Anke Lutz
Anke Koglin in Krefeld, Deutsche Meisterschaft 2001

Anke Lutz (geborene Anke Koglin; * 21. März 1970 in Weimar) ist eine deutsche Schachspielerin. Sowohl im Nah- als auch im Fernschach gewann sie die Deutsche Meisterschaft.

Inhaltsverzeichnis

Fernschach

Anke Lutz gewann die 16. Deutsche Frauen-Fernschachmeisterschaft 1991/94. Im Finale der 1. Europameisterschaft der Damen 1987/99 belegte sie den geteilten 3. Platz.[1]

Nahschach

Anke Koglin (Motor Weimar) mit den schwarzen Steinen, Thüringen - Sachsen in Braunfels 1991.

1991 wurde Lutz in Beverungen Deutsche Meisterin. 1993 und 2001 belegte sie den zweiten Platz. 1995 erhielt sie den Titel Internationaler Meister der Damen (WIM).[2] Beim 16. Internationalen Open in Bad Wörishofen im Jahr 2000 erzielte sie eine Norm zum Titel Großmeister der Frauen (WGM).[3]

Februar 1991 spielte sie für Thüringen an Brett 1 bei der Deutschen Frauen-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände in Braunfels. 1998 in Elista und 2000 in Istanbul nahm sie mit der deutschen Mannschaft an Schacholympiaden teil.[4]

Ihr erster Schachverein war Motor Weimar. Später wechselte sie zum Krefelder SK Turm 1851, 2001 zum SC Baden-Oos (heute OSC Baden-Baden) und 2004 schließlich zu USV Halle. Mit den drei letzten Vereinen spielte sie in der Damenbundesliga. Lutz spielt zur Zeit für den Düsseldorfer SK in der NRW-Liga. Sie spielt derzeit nur noch sehr selten Turnierpartien. In den letzten zwei Jahren (Stand Mai 2010) hat sie nur eine gewertete Partie gespielt.

Ihre aktuelle Elo-Zahl beträgt 2195 (Stand: Mai 2010).

Privates

Anke Lutz studierte Informatik in Köln, wo sie inzwischen sesshaft geworden ist. Sie ist seit Sommer 2006 mit dem deutschen Schachgroßmeister Christopher Lutz verheiratet. Das Ehepaar hat eine Tochter.

Einzelnachweise

  1. 1. Europameisterschaft der Frauen im Fernschach
  2. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 121
  3. WGM-Norm (englisch)
  4. Koglin, Anke (Germany) auf OlimpBase (englisch)

Weblinks

 Commons: Anke Lutz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anke Koglin — Anke Lutz (geborene Anke Koglin; * 21. März 1970 in Weimar) ist eine deutsche Schachspielerin. Sowohl im Nah als auch im Fernschach gewann sie die Deutsche Meisterschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Fernschach 2 Nahschach 3 Privates …   Deutsch Wikipedia

  • Anke Piper — Persönliche Informationen Nationalität: Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Lutz-Röhrich-Preis — Der Lutz Röhrich Preis der Märchen Stiftung Walter Kahn ist mit 2500 Euro dotiert. Er wird seit 1994 jährlich für volkskundlich historisch vergleichende Erzählforschung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vergeben. Der Sieger wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Christopher Lutz — Christopher Lutz, Istanbul 2000 Christopher Lutz (* 24. Februar 1971 in Neukirchen Vluyn) ist ein deutscher Schachgroßmeister. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Marienglashöhle — Lage: Thüringen, Deutschland Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Charlottenhöhle — Kapelle Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrichshöhle — Tropfsteinformationen Lage: Sauerland, Deutschland Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Teufelshöhle (bei Steinau) — Bienenkorb Lage: Hessen, Deutschland Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Schachspieler — Deutsche Schachspieler alphabetisch Aufgelistet sind neben den historischen Meistern Meisterspieler, die einmal Deutscher Meister waren, einen IM oder GM Titel (beiderlei Geschlechts) tragen, eine Elo über 2400 erreicht haben oder herausragende… …   Deutsch Wikipedia

  • Binghöhle — Binghöhle …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”