Ankuwa

Ankuwa altassyr. Amkuwa, auch als Hanikkuil bezeichnet (KBo 10.24 revers), Ünal[1] will dies mit dem hattischen Ḫanniku(wa) gleichsetzen. Ankuwa war eine hethitische Stadt in Zentralanatolien. Sie lag vermutlich südlich von Zippalanda. Zwischen Zippalanda und Ankuwa fanden feierliche Prozessionen statt, die vermutlich mit dem Kult des Gottes Taha verbunden waren.

Ankuwa war der Zentralort für die Verehrung der Göttin Kattaḫa (heth. Königin) oder dHannikkun. Sie wird oft in Vertragstexten erwähnt, oft zusammen mit dem Wettergott von Zippalanda. Nach einem altassyrischen Text aus Kültepe war Ankuwa zeitweise mit Sinḫuttum (vielleicht Šanahuita[2]) und Kapitra verbündet und rebellierte gegen Hatti.

Die Lage der Stadt ist umstritten. R. L. Gorny will sie Alışar Höyük gleichsetzen, M. Popko mit Eskiyapar, 10 km südöstlich von Alaca Höyük.

Texte, die Ankuwa erwähnen

  • KBo 10.24 revers
  • KBo 30.155
  • KUB 20.25 + 10.78

Literatur

  • Maciej Popko, Zippalanda and Ankuwa once more. Journal of the American Oriental Society 120/3, 2000, 445-448.

Einzelnachweise

  1. Ünal 1980
  2. Ronald L. Gorny, Hittite imperialism and anti-imperial resistance as viewed from Alișar Höyük. Bulletin of the American Schools of Oriental Research 299/300, 1995, 71

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hethitische Geographie — Die Hauptquelle für unsere Kenntnisse der hethitischen Geographie sind Keilschrift und Hieroglyphenurkunden, besonders Berichte über Feldzüge und Besuche der Könige an Kultorten (Itinarien) für verschiedene Feiertage, wie das KI.LAM Fest, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Alişar-Höyük — ist ein Siedlungshügel im östlichen Zentral Anatolien (Provinz Yozgat). Er liegt zwischen Sorgun und Sarıkaya im Tal des Kanak Su, genauer gesagt an einem Nebenfluss des oberen Kanak Su, dem Alişar Özü. Die nächsten Dörfer sind Alişar im Süden… …   Deutsch Wikipedia

  • Hethitische historische Geographie — Die Hauptquelle für unsere Kenntnisse der hethitischen Geographie sind Keilschrift und Hieroglyphenurkunden, besonders Berichte über Feldzüge und Besuche der Könige an Kultorten (Itinarien) für verschiedene Feiertage, wie das KI.LAM Fest, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Mursili II. — Muršili II. bzw. Murschili (akkadisch Mu ur ši li) war ein hethitischer Großkönig. Während seiner Herrschaft weitete er das Reich nach Arzawa hin aus, unternahm Feldzüge nach Syrien und gegen die Kaskäer. So festigte er das von einer Seuche… …   Deutsch Wikipedia

  • Hittites — Pour les articles homonymes, voir Hittite. Les Hittites sont un peuple ayant vécu dans l Anatolie au IIe millénaire av. J.‑C. Ils doivent leur nom à la région à partir de laquelle ils ont établi leur royaume principal, le Hatti,… …   Wikipédia en Français

  • Alişar — For the village in Azerbaijan, see Alışar, Azerbaijan. Alişar is a village in the Yozgat Province, Turkey. Near the village is the archaeological site of Alişar Höyük.Alişar HöyükThe site was settled from the Chalcolithic period in the fourth… …   Wikipedia

  • Alaca Höyük — 40.23416666666734.696111111111 Koordinaten: 40° 14′ 3″ N, 34° 41′ 46″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Alacahöyük — Alaca Höyük ist ein Siedlungshügel in der Provinz Çorum in Zentralanatolien, 25 km von Boğazköy entfernt. Es wird mit dem hethitischen Zippalanda (Popko 1994) oder Arinna, dem Kultort der Sonnengöttin (Erkut 1992) gleichgesetzt. Literatur Maciej… …   Deutsch Wikipedia

  • Alışar Höyük — Alişar Höyük ist ein Siedlungshügel im östlichen Zentral Anatolien (Provinz Yozgat). Er liegt zwischen Sorgun und Sarıkaya im Tal des Kanak Suyu, genauer gesagt an einem Nebenfluss des oberen Kanak Suyu, dem Alişar Özü Çayı. Die nächsten Dörfer… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaskäer — Die Kaschkäer (Kaška) lebten zur Zeit des hethitischen Großreichs in Nordanatolien. Ihr Siedlungsgebiet war das antike innere Paphlagonien, also die heutigen Provinz Cankiri und Teile von Karabük zwischen Ankara und dem Schwarzen Meer. Die Berge… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”