Anna-Maria Haas

Anna-Maria Haas (geborene Frankel, * 9. März 1909; † 1996 in Wien) wurde von Yad Vashem als Gerechter unter den Völkern ausgezeichnet.

Im Jahr 1930 heiratete sie Benno Haas, einen jüdischen Industriellensohn, dessen Vater aus Böhmen stammte. Die beiden hatten zwei Töchter und zwei Dutzend Süßwarengeschäfte in Wien. Nach dem Anschluss Österreichs wurden fast alle Geschäfte der beiden arisiert. Jedeglich ein Geschäft blieb in den Händen von Anna-Maria Haas. Der inzwischen getaufte Benno Haas wurde aufgrund seiner jüdischen Abstammung inhaftiert, kam aber durch die Hilfe seiner Gattin frei. Kurz nach seiner Inhaftierung wanderte Benno Haas nach Großbritannien aus und schloss sich der Army an. Seine Mutter wurde nach Theresienstadt deportiert. Anna-Maria Haas blieb in ihrer Wohnung im 9.Bezirk, obwohl sie aufgrund der Auswanderung ihres Mannes unter Generalverdacht stand. Trotz mehrerer Besuche durch die Gestapo versteckte sie zwischen 1938 und 1939 den Juden Robert Beer und seine Familie in ihrer Wohnung.

Weiters half sie der jüdischen Familie Josef und Sidonie Rubin-Bittman und versorgte sie im Laufe mehrerer Jahre im Zweiten Weltkrieg.

Nachdem die Familie Rubin-Bittman 1939 ihre Wohnung verlassen und als U-Boote leben musste, beschloss Anna-Maria, ihr - soweit es möglich war - zu helfen. Josef und Sidonie mussten oftmals ihre Verstecke wechseln. Anna-Maria versorgte sie die ganze Zeit unentgeltlich mit Lebensmitteln.

Sidonie war eine aus Lemberg stammende Verwandte Martin Bubers. 1944 versteckten sich Josef und Sidonie in einem Kellerraum eines Hauses. Hier gebar Sidonie ihren ersten Sohn Fritz, in jenem Jahr das einzige in Wien geborene jüdische Kind. Anna-Maria besuchte sie oft in ihrem Versteck und brachte ihr Lebensmittel, Milch und Säuglingsnahrung.

Obwohl er gezwungen war, als U-Boot unter schwersten und gefährlichen Bedingungen zu leben, versuchte Josef die ganze Zeit, ungarischen Juden zu helfen, die bereits von der Gestapo für einen Transport in ein Vernichtungslager bestimmt waren. Er startete auch eine Hilfsaktion für ein jüdisches Kinderlager in der Ferdinandstraße im 2. Bezirk. Anna-Maria versorgte ihn mit Lebensmitteln und Medikamenten für das Kinderlager.

Josef und Sidonie überlebten den Krieg. Josef wurde ein erfolgreicher Geschäftsmann. Sidonie starb 1968 nach langem Leiden. Josef starb am 25. April 1972 im Alter von 75 Jahren. Fritz Rubin-Bittmann arbeitet als Arzt im 2. Bezirk. Robert Beer wanderte nach dem Krieg nach Caracas in Venezuela aus. Anna-Maria Haas verstarb 1996 in Wien.

Literatur

  • Daniel Fraenkel, Jacob Borut (Hrsg.): Deutsche und Österreicher. 2. Auflage. Wallstein-Verlag, Göttingen 2005, ISBN 3-89244-900-7 (Einzelband des mehrteiligen Werks: Yad Vashem, Israel Gutman (Hrsg.): Lexikon der Gerechten unter den Völkern).
  • Wolfgang Plat (Hrsg.): Voll Leben und voll Tod ist diese Erde. Bilder aus der Geschichte der jüdischen Österreicher (1190–1945). Herold Verlag, Wien 1988, ISBN 3-7008-0378-8.
  • Erika Weinzierl: Zu wenig Gerechte. Österreicher und Judenverfolgung 1938–1945. 3., unveränderte Auflage. Verlag Styria, Graz 1986, ISBN 3-222-11626-1.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Maria Louise Italiano — Anne Bancroft. Anne Bancroft, eigentlich Anna Maria Louisa Italiano (* 17. September 1931 in der Bronx, New York City; † 6. Juni 2005 ebenda) war eine US amerikanische Schauspielerin und Oscar Preisträgerin. Sie wurde durch ihre Broadway Rollen… …   Deutsch Wikipedia

  • Haas — oder de Haas ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine regionale Variante des Namens Haase (alte Schreibweise des Tiers Hase). Im Niederdeutschen ist Haas die übliche Schreibung. Varianten Hase, Haase, Haes, Haass,… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Schwegelin — Anna Maria Schwägelin (auch: Schwägele, Schwegele, Schwegelin,; * 1729 in Lachen; † 1781 im Gefängnis in Kempten im Allgäu) war eine Dienstmagd, die 1775 als letzte „Hexe“ in Deutschland zum Tode verurteilt wurde. Es ist inzwischen nachgewiesen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna-Lena Grönefeld — Nationalität …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Langfus — (* 2. Januar 1920 in Lublin, Polen; † 12. Mai 1966 in Paris; eigentlich Hanka Regina Szternfinkiel) war eine polnisch französische Schriftstellerin. Sie wurde als Tochter einer so genannten assimilierten jüdischen Familie geboren. Bereits im… …   Deutsch Wikipedia

  • De Haas — Haas bezeichnet: Ed. Haas Austria, Erzeuger der PEZ Bonbons Haas ist der Familienname folgender Personen: A Adolf Haas (Biologe) (1914–1982), deutscher Biologe und Naturphilosoph Adolf Haas (Jurist) (1844–1908), deutscher Jurist, Verleger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Aus dem Lebensbuch des Schulmeisterleins Michel Haas — ist eine Novelle[1] von Wilhelm Raabe, die im Sommer 1859 entstand und 1860 in Westermanns Monatsheften erschien. 1862 lag der Text in der Sammlung „Verworrenes Leben“ bei Carl Flemming in Glogau vor.[2] Nachauflagen hat Raabe 1896, 1901 und 1905 …   Deutsch Wikipedia

  • Gretel Haas-Gerber — (* 2. August 1903 in Offenburg als Margarete Gerber; † 20. Januar 1998 ebenda) war eine deutsche Malerin. Sie war eine bedeutende Vertreterin des expressiven Realismus. Im Mittelpunkt stehen Bildnisse sowie figurenreiche, szenisch arrangierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Haas (ÖDP) — Herbert Haas (* 1934 in Randersacker; † 2011[1]) war ein deutscher Architekt, Kreisheimatpfleger, Autor und Politiker (ÖDP).[2] Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haa–Had — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”