Kühnle, Kopp & Kausch

Die Kühnle, Kopp & Kausch AG (AG KK&K) ist ein deutsches Unternehmen des Maschinenbaus mit Sitz in Frankenthal, Pfalz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Es wurde 1899 durch den Zusammenschluss dreier Familienunternehmen durch Georg Adam Kühnle, Hans Kopp und Rudolf Kausch gegründet.

1983 erwarb die Motoren- und Turbinenunion (MTU), München, die Aktienmehrheit. Nachdem MTU zwei Jahre später von Daimler-Benz übernommen wurde, wird KK&K eine Tochtergesellschaft von Daimler-Benz.

Im Juli 2006 wurde Kühnle, Kopp & Kausch von Siemens Power Generation übernommen. Am 22. November 2006 wurde diese Übernahme von Siemens vollzogen.

Kühnle, Kopp & Kausch ergänzt die Siemens PG um Industriedampfturbinen bis fünf Megawatt, bei "Tridem"- und "Quadriga"- (drei, bzw. vier Turbinen arbeiten gemeinsam) Anlagen sind bis zu zehn Megawatt möglich. Turboverdichter und Prozessgasverdichter ergänzen das Angebot der Siemens PG, wobei die Turbolader- Sparte für KFZ in den 1990er-Jahren an BorgWarner verkauft wurde. Die Turbinen von Kühnle, Kopp & Kausch werden zur Stromerzeugung oder als mechanische Antriebe in der Industrie eingesetzt. Verdichter finden in der chemischen Industrie, in der Wasser- und Abwasserwirtschaft Anwendung. Ventilatoren kommen in Kraftwerken, Bergwerken, sowie in der Stahl- und Zementindustrie zum Einsatz.

Am 12. Juni 2007 erfolgte die Namensänderung des Unternehmens in Siemens Turbomachinery Equipment GmbH (STE).[1]

Kennzahlen

  • Mitarbeiter: 1.400 (davon 580 am Standort Frankenthal)
  • Umsatz: 270 Mio. Euro (2005)
  • EBIT: 34 Mio. Euro (2005)

Einzelnachweise

  1. Die Rheinpfalz, Frankenthaler Zeitung, 14. Juni 2007.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kühnle, Kopp & Kausch — Die Kühnle, Kopp Kausch AG (AG KK K) war ein deutsches Unternehmen des Maschinenbaus mit Sitz in Frankenthal (Pfalz). Das Unternehmen wurde von Siemens übernommen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Kennzahlen 3 Einzelnachweise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • AG Kühnle, Kopp & Kausch — …   Википедия

  • Aktiengesellschaft Kühnle, Kopp & Kausch — …   Википедия

  • Kühnle — ist der Familienname folgender Personen: Ernst Kühnle (* 1915), ehemaliger deutscher Politiker (CDU). Heinz Kühnle (Heinrich Georg Kühnle; 1915 2001), deutscher Vizeadmiral und Inspekteur der Marine Karl Kühnle (1900–1981), deutscher Künstler… …   Deutsch Wikipedia

  • Dr. Kausch-Preis — Der Dr. Kausch Preis der Fritz Carl Wilhelm Stiftung wird jährlich an der Universität St. Gallen „zur Förderung der Forschung und Praxis finanziellen und betrieblichen Rechnungswesens.“ verliehen. Der derzeit mit 100.000 SFR dotierte Preis wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Kopp — (* 6. März 1847 in Frankfurt am Main; † 6. Mai 1915 in Frankenthal) war Ingenieur, Unternehmer und bayerischer Landtagsabgeordneter. Leben Kopp war der Sohn eines Bäckers und besuchte eine Musterschule und eine höhere Gewerbeschule. Sodann… …   Deutsch Wikipedia

  • Porsche 962 — The Porsche 962 (also known as the 962C in its Group C form) was a sports prototype racing car built by Porsche as a replacement for the 956 and designed to mainly to comply with IMSA s GTP regulations, although it would later compete in the… …   Wikipedia

  • Dauer 962 Le Mans — Manufacturer Dauer Sportwagen Production 1993 1997 Class Homologated Racecar Body style 2 door Layout Mid engine, rear wheel drive …   Wikipedia

  • Karl Kohlbecker — (1966) Karl Kohlbecker (* 17. Januar 1906 in Gaggenau; † 12. Februar 1982 in Gernsbach; vollständiger Name: Karl Anton Kohlbecker) war ein deutscher Architekt und Gründer des Architekturbüros Kohlbecker in Gaggenau. Karl …   Deutsch Wikipedia

  • Siemens Turbomachinery Equipment GmbH — Тип …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”