Projektleiterin und Key Account Managerin bei der Ergon Informatik AG in Zürich.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kroll — ist ein deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 4 Literatur Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Paragliding World Cup — Der Paragliding World Cup (oder kurz PWC genannt) ist ein Wettkampf für Gleitschirmpiloten in der Disziplin Streckenfliegen, der von der PWCA organisiert wird. Jedes Jahr macht die Paragliding World Cup Tour an 5 6 Orten Halt. Dabei werden an… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kro — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Anya — Der weibliche Vorname Anja ist eine russische Koseform von Anna/Anne. Er bedeutet übersetzt Gnade bzw die Begnadete Der Name wird ebenfalls in Skandinavien und Slowenien verwendet. Im englisch und vor allem spanischsprachigen Raum ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • FAI World Paragliding Championship — Die FAI World Paragliding Championship (auf deutsch Gleitschirmweltmeisterschaft) wird alle zwei Jahre durch die FAI ausgetragen. Klassemente Jahr Ort Herren Damen 1991 Dignes les Bains 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gleitschirm-Schweizermeisterschaft — Die Gleitschirm Schweizermeisterschaften ermitteln die jeweils besten Piloten und Pilotinnen der Schweiz im Streckenfliegen. Dabei gibt es neben der nationalen Wertung auch eine internationale Wertung. Es kann aber nur ein Pilot mit einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleitschirmweltmeisterschaft — Die FAI World Paragliding Championship (auf deutsch Gleitschirmweltmeisterschaft) wird alle zwei Jahre durch die FAI ausgetragen. Klassemente Jahr Ort Herren Damen 1991 Dignes les Bains 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gleitschirmpiloten — Eine Auswahl bekannter Gleitschirmpiloten, welche sich durch vorderste Plätze bei nationalen oder internationalen Wettkämpfen auszeichnen oder auszeichneten. Siehe auch: Gleitschirmfliegen, Gleitschirmakrobatik A Wibke Apholt (CH) B Toni Bender… …   Deutsch Wikipedia

  • Cross Country Cup — Der Cross Country Cup (oder kurz CCC genannt) ist ein Breitensportwettbewerb für Schweizer Hängegleiter und Gleitschirmpiloten in der Disziplin Streckenfliegen. Der CCC wird vom Schweizerischen Hängegleiter Verband ausgerichtet und wurde von 2002 …   Deutsch Wikipedia

  • Geldautomat — Älterer Geldautomat der Firma Nixdorf …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”