Anke Hartnagel

Anke Hartnagel geb. Thomsen (* 22. Januar 1942 in Berlin; † 17. April 2004 in Hamburg) war eine deutsche Politikerin und Bundestagsabgeordnete der SPD für den Wahlkreis Hamburg-Nord. Sie war zweimal verheiratet, in erster Ehe mit dem ehemaligen Bürgerschaftsabgeordneten Hermann Scheunemann, evangelisch und hatte zwei Kinder. Sie war gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau.

Leben und Wirken

Von 1977 bis 1987 absolvierte sie einen zehnjährigen Auslandsaufenthalt in der Elfenbeinküste, Ecuador, Venezuela und Kolumbien. Sie war sehr engagiert im Umweltbereich und Mitglied von Greenpeace.

Hartnagel trat 1966 in die SPD ein und wurde 1993 in die Hamburger Bürgerschaft gewählt. Seit 1998 vertrat sie die Hamburger SPD im Deutschen Bundestag.

Sie starb 2004 im Alter von 62 Jahren nach langer, schwerer Krankheit.

Ihr Tod lag einen Monat vor dem Zusammentritt der 12. Bundesversammlung, in der sie Mitglied war. Diese Versammlung wählte Bundespräsident Horst Köhler mit einer Stimme über der absoluten Mehrheit im ersten Wahlgang. Als Überhangmandat konnte Hartnagels Mandat für diese Wahl nicht wiederbesetzt werden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hartnagel — ist der Name folgender Personen: Anke Hartnagel (1942–2004), deutsche Politikerin, MdB Franz Hartnagel (1919–2010), deutscher Politiker (CDU) Fritz Hartnagel (1917–2001), bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Berufsoffizier, langjähriger Freund und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haq–Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 15. Wahlperiode (2002–2005). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2002 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 14. Wahlperiode (1998–2002). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1998 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/15. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 15. Wahlperiode (1993 1997) auf. A Adam Ferger, Petra, SPD Ahrons, Barbara, CDU B Bachmann, Andreas, GAL Baumert, Leonhard, SPD …   Deutsch Wikipedia

  • 22. Jänner — Der 22. Januar (in Österreich und Südtirol: 22. Jänner) ist der 22. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 343 Tage (in Schaltjahren 344 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Artikel 54 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland — Reichstagsgebäude (Tagungsort seit 1994) Die Bundesversammlung ist ein Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland, dessen einzige Aufgabe es ist, den Bundespräsidenten zu wählen.[1] Die Wahl regeln …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlgesetz — Das Bundestagswahlrecht regelt die Wahl der 598 Mitglieder des Deutschen Bundestages. Nach den in Art. 38 Grundgesetz (GG) festgelegten Wahlrechtsgrundsätzen ist die Wahl allgemein, unmittelbar, frei, gleich und geheim. Weiterhin ist im… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Hamburg-Nord — Wahlkreis 22: Hamburg Nord Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”