Ann Cooke Bacon
Porträt Anne Cooke Bacons, George Gower zugeschrieben

Lady Anne Cooke Bacon (* um 1528 wahrscheinlich in Gidea Hall in Romford; † 1610 in Gorhambury bei St Albans) war eine englische Autorin sowie die Mutter von Anthony und Francis Bacon. Durch ihre Übersetzungen kirchlicher Schriften war sie unter den Theologen und Literaten ihrer Zeit europaweit bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anne kam als zweite Tochter Sir Anthony Cookes, dem einstigen Vormund des englischen Königs Edwards VI., und seiner Frau Anne Fitz-Williams wahrscheinlich in Gidea Hall[1] im heutigen London Borough of Havering zur Welt. Sie genoss eine liberale Erziehung und erhielt gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Mildred, der späteren Ehefrau William Cecils, eine breit gefächerte, humanistische Ausbildung, die sich unter anderem darin bemerkbar machte, dass sie neben ihrer Muttersprache Englisch auch Latein, Griechisch, Italienisch und Französisch[2] beherrschte. Darüber hinaus zeigte sie ihr Leben lang ein ausgesprochen hohes Interesse an Naturwissenschaften.

Schon in jungen Jahren galt sie als eine äußerst gebildete Frau und war bekannt für ihre Keuschheit und Frömmigkeit.[1] Bereits mit etwa 19 Jahren fungierte sie als Erzieherin des englischen Königs Edward VI. Um 1550 machte sie in literarischen Kreisen erstmals auf sich aufmerksam, als 25 Predigten des italienischen Theologen Bernardino Ochino veröffentlicht wurden, die Anne aus dem Italienischen ins Englische übersetzt hatte.

1533 heirate sie Sir Nicholas Bacon, Lord Keeper of the Great Seal sowie Lord Chancellor unter Königin Elisabeth I. von England, und wurde seine zweite Frau. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor:

  • Anthony (* 1558; † 1601)
  • Francis (* 1561; † 1626)

Weil Anne, Anhängerin des Puritanismus[3], ihre beiden Söhne bis in deren frühen Jugendjahre selbst unterrichtete, nahm sie großen Einfluss auf deren Weltsicht und Einstellung zur Religion[1].

Ihr bekanntestes Werk ist die 1564 erstmals veröffentlichte, englische Übersetzung von Apologia ecclesiae anglicanae (engl.: An Apology of the Church of England), einer Schrift John Jewels, Bischof von Salisbury, in der er die anglikanische Kirche gegen Angriffe der Katholiken rechtfertigte. Für diese Übersetzung wurde sie sogar vom Erzbischof von Canterbury, Matthew Parker, besonders gelobt. Ihre damit erlangte Bekanntheit in theologischen und literarischen Kreisen kam unter anderem dadurch zum Ausdruck, dass Théodore de Bèze ihr seine Meditations widmete.

Anne Bacon starb 1610 auf dem Familiensitz Gorhambury House bei St Albans in Hertfordshire und wurde in der dortigen St. Michaels-Kirche beerdigt. An ihrer Seite wurde später auch ihr Sohn Francis bestattet.

Werke

  • Sermons of Barnardine Ochyne, (to the number of 25.) concerning the predestination and election of god: very expedient to the setting forth of his glory among his creatures.
  • An apologie or answere in defence of the Churche of Englande, with a briefe and plaine declaration of the true religion professed and used in the same.

Darüber hinaus sind zahlreiche von ihr geschriebene Briefe erhalten, die Annes Einstellungen zu Religion und Wissenschaft dokumentieren.

Literatur

  • James Anderson: Ladies of the Reformation. Memoirs of Distinguished Female Characters, Belonging to the Period of the Reformation in the Sixteenth Century. England, Scotland, and the Netherlands. Blackie, London [u. a.] 1855, S. 484–510 (PDF; 28,2 MB).
  • George Ballard: Memoirs of British Ladies, who Have Been Celebrated for their Writings or Skill in the Learned Languages, Arts and Sciences. Evans, London 1775.
  • Alfred Dodd: The Marriage of Elizabeth Tudor. Rider & Co., London 1940.
  • Valerie Wayne (Hrsg.): Anne Cooke Bacon. Ashgate, Aldershot u. a. 2000. ISBN 1-8401-4214-6. (= The early modern Englishwoman. Series 1: Printed writings. 1500 - 1640. Bd. 1.)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c G. Ballard: Memoirs of British Ladies.
  2. www.litencyc.com Stand 15. Juni 2007.
  3. Mary Matilda Betham: A Biographical Dictionary of the Celebrated Women of Every Age and Country. Crosby, London 1804.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Francis Bacon — Para el pintor irlandés, véase Francis Bacon (pintor). Sir Francis Bacon. Sir Francis Bacon, 1st Baron Verulam, Viscount St Albans KC (22 de enero de 1561 – 9 de abril de 1626), canciller de Inglaterra, fue un célebre filósofo, político, abogado… …   Wikipedia Español

  • Francis Bacon — Francis Bacon, conocido también por barón de Verulam, vizconde de San Albano, canciller de Inglaterra y célebre filósofo nacido en York House, Strand Londres el 22 de enero de 1561 y muerto en la misma ciudad en Highgate el 9 de abril de 1626.… …   Enciclopedia Universal

  • Francis Bacon — Infobox Philosopher region = Western philosophy era = Renaissance philosophy color = #B0C4DE image caption = Sir Francis Bacon name = Francis Bacon birth = birth date|df=yes|1561|1|22 London, England death = death date and… …   Wikipedia

  • performing arts — arts or skills that require public performance, as acting, singing, or dancing. [1945 50] * * * ▪ 2009 Introduction Music Classical.       The last vestiges of the Cold War seemed to thaw for a moment on Feb. 26, 2008, when the unfamiliar strains …   Universalium

  • Walk of Fame — 34.1014 118.344966666677Koordinaten: 34° 6′ 5″ N, 118° 20′ 42″ W …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des étoiles du Hollywood Walk of Fame — En 2000, Les Simpsons ont reçu une étoile sur le Walk of Fame. Cette liste répertorie les étoiles présentes sur le Hollywood Walk of Fame avec sa catégorie et son emplacement. Cette liste doit être cohérente avec la liste du site internet du… …   Wikipédia en Français

  • \@Vampire Mythology: Bibliography —   [↑] @Vampire Mythology   Abbott, George Frederick. Macedonian Folklore. Cambridge, MA: University Press, 1903. Abrahams, Roger D. The ManofWords in the West Indies: Performance and the Emergence of Creole Culture. Baltimore: Johns Hopkins… …   Encyclopedia of vampire mythology

  • United States congressional delegations from New York — These are tables of congressional delegations from New York to the United States Senate and United States House of Representatives. Over the years, New York has demographically changed so that it is hard to consider each district to be a… …   Wikipedia

  • Liste Des Étoiles Du Hollywood Walk Of Fame — Cette liste répertorie les étoiles présentes sur le Hollywood Walk of Fame. Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Wikipédia en Français

  • Liste des abréviations d'auteur en taxinomie végétale — Cette liste ne doit pas être modifiée. Attention, si vous souhaitez ajouter une nouvelle entrée, faites le sur cette autre page à partir de laquelle cette liste est mise à jour automatiquement. Cette liste est triée par ordre alphabétique des… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”