Anke Helfrich
Anke Helfrich (Jazzfestival St. Ingbert 2009)

Anke Helfrich (* 11. November 1966 in Horb am Neckar) ist eine deutsche Musikerin (Piano, Komposition) des Modern Jazz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Helfrich wuchs in Windhoek (Namibia) und Weinheim auf, wo sie auch Klavierunterricht erhielt. Nach ersten Erfolgen als Landes-Preisträgerin bei „Jugend jazzt“ (1987) studierte sie in Freiburg und ab 1989 an der „Amsterdamse Hoogeschool voor de Kunsten“ in Hilversum bei Henk Elkerbout und Rob Madna. Aufgrund ihres exzellenten Abschlusses erhielt sie ein Stipendium, das ihr zusätzliche private Studien bei Kenny Barron und Larry Goldings in New York ermöglichte. Nach ihrer Rückkehr bildete sie 1996 ein Trio mit Johannes Weidenmüller und Jochen Rückert. 2000 erschien ihre erste CD "You'll see" mit dem Gastsolisten Mark Turner. Ab 2002 spielten Martin Gjakonovski und Dejan Terzic in ihrem Trio, mit dem sie international auf Tournee war und bei zahlreichen Festivals gastierte. Zusammen mit Roy Hargrove nahm das Anke-Helfrich-Trio die CD Better Times Ahead auf. Im Januar 2009 erschien ihre CD Stormproof (mit Henning Sieverts, Dejan Terzic und Nils Wogram) bei Enja-Records.

Von 1999 bis 2004 spielte sie auch im Quartett von Jürgen Seefelder. Sie trat weiterhin auf mit Benny Bailey, Carolyn Breuer, Keith Copeland, Özay, Johnny Griffin, Thomas Heidepriem, Jimmy Woode, Tony Lakatos, Manu Katché, Christian von Kaphengst, Stacy Rowles und Johannes Weidenmüller.

Ihre Tourneen führten sie nach Spanien, Italien, Frankreich, Polen, Türkei, Bulgarien, Litauen, Niederlande, Schweiz, Dänemark, Schweden, Luxemburg, USA, China, Malaysia und Afrika.

Helfrich ist seit 1999 Dozentin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim und seit 2011 am Dr. Hoch's Konservatorium in Frankfurt am Main tätig.

Preise und Auszeichnungen

Helfrich gewann 1996 mit ihrem Trio die „European Jazz Competition“ sowie 1998 den ersten Preis bei der „Hennesy Jazz Search“. Ihr Album „You’ll See“ wurde 2000 für den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. Im gleichen Jahr wurde sie mit dem Weinheimer „Muddy’s Award“ geehrt. 2003 erhielt sie den Jazzpreis der Stadt Worms. 2006 wurde auch ihre CD "Better times ahead" für den Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik vorgeschlagen.

Diskografie

  • Musing (Christian Eckert Quartett), 1995
  • With All My Heart (Jens Bunge), 1996
  • Up (Christian Eckert Quartett), 1998
  • You’ll see (Anke Helfrich Trio feat. Mark Turner), 2000
  • Witchcraft live (Witchcraft feat. S. Rowles & C.Breuer), 2004
  • Berlin Spirits (Barbara Jungfer Quintett), 2004
  • Better times ahead (Anke Helfrich Trio feat. Roy Hargrove), 2006
  • Stormproof (Anke Helfrich Trio feat. Nils Wogram), ENJA Records 2009

Lexigraphischer Eintrag

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Helfrich — ist der Familienname folgender Personen: Anke Helfrich (* 1966), deutsche Musikerin (Piano, Komposition) des Modern Jazz Bernd Helfrich (* 1945), deutscher Volksschauspieler und Regisseur Carl Helfrich (1906–1960), deutscher Journalist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hek–Hel — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Huppertsberg — Lindy Huppertsberg (* 11. Januar 1956 in Köln) ist eine deutsche Jazzmusikerin (Kontrabassistin und Bandleaderin). Nach Kindheit mit Blockflöten , Akkordeon und Klavierunterricht sorgte der Vater (Ballettmeister und Tanzlehrer) für eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Lindi Huppertsberg — Lindy Huppertsberg (* 11. Januar 1956 in Köln) ist eine deutsche Jazzmusikerin (Kontrabassistin und Bandleaderin). Nach Kindheit mit Blockflöten , Akkordeon und Klavierunterricht sorgte der Vater (Ballettmeister und Tanzlehrer) für eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Lindy Huppertsberg — (* 11. Januar 1956 in Köln) ist eine deutsche Jazzmusikerin (Kontrabassistin und Bandleaderin). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskografische Hinweise 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazz- und Improvisationsmusikerinnen — Diese Liste von Jazz und Improvisationsmusikerinnen soll dazu beitragen, für den Jazzbereich und die Improvisationsmusik das Wirken und die Leistung von Frauen transparent zu machen (siehe auch: Liste von Komponistinnen). Inhaltsverzeichnis A B C …   Deutsch Wikipedia

  • Carolyn Breuer — (* 4. Juli 1969 in München, Deutschland) ist eine deutsche Jazzmusikerin (Alt und Sopransaxophonistin). Leben und Wirken Breuer bekam als Tochter des Posaunisten Hermann Breuer den Jazz bereits in die Wiege gelegt. Mit 19 Jahren studierte sie als …   Deutsch Wikipedia

  • Corinna Danzer — (* 1962) ist eine deutsche Jazzsaxophonistin. Leben Danzer studierte an der Amsterdamer Hochschule der Künste (Abschluss 1991) und zog dann nach Frankfurt am Main. Noch im gleichen Jahr erhielt sie das damals zum ersten Male vergebene Jazz… …   Deutsch Wikipedia

  • German Jazz Meeting — Das German Jazz Meeting (GJM) ist eine 2006 erstmals und seitdem im zweijährigen Turnus stattfindende „Showroom“ Konzert Veranstaltung mit einer von Juroren bestimmten Auswahl deutscher Jazzbands. Zwölf Ensembles mit tourneefähigen Projekten… …   Deutsch Wikipedia

  • Jochen Rückert — mit Root 70 im Alten Pfandhaus Köln, 23. April 2009 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”