Ann Burton

Ann Burton (eigentlich Johanna Rafalowicz, * 4. März 1933 in Amsterdam; † 29. November 1989 ebenda) war eine niederländische Jazzsängerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Burton begann ihre musikalische Karriere als Sängerin eines Quintetts in Luxemburg. Nach ihrer Rückkehr in die Niederlande sang sie Jazzmusik mit dem Trio von Frans Elsen, mit dem sie 1965 eine EP aufnahm. Später wurde sie Mitglied von Ramses Chaffys Gruppe Shaffy Chantant.

Ende der 1960er Jahre wurde der Produzent John J. Vis auf sie aufmerksam. Er produzierte mit der bis dahin eher unbekannten Sängerin 1967 das Album Blue Burton, auf dem sie von Louis van Dijks Band begleitet wurde, und mit dem sie in den Niederlanden schlagartig bekannt wurde. 1969 wurde sie für das Album mit dem Edison, der bedeutendsten Auszeichnung der niederländischen Plattenindustrie ausgezeichnet. In Zusammenarbeit mit Vis erschienen auch die folgenden Alben Ballads & Burton (1969) und Ann Burton Sings for Lovers and Other Strangers (1972).

1973 ging Burton nach Japan, wo sie die populärste Jazzsängerin nach Ella Fitzgerald wurde. Sie nahm in Tokio mehrere Alben auf und arbeitete seit Ende der 1970er Jahre in New York. 1989 starb sie nach langer Krankheit.

Auswahl-Diskographie

  • Blue Burton, mit Louis van Dijk, Jacques Schols, John Engels, Piet Noordijk, 1967
  • Ballads&Burton, 1969
  • Ann Burton Sings for Lovers and Other Strangers, mit Rob Madna, Rob Franken, Wim Overgaauw, Ruud Jacobs, Louis Debij,1972
  • Misty Burton, mit Kunimitsu Inaba, Ken McCarthy, Hiroshi Murakami, 1973
  • By Myself Alone, mit Masahiko Sato, 1974
  • Burton for Certain mit Kunimitsu Inaba, Ken McCarthy, Toshio Ohsumi, 1977
  • Rainy Days and Mondays mit Kunimitsu Inaba, Ken McCarthy, Toshio Ohsumi, 1977
  • Skylark mit Frans Elsen, Kunimitsu Inaba, Victor Kaihatu, Ken McCarthy, Tetsujiroh Obara, 1977, 1980
  • Live in Japan mit Ken McCarthy, 1977
  • New York State of Mind mit Grady Tate, Buster Williams, 1979
  • It Might As Well Be Love, 1984
  • Everything Happens, 1988

Literatur

  • Anneke Muller, Ann Burton. Herinneringen aan een Nederlandse jazz-zangeres, 1999 ISBN 90-5429-129-X

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ann Burton — (March 4, 1933, Amsterdam November 29, 1989, Amsterdam) is the pseudonym of Johanna Rafalowicz (between 1938 and 1971: Johanna de Paauw), a Dutch jazz singer.Discography# Ann Burton (1965) # Blue Burton (1967) # Ballads And Burton (1969) # Ann… …   Wikipedia

  • Burton (Familienname) — Burton ist der Familienname folgender Personen: Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Ann of the Airlanes — was a syndicated radio adventure drama series broadcast between 1932 and 1935.The story focused on Ann Burton, an airplane hostess employed by Interstate Airlines. She also worked with the Secret Service, as did her romantic interest, pilot Jack… …   Wikipedia

  • Ann Bassett — (May 12, 1878 May 8, 1956) also known as Queen Ann Bassett, was a prominent female rancher of the Old West, and with her sister Josie Bassett, was an associate of outlaws, particularly Butch Cassidy s Wild Bunch.Early lifeBassett was born to Herb …   Wikipedia

  • Ann E. Todd — (actrice américaine) Pour les articles homonymes, voir Ann Todd.  Ne doit pas être confondue avec l actrice brittanique Ann Todd Ann E. Todd est une actrice et musicologue américaine, née Ann Todd Phillips à Denver ( …   Wikipédia en Français

  • Burton Tower — The Burton Memorial Tower is a clock tower located on Central Campus at the University of Michigan in Ann Arbor at 230 South Ingalls Street. Housing a grand carillon, the tower was built in 1936 as a memorial for University President Marion Leroy …   Wikipedia

  • Ann Mulvale — Infobox Mayor name = Ann Mulvale order = 44th office = Mayor of Oakville birth date = 1949 birth place = England residence = Oakville, Ontario, Canada term start =1988 term end = 2006 predecessor = P. Wm. Perras Jr. successor = Rob Burton party …   Wikipedia

  • Ann Arbor Art Fairs — The Ann Arbor Art Fairs are a group of four award winning art fairs taking place annually in Ann Arbor, Michigan that attract over 500,000 visitors each year. The fairs take place on a Wednesday through Saturday during mid July.The four fairs are …   Wikipedia

  • Ann E. Todd (actrice américaine) — Pour les articles homonymes, voir Todd.  Ne doit pas être confondue avec l actrice britannique Ann Todd (1909 1993). Ann E. Todd …   Wikipédia en Français

  • Ann Sexton — For the poet and writer Anne Sexton, see Anne Sexton Ann Sexton (born 5 February 1950 in Greenville, South Carolina) is a US soul singer.Sexton recorded a number of records for John Richbourg during the 1970s. A minor recording artist, her… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”