Ann-Kathrin Linsenhoff
Linsenhoff
Gestüt "Schafhof"

Ann Kathrin Linsenhoff (* 1. August 1960 in Düsseldorf) ist eine deutsche Dressurreiterin und Funktionärin. Sie ist stellvertretende Vorsitzende von UNICEF Deutschland. Sie ist die Tochter der zweifachen Olympiasiegerin Liselott Linsenhoff.

Den größten Erfolg ihrer sportlichen Karriere feierte sie 1988 bei den Olympischen Spielen in Seoul, als sie zusammen mit der deutschen Dressur-Equipe Olympiasiegerin wurde.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Ann Kathrin Linsenhoff zeigte schon als junge Reiterin ihr Talent. 1981 gewann sie bei der Deutschen Meisterschaft der Jungen Reiter die Silbermedaille. Bei der Europameisterschaft der Jungen Reiter im selben Jahr in Rotterdam gewann sie mit der Mannschaft der Deutschen Reiterlichen Vereinigung den Titel und belegte in der Einzelkonkurrenz Platz 3.

Danach musste sich Linsenhoff zunächst gegen die starke nationale Konkurrenz durchsetzen. Erst ab 1987 etablierte sie sich an der Spitze der deutschen Dressurreiter. Zwischen 1987 und 1990 wurde sie viermal in Folge Deutsche Vizemeisterin.

In diese Zeit fallen auch ihre größten internationalen Erfolge. 1987 wurde sie im englischen Goodwood Mannschaftseuropameisterin und Vizeeuropameisterin in der Einzelkonkurrenz. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul gewann sie auf ihrem Pferd Courage 10 zusammen mit Nicole Uphoff, Monica Theodorescu und Reiner Klimke unangefochten die Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb. Im Jahr darauf verteidigte sie in Mondorf-les-Bains ihren Titel als Mannschaftseuropameister und gewann hinter Nicole Uphoff und der Französin Margit Otto-Crépin in der Einzelkonkurrenz die Bronzemedaille. Schließlich folgte 1990 bei den Weltreiterspielen in Stockholm der Weltmeistertitel mit der Mannschaft.

In den 1990er Jahren widmete sich Linsenhoff ihrem Leben außerhalb des Sports. 1992 wurde ihr Sohn geboren und 2001 ihre Tochter. Ein sportliches Comeback feierte sie 2002 bei den Weltreiterspielen in Jerez de la Frontera mit ihrem zweiten Titel als Mannschaftsweltmeisterin. Anfang April 2007 erklärte sie aus gesundheitlichen Gründen ihren Rücktritt vom aktiven Reitsport (Borreliose).

Leben abseits des aktiven Sports

Neben ihrer sportlichen Laufbahn ist Linsenhoff approbierte Tierärztin und besitzt in Kronberg im Taunus das Gestüt Schafhof. Zusammen mit ihrem Pferd Renoir wurde sie 2001 mit dem renommierten Otto-Lörke-Preis für das beste Nachwuchspferd des Jahres ausgezeichnet.

Im Sommer 2002 gründete sie unter dem Dach von UNICEF eine eigene mit 500.000 € dotierte Stiftung. Drei ihrer Spitzenpferde tragen seither den Beinamen UNICEF. Alle Preis- und Sponsorengelder dieser Pferde kommen direkt dem Kinderhilfswerk zugute.

Sie übernahm zum 1. Januar 2008 als erste Frau in diesem Amt den Vorsitz der Stiftung Deutsche Sporthilfe.[1] Zudem ist sie seit April 2008 stellvertretende Vorsitzende von UNICEF Deutschland.

Einzelnachweise

  1. Ann Kathrin Linsenhoff wird Sporthilfe-Chefin. In: FAZ.NET. 18. Oktober 2007. Abgerufen am 20. Oktober 2007.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ann Kathrin Linsenhoff — Linsenhoff Gestüt Schafhof …   Deutsch Wikipedia

  • Ann (Vorname) — Ann ist eine Variante des weiblichen Vornamens Anna. Folgende bekannte Personen tragen diesen Namen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Linsenhoff — ist der Familienname folgender Personen: Ann Kathrin Linsenhoff (* 1960), deutsche Dressurreiterin Liselott Linsenhoff (1927–1999), deutsche Dressurreiterin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterschei …   Deutsch Wikipedia

  • Liselott Linsenhoff — Medallero Doma clásica Mujeres Juegos Olímpicos Oro …   Wikipedia Español

  • Anne-Kathrin — Anne Kathrin, auch Annekathrin, Annekatrin, Ann Kathrin und weitere Varianten, ist ein weiblicher Vorname. Unter den vielen zusammengesetzten Namen, die mit Anne beginnen, ist dies eine der häufigsten Kombinationen. Die Variation Ann wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Liselott Linsenhoff — (* 27. August 1927 in Frankfurt am Main; † 4. August 1999 in Juan les Pins, Frankreich), geb. Schindling, war die Tochter von Adolf Schindling und Inhaberin der VDO Tachowerke und eine deutsche Dressurreiterin. Neben Josef Neckermann war Liselott …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Europameister im Dressurreiten — Der französische Reiter Hubert Perring mit Diabolo Saint Maurice, Europameisterschaften im Dressurreiten 2009 Die Europameisterschaften im Dressurreiten werden seit 1963 von der FEI ausgerichtet, sie finden alle zwei Jahre statt. Wie bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sieger im Dressurreiten beim CHIO Aachen — Dressurstadion Aachen, 2008 Die Liste der Sieger im Dressurreiten beim CHIO Aachen enthält alle Gewinner der Einzelwertung (Großer Dressurpreis von Aachen) und Mannschaftswertung (Nationenpreis) des CDIO innerhalb des CHIO Aachen. Liste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Sporthilfe — Logo Die Stiftung Deutsche Sporthilfe ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechtes. Stiftungszweck ist die ideelle und materielle Förderung von Sportlern zum Ausgleich für ihre Inanspruchnahme durch die Gesellschaft bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Alexander Rath — (* 2. August 1984 in Lübeck)[1] ist ein deutscher Dressurreiter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben / sportliche Laufbahn 1.1 Erste Erfolge 1.2 Internationaler Durchbruch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”