Anjou-Plantagenêt
Wappen Eduards III.

Das englische Königshaus Anjou-Plantagenêt (frz. [ɑ̃ˈʒu-ˌplɑ̃ntɑʒə'nɛ], engl. [ɑːn'ʤuː-plæn'tæʤənɪt][1]) geht zurück auf Gottfried V., Graf von Anjou, genannt Plante Genêt (1139-1151), seit 1144 Herzog der Normandie. Das Königshaus stellte von 1154 bis 1399 in direkter Linie den englischen König.

Der aus dem französischen Adelsgeschlecht Château-Landon stammende Gottfried soll einen Ginsterzweig (plante genêt, planta genista) als Emblem getragen haben, wovon sich sein Beiname Plantagenêt (engl. Plantagenet) ableitet.[2] Der erste Plantagenet, der König von England wurde, war sein Sohn Heinrich II. (1154), dem in direkter Linie sieben weitere Könige aus dem Haus Anjou-Plantagenet folgten. Heinrichs Mutter war Mathilde, die Tochter König Heinrichs I.. Den Thronanspruch ihres Sohnes musste sie in langen Kämpfen gegen ihren Cousin Stephan von Blois durchsetzen. Heinrich II. begründete das nach Anjou benannte Angevinische Reich, welches neben England auch einen erheblichen Teil Frankreichs umfasste. Bereits unter seinem Sohn Johann Ohneland wurde der französische Besitz fast vollständig verloren. Im Jahre 1399 wurde Richard II. aus der direkten Linie der Plantagenets abgesetzt, und es folgten insgesamt sechs Könige aus den Nebenlinien Haus Lancaster und Haus York. Nach dem Tod von Richard III. von York 1485 folgten die Tudors in der Herrscherdynastie. Der letzte nachweisbare männliche englische Plantagenet war wahrscheinlich Edward Plantagenet, 17. Earl of Warwick, der 1499 hingerichtet wurde. Es gab jedoch zahlreiche andere Nachkommen, zum Beispiel die Nachkommen von John of Gaunt, 1. Duke of Lancaster mit seiner langjährigen Geliebten und späteren dritten Ehefrau Catherine Swynford. Die Nachkommen dieser Verbindung tragen den Namen Beaufort (John Beaufort, Henry Beaufort, Thomas Beaufort, Joan Beaufort). Heinrich VII., der erste Tudor-König, war über die Beauforts ein Nachkomme der Plantagenets.

Familie

a.) bis Eduard I.

Gottfried Plantagenet (* 1113, † 1151), Graf von Anjou ∞ 1128 Mathilde von England, (* 1102, † 1162), Tochter Heinrichs I. von England

1. Heinrich (* 1133, † 1189), König von England 1154 ∞ 1152 Eleonore von Aquitanien (* 1122, † 1204), Herzogin von Aquitanien (Ramnulfiden)
1. Wilhelm (* 1153, † 1156), Herzog der Normandie
2. Heinrich (* 1155, † 1183), Mitkönig von England
3. Mathilde (* 1156, † 1189) ∞ Heinrich der Löwe
u.a. Kaiser Otto IV.
4. Richard (* 1157, † 1199), König von England 1189, (Richard Löwenherz)
5. Gottfried (* 1158, † 1186), Herzog der Bretagne
1. Eleonor (* 1184, † 1241)
2. Arthur (* 1187, † 1203), Herzog der Bretagne
6. Eleonore (* 1161, † 1214) ∞ Alfons VIII. von Kastilien
7. Joan (* 1164, † 1199)
8. Johann (* 1167, † 1216), König von England 1199 ∞ 1200 Isabella von Angoulême (* 1189, † 1246) (Haus Taillefer)
1. Heinrich (* 1207, † 1272), König von England 1216 ∞ 1236 Eleonore von der Provence (* 1223, † 1291)
1. Eduard (* 1239, † 1307), König von England 1272 Nachkommen siehe unten
2. Margaret (1240–1275)
3. Beatrice (1242–1275)
4. Edmund (1245–1296)
5. Richard (1247–1256)
6. John (1250–1256)
7. William (1251–1256)
8. Catherine (1253–1257)
9. Henry
2. Richard (* 1209, † 1272) Deutscher König
3. Johanna (* 1210, † 1238) ∞ Alexander II. von Schottland
4. Isabella (* 1214, † 1241) ∞ Kaiser Friedrich II.
5. Eleanor (* 1215, † 1275) ∞ Simon V. de Montfort (Haus Montfort-l'Amaury)
2. Gottfried (* 1134, † 1158), Graf von Anjou und Nantes
3. William (* 1135, † 1164), Graf von Poitou

