Anja Zysk

Anja Zysk (* 1971) ist eine deutsche Politikerin, die von November 2005 bis Januar 2007 Landesvorsitzende des Landesverband Hamburg der rechtsextremen NPD war.

Am 26. März 2007 gab Zysk ihren Austritt aus der NPD bekannt.[1]

Politischer Werdegang

Die aus Nordrhein-Westfalen stammende Anja Zysk ist die erste und bisher einzige weibliche Landesvorsitzende der NPD. Bevor sie 2004 nach Hamburg zog, studierte sie an der RWTH in Aachen Wirtschaftswissenschaften und Politik. In Hamburg absolvierte sie ein Studium zur Diplom-Handelsschullehrerin (Unterrichtsfach: Politik), wurde aber nicht in den hamburgischen Schuldienst übernommen. Am 27. November 2005 wurde sie als Nachfolgerin von Ulrich Harder auf einem Landesparteitag der NPD von 83,3% der Delegierten zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. Zuvor hatte sie seit März 2005 an Veranstaltungen der NPD und anderer rechtsextremer Organisationen in Norddeutschland teilgenommen. Zur Bundestagswahl 2005 trat sie auf Platz 2 der Landesliste und als Direktkandidatin für Hamburg-Altona an. In ihrer Funktion als Landesvorsitzende meldete sie Demonstrationen der Partei an, sprach bei rechtsextremen Demonstrationen anderer Veranstalter und hielt Vorträge bei Parteiversammlungen. Unter ihrer Führung verdoppelte die NPD in Hamburg ihre Mitgliederzahlen. Prominente Neu-Mitglieder sind der Rechtsanwalt und Multifunktionär der rechtsextremen Szene Jürgen Rieger und der junge Hamburger Neonazi Alexander Hohensee. Unter der Führung von Zysk wurde das Verhältnis zwischen der NPD und nicht in der Partei organisierten Rechtsextremisten, z.B. Christian Worch, deutlich verbessert.

Nach einer Sitzung des Landesvorstands der Hamburger NPD trat am 4. Januar 2007 der gesamte Vorstand einschließlich Anja Zysk zurück. Als Hintergrund des Konflikts vermutet der Tagesschau-Mitarbeiter Patrick Gensing eine von Zysk unterstützte Kampagne gegen einen Moschee-Bau in Hamburg-Bergedorf. Diese stieß parteiintern auf Kritik, wahrscheinlich da so mancher Neonazi aus dem Spektrum der „Autonomen Nationalisten“ von einer Querfront mit radikalen Islamisten träumt. Gleichzeitig beklagte sich Zysk darüber, dass nicht die „demokratisch gewählten Vorstände“ das Sagen hätten, sondern das Geschehen „mehr und mehr von Kräften außerhalb des Landesverbandes gelenkt wird“. Dies zielt auf eine zunehmende Einflussnahme des NPD-Bundesvorstandsmitglieds Thomas Wulff ab, der offenbar den erst im September 2006 in die NPD eingetreten Rieger als neuen Landesvorsitzenden und Spitzenkandidaten bei der Bürgerschaftswahl 2008 einsetzen wollte.[2] Der NPD-Bundesvorstand leitete zwischenzeitlich auf seiner Sitzung am 3. Januar 2007 ein Parteiausschlussverfahren gegen Zysk ein.[3]

Auf dem Landesparteitag der Hamburger NPD wurde am 25. Februar 2007 Jürgen Rieger als neuer Landesvorsitzender gewählt.[4] Am 26. März 2007 trat Anja Zysk als Kreisvorsitzende von Hamburg-Harburg zurück und verließ die NPD.[5]

Weblinks

Fußnoten

  1. rechtsextremes Infoportal Altermedia vom 27. März 2007
  2. NPD-Blog: Hamburg: Neuer Krach - alte Methoden. 7. Januar 2007
  3. Blick nach Rechts: Schlammschlacht, Ausgabe 2/2007
  4. rechtsextremes Infoportal Altermedia vom 26. Februar 2007
  5. rechtsextremes Infoportal Altermedia vom 27. März 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zysk — ist der Familienname folgender Personen: Anja Zysk (* 1971), deutsche Politikerin, Landesvorsitzende der NPD in Hamburg Lothar Zysk (* 1934), ehemaliger Richter am deutschen Bundesgerichtshof Robert Zysk (* 1966), deutscher Schachmeister …   Deutsch Wikipedia

  • Anya — Der weibliche Vorname Anja ist eine russische Koseform von Anna/Anne. Er bedeutet übersetzt Gnade bzw die Begnadete Der Name wird ebenfalls in Skandinavien und Slowenien verwendet. Im englisch und vor allem spanischsprachigen Raum ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Zy — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Hohensee — (* 3. April 1986) aus Hamburg ist ein deutscher Neonazi aus dem Umfeld von Christian Worch und führender Kader der Freien Kameradschaftsszene, der in der ganzen Bundesrepublik Deutschland als Redner und Anmelder auf neonazistischen Kundgebungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Altona — Wahlkreis 20: Hamburg Altona Land Deutschland Bundesland Hamburg Wahlkreisn …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Hamburg II — Wahlkreis 20: Hamburg Altona Land Deutschland Bundesland Hamburg Wahlkreisn …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Faust (Politiker) — Matthias Faust (* 1971 in Hamburg) ist ein rechtsextremer deutscher Politiker in wechselnden Parteien (CDU, REP, NPD, DVU). Von Januar 2009 bis zu seinem Parteiaustritt Anfang 2011 war er Bundesvorsitzender der rechtsextremen Deutschen Volksunion …   Deutsch Wikipedia

  • Thrombomodulin — Thrombomodulin, CD141 or BDCA 3 is an integral membrane protein expressed on the surface of endothelial cells.The protein has a molecular mass of 74kDa, and consists of a single chain with 5 distinct domains.It functions as a cofactor in the… …   Wikipedia

  • Liste der Bundesrichter — An den obersten Gerichtshöfen des Bundes haben als Richter unter anderem gewirkt: Inhaltsverzeichnis 1 Richter am Bundesgerichtshof 1.1 Präsidenten 1.2 Vizepräsidenten 1.3 Vorsitzende Richter 1.4 Richter …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Jugendeuropameister im Schach — Seit 1991 veranstaltet die European Chess Union (ECU) die Jugendeuropameisterschaft im Schach in Alterskategorien (unter 8, 10, 12, 14, 16 und 18 Jahre). Von 1971 bis 2002 gab es darüber hinaus eine Europameisterschaft für die Junioren bis 20… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”