Ankerspill
Gangspill
Modell eines Gangspills im Einsatz
Ankerspill

Das Spill (auch Spille, abgeleitet von Spindel) ist eine drehbare Vorrichtung zum Einholen von Trossen oder der Ankerkette (Ankerspill), oder zum Heben schwerer Lasten. Pallen (Sperrklinken) verhindern, dass das Spill sich rückwärts dreht. Der Antrieb kann mit Muskelkraft, elektrisch oder hydraulisch erfolgen.

Das Spill unterscheidet sich von der Seilwinde dadurch, dass das geholte Tauwerk nicht aufgewickelt wird: Die Kraftübertragung erfolgt lediglich durch die Reibung mehrerer auf der Trommel liegender Törns (Tauwerkswindungen) oder, für Ketten, über eine Zahnung (Kettennuss). Ein Spill kann daher beliebige Längen Tauwerk oder Kette anholen.

Ein Spill mit horizontaler Welle wird als Bratspill bezeichnet.

Das Gangspill ist ein muskelkraftbetriebenes Spill mit vertikaler Welle:

Es besteht aus einer Welle (mit der Trommel, einer Armatur zur Aufnahme der Ankerkette oder einer Trosse) und dem Spillkopf, der mit Öffnungen zum Einstecken der Spillspaken versehen ist. Letztere sind ein bis zwei Meter langer Hölzer, an denen jeweils bis zu vier Männer im Kreis gingen. Dabei wurden Shanties gesungen, um den gleichmäßigen Rhythmus der eintönigen Arbeit einzuhalten und die Laune der Mannschaft zu heben. Mit der Einführung von Dampfmaschinen an Bord waren Gangspills veraltet; sie sind heute nur noch auf historischen Schiffen vorzufinden (z. B. auf der SS Amphitrite).

  • Was im heutigen Sprachgebrauch Winsch (Schotwinsch) genannt wird, ist eigentlich ein Spill (genauer: ein Kurbelspill).
  • Mehrgängige Kurbelspills, die über eine Welle wahlweise an eine von mehreren externen Trommeln gekuppelt werden können, sind auf Rennyachten häufig und heißen Coffeegrinder.

Siehe auch

Weblinks

Coffeegrinder, Foto


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ankerspill — Anker: Die germ. Bezeichnungen des Geräts zum Festlegen von Schiffen (mhd., spätahd. anker, niederl. anker, engl. anchor, schwed. ankare) beruhen auf einer frühen Entlehnung aus lat. ancora »Anker«. Als die Germanen, die ihre Schiffe mit schweren …   Das Herkunftswörterbuch

  • Ankerspill — Ạn|ker|spill 〈n. 11〉 = Ankerwinde * * * Ạn|ker|spill, das (Seew.): Ankerwinde …   Universal-Lexikon

  • Ankerspill — Vorrichtung (Winde) zum Hieven des Ankers wird von Hand, durch Dampf oder elektrisch betrieben …   Maritimes Wörterbuch

  • Ankerspill — Ạn|ker|spill …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ankerspill [1] — Ankerspill. Die Ankerspille sind hand oder dampfgetriebene Winden mit vertikaler oder horizontaler Antriebswelle zum Einhieven der Ankerkette an Bord der Schiffe. Das Gangspill, auch Spakenspill genannt, besteht in der Hauptsache aus einer… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Ankerspill [2] — Ankerspill. Mit Rücksicht auf die Ersparnis an Mannschaften auf Handelsschiffen und die Entlastung der Besatzung auf Kriegsschiffen ist der maschinelle Antrieb der Ankerspille durch Dampfmaschinen allgemein Gebrauch geworden. Der elektrische… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Ankerspill [3] — Ankerspill . Der Bau von Ankerspillen hat in den letzten Jahren, namentlich seitdem die deutsch 2 Hilfsindustrie für den Schiffbau sich von England unabhängig gemacht hat, beachtenswerte Fortschritte erfahren. Durch die Einführung der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Beting — Ankerspill mit mittig dahinter stehender Beting auf der Catarina Die Beting bezeichnet auf einem Segelschiff einen kurzen starken Pfosten auf dem Oberdeck, der bis ins nächste Deck, manchmal bis in den Kielraum, hinunterreicht. Betinge haben… …   Deutsch Wikipedia

  • ГОСТ 26069-86: Механизмы палубные и судовые устройства. Термины и определения — Терминология ГОСТ 26069 86: Механизмы палубные и судовые устройства. Термины и определения оригинал документа: D. Ankereinrichtung Е. Anchor handling gear F. Appareil de mouillage Палубный механизм, предназначенный для отдачи и подъема якорей и… …   Словарь-справочник терминов нормативно-технической документации

  • Bratspill — Gangspill Modell eines Gangspills im Einsatz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”