b.) ab Eduard I.

Eduard I. (* 1239, † 1307), König von England 1272 ∞ 1254 Eleonore von Kastilien (* 1241, † 1290) und ∞ 1291 Margarethe von Frankreich

aus erster Ehe:
1. Tochter, totgeboren im Mai 1255 in Bordeaux
2. Katherine (* 17. Juni 1264, † 5. September 1264)
3. Eleonore (* 17. Juni 1264, † 12. Oktober 1297)
4. Joan (* Januar 1265, begraben in Westminster Abbey vor dem 7. September 1271)
5. John (* 13. Juli 1266, † 3. August 1272)
6. Henry (* vor dem 6. Mai 1268, † 16. Oktober 1274)
7. Juliana (Katharine) (* Mai 1271 in Palästina, † vor September 1274)
8. Joan of Acre (* Mai 1272, † 7. April 1307)
9. Alphonso, Earl of Chester (* 1273, † 1284)
10. Margaret (* 15. März 1275, † nach 1333)
11. Berengaria (* 1. Mai 1276, † vor dem 27. Juni 1278)
12. Elizabeth? und Alice († kurz nach der Geburt im Januar 1278)
13. Mary (* 11. März 1279, † 29. Mai 1322)
14. Elizabeth of Rhuddlan (* 7. August 1282, † 5. Mai 1316)
15. Eduard II. (* 1284, † 1327), König von England 1307 ∞ 1308 Isabella von Frankreich (* 1292, † 1352)
1. Eduard III. (* 1312, † 1377), König von England 1327 ∞ 1328 Philippa von Hennegau (* 1311, † 1369) (Haus Avesnes)
1. Edward of Woodstock (* 1330, † 1376), Prinz von Wales ∞ Joan of Kent
1. Edward (* 1365, † 1372)
2. Richard II. (* 1367, † 1400), König von England 1372
2. Isabella (* 1332, † 1379), ∞ Enguerrand VII. de Coucy (Haus Gent)
3. Joan (* 1335, † 1348)
4. William (*/† 1335)
5. Lionel (* 1338, † 1368), Herzog von Clarence und Earl of Ulster,
1. Philippa Plantagenet, 5. Countess of Ulster, (1355-1382)
6. John (* 1340, † 1399), Herzog von Lancaster und Aquitanien Nachkommen siehe Haus Lancaster und Haus Beaufort
u.a. Heinrich IV. (* 1367, † 1413), König von England 1399
7. Edmund (* 1341, † 1402), 1. Herzog von York
8. Blanche (*/† 1342).
9. Mary (* 1344, † 1362)
10. Margaret (* 1346, † 1361)
11. Thomas (*/† 1347)
12. William (*/† 1348)
13. Thomas (* 1355, † 1397), 1. Herzog von Gloucester
14. Joan (* 1356).
2. John (* 1313, † 1336)
3. Eleonor (* 1318, † 1355)
4. Johanna Plantagenet, Prinzessin von England (1321−1362), von 1331 bis 1362 Königin von Schottland
16. Beatrix (* 1286)
17. Blanche (* 1290)
aus zweiter Ehe:
1. Thomas (* 1300, † 1338)
2. Edmund (* 1303, † 1330)
3. Eleonor (* 1306, † 1322)

Siehe auch: Liste der Herrscher Englands

Literatur

  • Dieter Berg: Die Anjou-Plantagenets. Die englischen Könige im Europa des Mittelalters (1100-1400). Kohlhammer, Stuttgart 2003.

