Anlagendeckungsgrad

Die Anlagedeckung (auch Anlagendeckung oder Kapitaldeckung) bildet zusammen mit den Liquiditätsgraden und dem Working Capital die Kennzahlen zur horizontalen Bilanzstruktur. Hierbei wird die Aktivseite einer Bilanz mit der Passivseite in Beziehung gesetzt um pauschale Aussagen über die Finanzierung des Vermögens treffen zu können.

Anlagedeckungsgrad I

Der Anlagedeckungsgrad I setzt das Anlagevermögen in Beziehung zum Eigenkapital:

Anlagedeckungsgrad I: \frac{EK} {AV} \cdot 100

Wird der Wert von 100 % erreicht (in der Praxis sehr selten) so ist die Goldene Bilanzregel im engeren Sinne erfüllt, also das komplette Anlagevermögen über das Eigenkapital finanziert.

Anlagedeckungsgrad II

Für den Anlagedeckungsgrad II fließt zusätzlich das langfristige Fremdkapital in die Berechnung mit ein:

Anlagedeckungsgrad II: \frac{EK + \text{langf. }FK} {AV} \cdot 100

Wird der Wert von 100 % überschritten, so ist die Goldene Bilanzregel im weiteren Sinne erfüllt, also das Anlagevermögen komplett durch Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital finanziert.

Der Anlagedeckungsgrad II gibt an, inwieweit das Sachanlagevermögen durch langfristig vorhandenes Kapital gedeckt ist

Anlagedeckungsgrad III

Der Anlagedeckungsgrad III bezieht zusätzlich das langfristig gebundene Umlaufvermögen in die Berechnung ein. Da dies aus der Bilanz in der Regel nicht ersichtlich ist, wird dieser Anlagedeckungsgrad meist vernachlässigt.

Anlagedeckungsgrad III: \frac{EK + \text{langf. }FK} {AV + \text{langf. }UV} \cdot 100

Wird der Wert von 100 % erreicht, so sind Anlagevermögen und langfristiges Umlaufvermögen durch Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital vollständig finanziert.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bilanzrelationsklauseln — Covenants (deutsch: Kreditklauseln oder auch (Neben ) Abreden) sind vertragliche bindende Zusicherungen des Kreditnehmers während der Laufzeit eines Kreditvertrages. Sie entstammen der anglo amerikanischen Kreditvertragspraxis (siehe Syndizierung …   Deutsch Wikipedia

  • Financial Covenants — Covenants (deutsch: Kreditklauseln oder auch (Neben ) Abreden) sind vertragliche bindende Zusicherungen des Kreditnehmers während der Laufzeit eines Kreditvertrages. Sie entstammen der anglo amerikanischen Kreditvertragspraxis (siehe Syndizierung …   Deutsch Wikipedia

  • Verschuldungsgrad — (engl. debt to equity ratio, Gearing oder Leverage) eines Schuldners (Unternehmen, Gemeinden oder Staaten) ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die das Verhältnis zwischen dem bilanziellen Fremdkapital und Eigenkapital angibt. Sie gibt… …   Deutsch Wikipedia

  • Covenants — Beim englischen Begriff Covenants handelt es sich im deutschen Sprachgebrauch um Klauseln oder auch (Neben ) Abreden in Kreditverträgen. Es sind vertraglich bindende Zusicherungen des Kreditnehmers während der Laufzeit eines Kredites. Das in dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Deckungsgrad — Als Deckungsgrad (Dominanz) oder Überdeckung bezeichnet man den Anteil einer mit einem bestimmten Merkmal gekennzeichneten Teilmenge an einer Gesamtmenge. Man spricht von einem hohen (oder niedrigen) Deckungsgrad, wenn z. B. eine Maßnahme… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunale Jahresabschlussanalyse — Bei der Kommunalen Jahresabschlussanalyse handelt es sich um ein Verfahren, bei dem die Zusammenhänge zwischen der kommunalen Bilanz, der Ergebnisrechnung und der Finanzrechnung einer Kommune hinsichtlich möglicher Risiken und Potentiale… …   Deutsch Wikipedia

  • Ratingprognose — Die Ratingprognose ist eine Vorhersage der Auswirkungen einer Unternehmensplanung auf das zukünftige Rating. Dabei zu unterscheiden sind die zwei Formen deterministische Ratingprognose, bei der aufgrund der Unternehmensplanung auf das zukünftig… …   Deutsch Wikipedia

  • Deckungsgrad — Deckungsgrad,   1) Botanik: Anteil (in Prozent) der von einer Pflanzenart bedeckten Fläche an der gesamten Aufnahmefläche.    2) Wirtschaft: betriebswirtschaftliche Kennzahl v. a. der Bilanzanalyse (Bilanz), die die Deckung bestimmter Positionen… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”