Anke Hartmann

Anke Hartmann (* 2. September 1980 in Erfurt) ist eine deutsche Eisschnellläuferin.

Anke Hartmann vom Eissportclub Erfurt ist eine Allrounderin, die ihre besten Leistungen auf den Sprintstrecken erzielte. Bis 2001 wurde sie von Stephan Gneupel, anschließend von Werner Unterdörfel, Thomas Schubert und aktuell von Jan Coopmans trainiert. Im Weltcup trat sie erstmals beim Weltcupfinale der Saison 2001/02 im März 2002 in Inzell an. Unter die besten Zehn kam sie erstmals im Januar 2006 beim Weltcup von Collalbo über 1000 Meter. 2002 war sie zweimal Drittplatzierte bei den Deutschen Meisterschaften (über 1000 Meter und im Sprintmehrkampf). Ihre Schwester Heike Hartmann ist ebenfalls Eisschnellläuferin. Im Frühjahr 2007 wechselt sie vom Eisschnelllauf zum Short-Track.

Eisschnelllauf-Weltcup-Platzierungen

Platzierung 100m 500m 1000m 1500m 3000m 5000m Team
1. Platz
2. Platz
3. Platz
Top 10 1

(Stand: 30. Juli 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hartmann — ist ein deutscher Familienname Herkunft und Bedeutung Hartmann ist ein alter deutscher Vorname. Siehe dazu Hartmann (Vorname). Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Anke Blöchl — Artikel …   Deutsch Wikipedia

  • Hartmann Lauterbacher — (* 24. Mai 1909 in Reutte (Tirol); † 12. April 1988 in Seebruck am Chiemsee) war Stabsführer und stellvertretender Reichsjugendführer der Hitler Jugend und später NSDAP Gauleiter des Gaus …   Deutsch Wikipedia

  • Heike Hartmann — Nation Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haq–Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2002/03 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2002/03 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sieben Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 9. November 2002 und endete am 9. März 2003. Hier wurden von Frauen Strecken… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2003/04 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2003/04 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sieben Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 8. November 2003 und endete am 29. Februar 2004. Hier wurden von Frauen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2006/07 — Logo des Essent ISU Weltcup Die nacholympische Eisschnelllaufsaison 2006/07 begann am 10. November 2006 im Eisschnelllauf Mekka Heerenveen (Thialf). Das erste Saisondrittel wurde von der deutschen Läuferin Anni Friesinger dominiert, die bei allen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Eisschnellläufer — Die Liste bekannter Eisschnellläufer umfasst Eisschnellläufer, die erfolgreich an internationalen (Olympische Spiele, Weltmeisterschaften, Kontinentalmeisterschaften oder dem Weltcup) und nationalen Wettbewerben (Meisterschaften) teilgenommen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”