Anke Spoorendonk
Anke Spoorendonk 2010

Anke Spoorendonk geb. Hinrichsen (* 21. September 1947 in Busdorf) ist eine deutsche Politikerin (SSW).

Seit 1996 vertritt sie die dänische Minderheit im Landtag von Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1966 am dänischen Gymnasium Duborg-Skolen in Flensburg absolvierte Anke Spoorendonk ein Studium der Germanistik und der Geschichte in Kopenhagen, das sie 1976 als cand. mag. beendete. Anschließend absolvierte sie ein Referendariat und war ab 1977 als Lehrerin an der Duborg-Skolen in Flensburg tätig.

Anke Spoorendonk ist verwitwet und hat zwei Kinder.

Partei

Anke Spoorendonk ist Mitglied im SSW und gehört seit 1992 dem Vorstand des SSW-Kreisverbandes Flensburg-Land und dem SSW-Landesvorstand an.

Abgeordnete

Von 1990 bis 1996 war Anke Spoorendonk Kreistagsabgeordnete des Kreises Schleswig-Flensburg.

Seit 1996 ist sie Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein für den von der Fünf-Prozent-Hürde befreiten SSW. Hier war sie bis 2009 Vorsitzende der SSW-Landtagsgruppe. Als der SSW bei der Landtagswahl 2009 mit vier Abgeordneten erstmals seit 1950 Fraktionsstärke erreichte wurde sie zur Fraktionsvorsitzenden gewählt.

Unter ihrer Führung erklärte sich der SSW nach der Landtagswahl im Frühjahr 2005 bereit, eine rot-grüne Minderheitsregierung zu dulden. Da Heide Simonis bei der Ministerpräsidentenwahl am 17. März 2005 in vier Wahlgängen jedoch keine Mehrheit auf sich vereinigen konnte, zog Anke Spoorendonk für den SSW das Angebot der Duldung zurück.

Anke Spoorendonk ist stets über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Morddrohung

Aufgrund ihrer Bereitschaft, eine rot-grüne Landesregierung unter Heide Simonis zu dulden, hat Spoorendonk im März 2005 im Vorfelde der Ministerpräsidentenwahl eine anonyme Morddrohung erhalten. Daraufhin stand sie mehrere Wochen unter Polizeischutz.[1]

Ehrungen

Am 3. März 2008 wurde Anke Spoorendonk von Königin Margrethe zur „Ritterin des Dannebrog-Ordens“ ernannt.[2]

Einzelnachweise

  1. Bombenattrappe in Simonis' Post. Spiegel-online, 14. März 2005, abgerufen am 1. Oktober 2009.
  2. Dannebrog-Orden: Anke Spoorendonk zur „Ritterin“ ernannt. Pressemitteilung des SSW, 3. März 2008, abgerufen am 1. Oktober 2009.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spoorendonk — Anke Spoorendonk geb. Hinrichsen (* 21. September 1947 in Busdorf) ist eine deutsche Politikerin (SSW). Seit 1996 vertritt sie die dänische Minderheit im Landtag von Schleswig Holstein. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Schleswig-Holstein (17. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein in der 17. Wahlperiode (27. Oktober 2009 bis voraussichtlich 2012), gewählt wurde dieser in der Landtagswahl vom 27. September 2009. Die konstituierende… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 14. Wahlperiode (23. April 1996 bis 28. März 2000). Präsidium Präsident: Heinz Werner Arens (SPD) Erster Vizepräsident: Dr. Eberhard Dall’Asta (CDU)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 15. Wahlperiode (28. März 2000 bis 17. März 2005). Präsidium Präsident: Heinz Werner Arens (SPD) Erster Vizepräsident: Thomas Stritzl (CDU) Zweiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (16. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 16. Wahlperiode (seit 17. März 2005). Präsidium Präsident: Martin Kayenburg (CDU) Erster Vizepräsident: Ingrid Franzen (SPD) Zweiter Vizepräsident:… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Bustrup — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Duborg-Schule — Duborg Skolen Schultyp Gymnasium Gründung 1920 Ort Flensburg Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Duborg Skolen — Schultyp Gymnasium Gründung 1920 Ort Flensburg Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Duborgschule — Duborg Skolen Schultyp Gymnasium Gründung 1920 Ort Flensburg Bundesland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”