Ankopplung

Als Ankopplung (engl. Docking) wird in der Raumfahrt die Verbindung zweier Raumschiffe oder Module während einem Weltraum-Rendezvous bezeichnet, die sich dazu auf einer fast identischen Bahn befinden müssen. Eine spätere Lösung der Verbindung heißt Abkopplung.

Inhaltsverzeichnis

Der Zweck der Ankopplung kann ein rein technischer sein (gemeinsame Stromversorgung, Datenaustausch usw.) oder (in der bemannten Raumfahrt), um der Besatzung den Überstieg in ein anderes Modul oder in eine Raumstation zu ermöglichen. Die bisher benutzten Module, zum Beispiel die Module der Raumstation Mir dienten unter anderem zur Himmels- und Erdbeobachtung und für biologische, technische oder physikalische Experimente.

Für den Überstieg einer Mannschaft muss der Verbindungskanal völlig luftdicht sein und eine lichte Weite von mindestens 70 cm aufweisen, bekleidet mit einem Raumanzug etwa 100 cm. Nach den Starts zum Besatzungswechsel auf der Internationalen Raumstation erfolgt die Ankopplung meist innerhalb von zwei Tagen.

Damit zwei Raumfahrzeuge aneinander koppeln können, müssen ihre Umlaufbahnen nahezu identisch sein und ihre gegenseitige Geschwindigkeit ein technisch vorgegebenes Limit unterschreiten, das bei empfindlichen Modulen im Bereich einiger Zentimeter pro Sekunde liegt (und dies bei Bahngeschwindigkeiten zwischen 7 und 8 km/s). Die Annäherung der beiden Bahnen erfolgt in der Regel schrittweise, da die einzelnen hierzu nötigen Bahnmanöver nicht mit letzter Genauigkeit möglich sind; dazwischen sind genaue Bahnbestimmungen durch terrestrischer Bodenstationen erforderlich.

Erst in der letzten Annäherungsphase - sobald Sichtkontakt besteht und die Distanzen unter einigen Kilometern liegen - ist eine direkte Ansteuerung durch die Raumfahrer möglich und sinnvoll. Russische Raumflugkörper koppeln üblicherweise vollautomatisch.

Im Juni 1997 führte ein fehlgeschlagenes Ankoppelungsmanöver eines Progress-Raumschiffs mit der Raumstation Mir zur Kollision mit dem Spektr-Modul der Raumstation, welches dabei schwer beschädigt wurde. Dabei war das Leben der damaligen Mir-Besatzung ernsthaft in Gefahr.

Der russische Ingenieur Wladimir Siromjatnikow[1] gilt als Übervater der russischen Dockingmodule.


Dockingsystem der Sojus

Ankopplung an der ISS

Das russische „Androgynous Peripheral Attach System “(APAS)[2] basiert auf den Erfahrungen aus dem sowjetischen Mir-Programm. Es wird für den russischen Teil der ISS eingesetzt.

Der amerikanische „Common Berthing Mechanism“ (CBM) ist mit 127 cm Durchmesser auch für grösse Frachtstücke geeignet. Er verbindet die amerikanischen Teile der ISS und wird zum Andocken mit dem Multi-Purpose Logistics Module, sowie zukünftig mit dem japanischen HTV-Versorgungsraumschiff verwendet.

Siehe auch

Literatur

  • Albert Ducrocq, Sieg über den Raum, rororo 1961
  • W. Giese, Raumfahrttechnik, Bibliografisches Institut
  • R. Wallisfurth, Rußlands Weg zum Mond. Econ-Verlag, Wien-Düsseldorf 1964

Weblinks

Quellen

  1. http://www.spectrum.ieee.org/apr06/3222
  2. http://suzymchale.com/kosmonavtka/issdock.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ankopplung — Ạn|kop|pe|lung, Ạn|kopp|lung, die; , en: das Ankoppeln. * * * Ạn|kop|pe|lung, Ạn|kopp|lung, die; , en: das Ankoppeln …   Universal-Lexikon

  • Ankopplung (Raumfahrt) — Als Ankopplung (engl. Docking) wird in der Raumfahrt die Verbindung zweier Raumschiffe oder Module während eines Weltraum Rendezvous bezeichnet, die sich dazu auf einer fast identischen Bahn befinden müssen. Eine spätere Lösung der Verbindung… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ISS-Expeditionen — Bild der ISS, fotografiert beim Rundumflug der Space Shuttle Mission STS 133 Dies ist die chronologische Liste der ISS Expeditionen, der Langzeitbesatzungen auf der Internationalen Raumstation. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ankoppeln — Als Ankopplung (engl. Docking) wird in der Raumfahrt die Verbindung zweier Raumschiffe oder Module während einem Weltraum Rendezvous bezeichnet, die sich dazu auf einer fast identischen Bahn befinden müssen. Eine spätere Lösung der Verbindung… …   Deutsch Wikipedia

  • Gehörknöchelchen — a Trommelfell (Membrana tympani) (rot) b Hammer (Malleus) c Amboss (Incus) d Steigbügel (Stapes) e Mittelohr (Auris media) Die Gehörknöchelchen (lat. Ossicula auditus, wörtlich „Knöchelchen des Gehörs“) sind kleine Knochen im Mittelohr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hörknöchel — a Trommelfell (Membrana tympani) (rot) b Hammer (Malleus) c Amboss (Incus) d Steigbügel (Stapes) e Mittelohr (Auris media) Die Gehörknöchelchen (lat. Ossicula auditus, wörtlich „Knöchelchen des Gehörs“) sind kleine Knochen im Mittelohr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Project scorecard — Die Project Scorecard ist eine Weiterentwicklung der aus der Unternehmensführung bekannten Balanced Scorecard für strategische Projekte. Diese Projekte dienen der Umsetzung der Unternehmensstrategie, die häufig bereits mit Hilfe einer Balanced… …   Deutsch Wikipedia

  • Lambda-Viertel-Leitung — Symmetrischer λ/4 Leitungskreis (dicke Stäbe); dünner Leiter in der Mitte: Antennen Ankopplung Deckel und Sendefrequenz Ankopplung sind entfernt. (Mischer eines FM Radar, Sowjetunion ca. 1970) Die Lecher Leitung oder auch das Lecher System ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Lecher-System — Symmetrischer λ/4 Leitungskreis (dicke Stäbe); dünner Leiter in der Mitte: Antennen Ankopplung Deckel und Sendefrequenz Ankopplung sind entfernt. (Mischer eines FM Radar, Sowjetunion ca. 1970) Die Lecher Leitung oder auch das Lecher System ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Lecherleitung — Symmetrischer λ/4 Leitungskreis (dicke Stäbe); dünner Leiter in der Mitte: Antennen Ankopplung Deckel und Sendefrequenz Ankopplung sind entfernt. (Mischer eines FM Radar, Sowjetunion ca. 1970) Die Lecher Leitung oder auch das Lecher System ist… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”