Anmerkungen

  1. Daniel Jones: English Pronouncing Dictionary. Cambridge/New York/Melbourne: Cambridge University Press 1997. ISBN 3-12-539682-4
  2. Möglich ist allerdings auch, dass sich der Beiname, der erst im 15. Jahrhundert aufkam, davon ableitet, dass Gottfried zum Sichtschutz bei der Jagd Ginsterbüsche auf seinen Ländereien angepflanzt hat, siehe Berg, Die Anjou-Plantagenets, S. 7.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anjou-Plantagenet —   [ã ʒu plæn tædʒɪnɪt], englisches Königshaus, Plantagenet …   Universal-Lexikon

  • Anjou-Plantagenet — Wappen Eduards III. Das englische Königshaus Anjou Plantagenêt (frz. [ɑ̃ˈʒu ˌplɑ̃ntɑʒə nɛ], engl. [ɑːn ʤuː plæn tæʤənɪt][1]) geht zurück auf Gottfried V., Graf von Anjou, genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Yasmine von Hohenstaufen Anjou Plantagenet — claims to be a descendant of 13th century Holy Roman Emperor Frederick II. She also claims to be the legitimate ruler of the Principality of Seborga. In 2006 she allegedly wrote to the president of Italy offering to return the principality to the …   Wikipedia

  • Plantagenet —   [plæn tædʒɪnɪt], Anjou Plantagenet [ã ʒu ], englisches Königshaus, das 1154 1399 in direkter Linie und 1399 1485 in den Linien Lancaster und York regierte. Der Name stammt vom Ginsterbusch (lateinisch planta genista), den Gottfried V.… …   Universal-Lexikon

  • Anjou (Begriffsklärung) — Anjou, Adjektiv: angevinisch, steht für: eine historische Provinz Frankreichs, siehe Anjou ein Weinbaugebiet in dieser Region, siehe Anjou (Weinbaugebiet) Anjou (Montreal), ein Arrondissement von Montreal, vor 2002 eine eigenständige Gemeinde das …   Deutsch Wikipedia

  • Plantagenet — Wappen Eduards III. Das englische Königshaus Anjou Plantagenêt (frz. [ɑ̃ˈʒu ˌplɑ̃ntɑʒə nɛ], engl. [ɑːn ʤuː plæn tæʤənɪt][1]) geht zurück auf Gottfried V., Graf von Anjou, genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Plantagenêt — Wappen Eduards III. Das englische Königshaus Anjou Plantagenêt (frz. [ɑ̃ˈʒu ˌplɑ̃ntɑʒə nɛ], engl. [ɑːn ʤuː plæn tæʤənɪt][1]) geht zurück auf Gottfried V., Graf von Anjou, genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Plantagenêt — est le surnom d une dynastie princière issue de la première lignée des comtes d Anjou, les Ingelgériens et de la Maison de Châteaudun et dont les membres furent comtes d Anjou et du Maine, puis par mariage roi d Angleterre, ducs de Normandie et… …   Wikipédia en Français

  • ANJOU — Ancienne province de France dont l’essentiel a formé le département du Maine et Loire (chef lieu: Angers). Riche en vestiges néolithiques, l’Anjou était peuplé par les Andes au temps de César. Dans la seconde moitié du IXe siècle, il souffre… …   Encyclopédie Universelle

  • Anjou —   [ã ʒu], ehemalige Grafschaft in Westfrankreich, mit der alten Hauptstadt Angers, umfasst das heutige Département Maine et Loire sowie Teile der Départemente Mayenne, Sarthe und Indre et Loire. Leicht hügelige Landschaft mit Taleinschnitten von… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”