Anklamer Landwehr
Hoher Stein

Der Hohe Stein ist ein Landwehrturm im Südosten von Anklam. Er befindet sich, wenige Meter von der Fahrbahn entfernt, westlich der Bundesstraße 109.

Inhaltsverzeichnis

Wartturm

Ein Wartturm als Teil der Anklamer Landwehr wurde 1412 erstmalig erwähnt. Der Hohe Stein wurde 1458 als Backsteinbau errichtet. Er ist ein zylindrischer Turm mit einem Zinnenkranz und gemauertem Helm mit sechseckigem Grundriss. Ursprünglich war der auf einem Hügel errichtete Turm noch von einem Graben umgeben. Auf einer Eisenpfanne, die sich der an Spitze des Turmhelmes befand, entfachte ein Wächter beim Herannahen von Feinden ein Feuer. Mittels Rauchzeichen wurde die Stadt vorgewarnt, wenn sich feindliche Truppen im Anmarsch befanden, da dieser Bereich der Feldmark von den beiden Kirchtürmen Anklams nicht einsehbar war. Vom Wehrgang des Anklamer Steintors, das wahrscheinlich zur Bauzeit des Wartturms seine heutige Höhe erhielt, wurde auf Signale vom Hohen Stein geachtet.[1] So konnte man sich rechtzeitig auf eine Belagerung einstellen.

Anklamer Landwehr

Die Anklamer Landwehr gehört zu den eindrucksvollsten Bodendenkmalen im Nordosten Deutschlands und wurde im 14./15. Jahrhundert errichtet. Der Hohe Stein diente dabei zusammen mit einem weiteren Wartturm als Wegedurchlass, dem Schutz vor Räubern und dem Landadel. Anlass für den Bau der Landwehr waren die häufigen Übergriffe der Schwerins auf das Stadtgebiet.[2] Sie folgte weitgehend den topographischen Gegebenheiten und riegelte auf einer Strecke von etwa 1700 Metern die weit nach Süden und Südosten vorspringende, hier nicht natürlich durch Sümpfe oder Wasserläufe geschützte Gemarkung der Stadt gegen die ländliche Umgebung ab. Bei 1999 erfolgten archäologischen Ausgrabungen im Bereich der Trasse der Bundesstraße 109 konnte der Aufbau der Landwehr dokumentiert werden. Vor einem 2,5 bis 3 Meter hohem Erdwall, der mit einer dichten Dornenhecke bepflanzt wurde, befand sich ein etwa 2 Meter tiefer Graben, der zusätzlich durch eine Palisadenreihe geschützt wurde.

In Kombination mit dem Hohen Stein nimmt die Anklamer Landwehr eine Ausnahmestellung unter den Landwehren Deutschlands ein. Nur von der Parchimer Landwehr ist eine ähnliche Konstellation mit einem Turm bekannt.

Literatur

  • Hubertus Neuschäffer: Vorpommerns Schlösser und Herrenhäuser. Seite 22-23. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft 1993, ISBN 3-88042-636-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Das Steintor
  2. Hans Branig: Geschichte Pommerns Teil I; Vom Werden des neuzeitlichen Staates bis zum Verlust der staatlichen Selbstständigkeit 1300-1648. Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 1997, ISBN 3-412-07189-7, S. 45

53.83216896388913.7205129861117Koordinaten: 53° 49′ 55,81″ N, 13° 43′ 13,85″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landwehr (Befestigung) — Wälle und Graben der Klever Landwehr Karte der Frankfurter Landwehr …   Deutsch Wikipedia

  • Landwehr (Festung) — Wälle und Graben der Klever Landwehr Karte der Frankfurter Landwehr …   Deutsch Wikipedia

  • Landwehr — Frankfurter Landwehr um die Stadt, zwischen 1712 und 1714 (Kupferstich von Johann Baptist Homann, Gebietsgrenzen korrigiert nach Friedrich Bothe) …   Deutsch Wikipedia

  • Hoher Stein (Anklam) — Hoher Stein Der Hohe Stein ist ein Landwehrturm im Südosten von Anklam. Er befindet sich, wenige Meter von der Fahrbahn entfernt, westlich der Bundesstraße 109. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Landhagen — Wälle und Graben der Klever Landwehr Karte der Frankfurter Landwehr …   Deutsch Wikipedia

  • Landhege — Wälle und Graben der Klever Landwehr Karte der Frankfurter Landwehr …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Stadttore und Wehrtürme in Mecklenburg-Vorpommern — Rostocker Stadtbefestigung mit Steintor, Stadtmauer und Lagebuschturm. Die Liste der Stadttore und Wehrtürme in Mecklenburg Vorpommern führt alle erhaltenen Stadttore, städtischen Wehrtürme sowie den Städten vorgelagerte Warttürme in Mecklenburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Mitte — Stadtviertel in Berlin Mitte: Altkölln (Spreeinsel) [1] (mit Museumsinsel [1a], Fischerinsel [1b]), Alt Berlin [2] (mit Nikolaiviertel [2a]), Friedrichswerder [3], Neukölln am Wasser [4],… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin — Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | C4,5 | bezeichnen die Quadrate des Planes, die Buchstaben in liegender Schrift (N) den Postbezirk. AbgeordnetenhausC4, 5 Ackerstraße ND1 Adalbertstraße SOFG4 6 Adlerstraße CDE4 AdmiralbrückeF6… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”