Ankangit
Ankangit
Andere Namen
  • IMA 1986-026
Chemische Formel Ba(Ti,V3+,Cr3+)8O16
Mineralklasse Oxide und Hydroxide
IV/D.08-35 (nach Strunz)
07.09.04.02 (nach Dana)
Kristallsystem tetragonal
Kristallklasse tetragonal-dipyramidal (4/m\ )
Farbe schwarz
Strichfarbe grauschwarz
Mohshärte 5,50 - 6,00
Dichte (g/cm3) 4,44
Glanz Glasglanz bis Diamantglanz
Transparenz opak
Bruch uneben
Spaltbarkeit uneben senkrecht zur Längsachse
Habitus euhedral bis subhedral, prismatisch
Häufige Kristallflächen {100} und {110}

Ankangit ist ein sehr seltenes Mineral aus der Mineralklasse der Oxide.

Es kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ba(Ti,V3+,Cr3+)8O16 und entwickelt schwarze Kristalle[1] mit bis zu einem Millimeter Größe, die in reflektiertem Licht hellrosa-rötlich grau sind.

Inhaltsverzeichnis

Besondere Eigenschaften

Ankangit ist spröde. Das Mineral ist optisch uniaxial und besitzt eine schwache bis deutliche Doppelbrechung. Es ist pleochroitisch zwischen rosafarben-grau und hellrosa.

Etymologie und Geschichte

Ankangit (chinesisch 安康石 Ankangshi) ist nach dem Ort Ankang in der chinesischen Provinz Shaanxi benannt und wurde 1988 von Xiong, Ma und Peng beschrieben.[2]

Klassifikation

Nach der Systematik der Minerale nach Strunz (8. Auflage) wird das Mineral in der Mineralklasse der Oxide (IV/D.08-35) und Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) in derselben Mineralklasse (4.DK.05) eingeordnet. In der Systematik der Minerale nach Dana hat es den Schlüssel 7.9.4.2 und gehört zur Kryptomelangruppe.

Bildung und Fundorte

Es wurde zuerst in einer Baryt-Lagerstätte in Shiti im Stadtbezirk Hanbin von Ankang in der chinesischen Provinz Shaanxi entdeckt. Das Mineral kommt in Quarzadern zusammen mit Baryt, Barytocalcit, Roscoelith und Diopsid vor.

Kristallstruktur

Ankangit kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem in der Raumgruppe I4/m mit den Gitterparametern a = 10,139 Å und c = 2,9610 Å.

Literatur

  • Xiong Ming, Ma Zhesheng und Peng Zhizhong (1988): Xin kuangwu - Ankangshi. [Ein neues Mineral - Ankangit]. Kexue Tongbao (Chinese Science Bulletin) 1988, Bd. 33, Nr. 18, S. 1401 (Chinesisch).
  • John W. Anthony, Richard A. Bideaux, Kenneth W. Bladh und Monte C. Nichols: Ankangite. In: Handbook of Mineralogy. Volume III, Halides, Hydroxides, Oxides, Mineral Data Publishing, 1997 (http://www.handbookofmineralogy.org/pdfs/ankangite.pdf, abgerufen am 4. März 2009).
  • John L. Jambor, Ernst A. J. Burke: New mineral names. In: American Mineralogist. 76, Nr. 11-12, Mineralogical Society of America, 1991, S. 2020 (http://www.minsocam.org/ammin/AM76/AM76_2020.pdf, abgerufen am 4. März 2009).
  • John L. Jambor, Jacek Puziewicz: New mineral names. In: American Mineralogist. 77, Nr. 9-10, Mineralogical Society of America, 1992, S. 1116 (http://www.minsocam.org/ammin/AM77/AM77_1116.pdf, abgerufen am 4. März 2009).

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mineralatlas.de
  2. http://www.scichina.com:8080/kxtb/CN/abstract/abstract358635.shtml

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Systematik der Minerale nach Dana/Oxide und Hydroxide — Die Oxide und Hydroxide in der Systematik der Minerale nach Dana umfassen die Klasse III dieser Systematik. Nach der neuen Dana Klassifikation besteht die Klasse aus den Unterklassen 4 (Oxide), 5 (Uran und thoriumhaltige Oxide), 6 (Hydroxide und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hollandit — Traubiger Hollandit aus der „Grube Sauberg“ bei Ehrenfriedersdorf im sächsischen Erzgebirge (Sichtfeld: 5 mm) Chemische Formel Ba(Mn4+,Mn2+)8O16[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Minerale — Die Liste der Minerale ist eine alphabetisch geordnete Übersicht von Mineralen, Synonymen und bergmännischen Bezeichnungen. Ebenfalls aufgeführt werden hier Mineral Varietäten, Mineralgruppen und Mischkristallreihen, zu denen teilweise bereits… …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Strunz (8. Auflage) — Dies ist eine systematische Liste aller Minerale auf der Grundlage der Systematik von Hugo Strunz und anerkannt durch die International Mineralogical Association (IMA) (Stand 2004). Seit 2001 gilt die neue und in weiten Teilen überarbeitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) — Dies ist eine systematische Liste aller zur Zeit bekannten Minerale (Stand 2008) auf der Grundlage der neuen Systematik (9. Auflage) von Hugo Strunz, die größtenteils auch von der International Mineralogical Association (IMA) als eigenständige… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”