Anklamer Steintor
Das Anklamer Steintor

Das Anklamer Steintor ist ein Stadttor aus dem 13. Jahrhundert. Es ist das älteste Gebäude der Hansestadt Anklam und heute das Wahrzeichen der Stadt. Seit 1989 beherbergt es das regionalgeschichtliche Museum im Steintor. Es ist das höchste Stadttor Pommerns.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Gebäudes

Das Steintor wurde in einer ursprünglich niedrigeren, noch heute erkennbaren Bauhöhe vermutlich um 1250 errichtet. Im Jahre 1404 wurde das Steintor erstmals im Stadtbuch erwähnt und war vermutlich das erste aus Steinen erbaute Stadttor. Das repräsentative Gebäude der Backsteingotik hat eine Höhe von 32 Metern und ist das einzig erhaltene von ehemals sechs Stadttoren der mittelalterlichen Befestigungsanlage. Die Löcher im oberen Bereich des Tores weisen auf einen Wehrgang hin, der das Tor im 16. Jahrhundert umschloss. Dieser wurde vermutlich um 1570 entfernt, nachdem die Befestigung durch ein großes Vortor und einen Wassergraben ergänzt wurde. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Tor als Stadtgefängnis genutzt. Auf dem heutigen Museumsvorplatz fand 1853 die letzte Hinrichtung statt.

Museumsgeschichte

Das Museum im Steintor ist das älteste Museum des heutigen Kreises Ostvorpommern. Die Gründung erfolgte im Jahre 1927. Aktivitäten und Bestrebungen zur Gründung eines Heimatmuseums besonders in der Lehrerschaft des städtischen Gymnasiums gehen aber bis in das Jahr 1900 zurück. Der eigentliche Grundstock der Sammlung wurde 1907 durch den Ankauf der historischen Sammlung des Anklamer Bankiers Rösler durch den Magistrat der Stadt gelegt. Bereits 1925 wurde der Nachbau eines Flugapparates des in Anklam geborenen Otto Lilienthal angeschafft.

Im Zweiten Weltkrieg hat auch die Sammlung des Museums erheblichen Schaden genommen. Erst 1972 wurde dem Museum wieder ein Gebäude in der Ellbogenstraße zur Verfügung gestellt, das heute das Otto-Lilienthal-Museum beherbergt.

Im Jahr 1989 konnte das Museum anlässlich der 725-Jahrfeier der Stadt das rekonstruierte Steintor beziehen.

Sammlungen

  • Regionalgeschichte Peenetal
  • Stadtgeschichte: Hanse, Pommern
  • Nachlässe
  • Spezialsammlungen, z. B. Bilder des Malers Konrad Adolf Lattner

ständige Ausstellung / Sonderausstellungen

  • auf 5 Etagen des Torturmes zu den Themen:
    • Ur- und Frühgeschichte im Peeneurstromtal
    • Slawen und Wikinger an der Peene
    • Hanse un Mittelalter
    • Stadtteilung: Anklam - Grenzstadt zwischen Schweden und Preußen
    • Anklam zwischen 1933-1949
  • bedeutende Ausstellungsstücke sind:
    • Richtschwert der Stadt von 1694
    • Zeugnisse hanseatischer Geschichte, Kapitänsbilder
    • Der Münzschatz von Anklam - Bedeutendster Münzfund aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges in Pommern
  • Im Torwächterhaus werden Sonderausstellungen zu wechselnden Themen gezeigt.

Literatur

  • W. Gleffe, B. Lukasch; Schnell Kunstführer Nr. 2210, Regensburg 1995, IDN 550063471

Weblinks

53.85527777777813.6916666666677Koordinaten: 53° 51′ 19″ N, 13° 41′ 30″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steintor (Anklam) — Steintor (Stadtseite) Das Anklamer Steintor ist ein Stadttor aus dem 13. Jahrhundert. Es ist das älteste Gebäude der Hansestadt Anklam und heute das Wahrzeichen der Stadt. Seit 1989 beherbergt es das regionalgeschichtliche Museum im Steintor. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Anklamer Landwehr — Hoher Stein Der Hohe Stein ist ein Landwehrturm im Südosten von Anklam. Er befindet sich, wenige Meter von der Fahrbahn entfernt, westlich der Bundesstraße 109. Inhaltsverzeichnis 1 Wartturm 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Steintor — ist ein häufiger Name von Stadttoren im Norden Deutschlands: Steintor (Anklam) in Anklam Steintor (Bendorf) in Bendorf Steintor (Bernau) in Bernau bei Berlin Steintor (Braunschweig) in Braunschweig Steintor (Bremen) in Bremen Steintor (Friedland) …   Deutsch Wikipedia

  • Anklamer Tor (Friedland) — Anklamer Tor (Stadtseite) Das Anklamer Tor, das frühere Steintor, ist eines der Tore der Wehranlage, welche die Stadt Friedland in Mecklenburg umgab. Das Gebäude diente dem Schutz des nördlichen Zugangs der Stadt und war das erste von drei… …   Deutsch Wikipedia

  • Museum im Steintor — Das Anklamer Steintor Das Anklamer Steintor ist ein Stadttor aus dem 13. Jahrhundert. Es ist das älteste Gebäude der Hansestadt Anklam und heute das Wahrzeichen der Stadt. Seit 1989 beherbergt es das regionalgeschichtliche Museum im Steintor. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Hansestadt Anklam — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Anklam — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Lilienthal Museum — Frontansicht des Museums Das Otto Lilienthal Museum befindet sich in Anklam im Landkreis Ostvorpommern. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Die ständige Ausstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Kuhtor (Demmin) — Feldseite des Luisentores Stadtseite Das Luisentor, bis 1821 Kuhtor genannt, ist das einzige erhaltene Stadttor Demmins. Es war das höchste Torgebäude der …   Deutsch Wikipedia

  • Otto-Lilienthal-Museum — Frontansicht des Museums Das Otto Lilienthal Museum befindet sich in Anklam im Landkreis Vorpommern Greifswald. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”