Körper (Geometrie)
Racine carrée bleue.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Mathematik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Mathematik auf ein akzeptables Niveau zu bringen.

Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!

In der Geometrie versteht man unter einem Körper eine dreidimensionale beschränkte geometrische Form, welche durch Grenzflächen beschrieben werden kann. Eine geometrische Form heißt dabei dreidimensional, wenn sie in keiner Ebene vollständig enthalten ist, und beschränkt, wenn es eine Kugel gibt, welche diese Form vollständig enthält. Genauer heißt eine geometrische Form der soeben beschriebenen Art ein dreidimensionaler Körper, da diese Begriffsbildung auch auf höhere Dimensionen verallgemeinert werden kann. Die bekanntesten Körper besitzen flache oder kreis- bzw. kugelförmige Grenzflächen. Als Beispiele dienen Zylinder, Kegel, Kugel, Prisma, Pyramide, Tetraeder, Würfel, sowie die fünf regulären Polyeder. Wenn ein Körper ausschließlich von ebenen Flächen begrenzt wird, spricht man von einem Polytop oder von einem beschränkten Polyeder (Vielflächner).

(Für die Polyedergeometrie sind folgende Definitionen zweckmäßig: Ein konvexes Polytop (beschränktes konvexes Polyeder) ist die konvexe Hülle endlich vieler Punkte. Es heißt ausgeartet, wenn es ganz in einem echten affinen Unterraum liegt. Ein Polytop ist die Vereinigung endlich vieler konvexer Polytope.)

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Körper

Das sind solche Körper, mit denen man prinzipiell alle anderen Körper erstellen oder beschreiben kann, wie es z.B. in einem Raytracing-Programm geschieht:

Platonische und Archimedische Körper

  • Sich durchdringende Körper, Kerne und Hüllen:

Der gemeinsame Raum von zwei sich durchdringenden Körpern wird Kern genannt.

Platonische Körper und Archimedische Körper hängen eng miteinander zusammen.

Körper dazugehöriger dualer Körper Körper aus der Durchdringung Kern Hülle Sonstiges
Tetraeder Tetraeder Zwillingstetraeder Oktaeder Hexaeder Pyramide
Hexaeder Oktaeder Hexaeder-Oktaeder-Durchdringung Kuboktaeder Rhombendodekaeder Prisma
Oktaeder Hexaeder Hexaeder-Oktaeder-Durchdringung Kuboktaeder Rhombendodekaeder Bipyramide und Antiprisma
Dodekaeder Ikosaeder Dodekaeder-Ikosaeder-Durchdringung Ikosidodekaeder Rhombentriakontaeder
Ikosaeder Dodekaeder Dodekaeder-Ikosaeder-Durchdringung Ikosidodekaeder Rhombentriakontaeder
Kuboktaeder Rhombendodekaeder Kuboktaeder-Rhombendodekaeder-Durchdringung ? ?
Rhombendodekaeder Kuboktaeder Kuboktaeder-Rhombendodekaeder-Durchdringung ? ?

Kernkörper und Hüllenkörper sind wiederum zueinander dual.

Archimedische Körper

Catalanischer Körper (auch Dual-Archimedischer Körper)

Deltaeder

Siehe auch Johnson-Körper; Paraboloid, Hyperboloid

Fraktale Körper

Fraktale Körper sind solche Körper, deren Volumen gegen Null und deren Oberfläche gegen Unendlich strebt (im Dreidimensionalen). Diese Körper entstehen dadurch, dass man einen "primitiven" Körper wie einen Würfel oder ein Tetraeder nimmt und nach bestimmten Regeln Volumen in Form von anderen Körpern aus ihm entfernt und dabei seine Oberfläche vergrößert:

Siehe auch: Fraktale Geometrie

Weiteres

Die Geometrie kennt Formeln zur Berechnung von Oberfläche und Volumen vieler Körper.

Symmetrieeigenschaften einzelner Körper lassen sich in der Gruppentheorie darstellen.

Kristalle sind aus (idealisierten) Elementarzellen aufgebaut, die sich als geometrische Körper verstehen lassen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Körper — Das Wort Körper hat verschiedene Bedeutungen: in der Biologie der Leib, das optisch in Erscheinung tretende Material oder ein Teil davon, siehe Körper (Biologie) in der Physik ein Objekt, das Raum einnimmt und Masse hat, siehe Körper (Physik) In… …   Deutsch Wikipedia

  • Geometrie der Bewegung — Geometrie der Bewegung. Im weiteren Sinne die durch Einführung des Zeitbegriffes erweiterte Geometrie, und in diesem Sinne deckt sich der Begriff so ziemlich mit dem der allgemeinen Kinematik (s.d.), von dem sie sich nur[392] darin unterscheidet …   Lexikon der gesamten Technik

  • Geometrie — (griech., Erdmessung), die Lehre von den Eigenschaften der räumlichen Gebilde. Ursprünglich aus den praktischen Bedürfnissen des Feldmessens hervorgegangen, ist die G. der ältere der beiden Zweige (G. und Analysis), in die sich die Mathematik… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geomĕtrie — (v. gr.), bedeutet ursprünglich 1) so viel als Erdmeßkunst u. bezieht sich zunächst auf die Ausmessung von Theilen der Erdoberfläche; nachdem aber gegenwärtig diese Kunst u. Wissenschaft den Namen Geodäsie od. Feldmeßkunst angenommen hat, ist der …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geometrie — Geometrīe (grch., »Erdmessung«), der Teil der Mathematik, der sich mit den ausgedehnten oder Raumgrößen beschäftigt, denen irgendein erkennbares Bildungsgesetz zugrunde liegt, wird nach deren Beschaffenheit eingeteilt in die ebene G. oder… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Geometrie — Geometrie, griech. dtsch., Erdmessung, die mathemat. Wissenschaft, welche sich mit der Ausdehnung od. den Raumgrößen beschäftigt. Man theilt sie ein in die niedere G., die sich mit den geraden Linien, den geradlinigen Figuren, den von ebenen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Körper — (lat. corpus), in der Geometrie der Raumteil, der von irgend einem materiellen K., z. B. von einem Stück Eisen oder Holz, ausgefüllt wird, wenn man dabei von dem Stoff, aus dem der K. besteht, ganz absieht. An jedem solchen K. unterscheidet man… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Körper — Körper, der im Raume ausgedehnte Stoff; in der Geometrie der begränzte Raum, ohne Rücksicht auf den Stoff selbst, eine körperliche Figur …   Herders Conversations-Lexikon

  • Geometrie — Euklidische Geometrie; Topologie * * * Geo|me|trie [geome tri:], die; : Teilgebiet der Mathematik, das sich mit den räumlichen und nicht räumlichen (ebenen) Gebilden befasst: analytische, projektive Geometrie. * * * Geo|me|trie auch: Geo|met|rie… …   Universal-Lexikon

  • Körper (Algebra) — Ein Körper ist im mathematischen Teilgebiet der Algebra eine ausgezeichnete algebraische Struktur, in der die Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division wie bei den „normalen“ reellen Zahlen durchgeführt werden können. Die Bezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”