Anna (Woronesch)
Siedlung städtischen Typs
Anna
Анна
Wappen
Wappen
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Zentralrussland
Oblast Woronesch
Rajon Anna
Oberhaupt Wladimir Fonow
Gegründet 1698
Siedlung städtischen Typs seit 1958
Höhe des Zentrums 150 m
Bevölkerung 19.284 Einw. (Stand: 2008)
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 47346
Postleitzahl 396250–396254
Kfz-Kennzeichen 36
OKATO 20 202 551
Geographische Lage
Koordinaten 51° 29′ N, 40° 25′ O51.48333333333340.416666666667150Koordinaten: 51° 29′ 0″ N, 40° 25′ 0″ O
Anna (Woronesch) (Russland)
Red pog.svg
Anna (Woronesch) (Oblast Woronesch)
Red pog.svg
Oblast Woronesch
Liste großer Siedlungen in Russland

Anna (russisch А́нна) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Woronesch (Russland) mit 19.284 Einwohnern (Berechnung 2008).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Siedlung liegt im südlichen Zentralrussland knapp 100 Kilometer östlich der Oblasthauptstadt Woronesch, am hohen rechten Ufer des Don-Nebenflusses Bitjug.

Anna ist seit 1928 Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Anna.

Geschichte

In den Jahren 1697 und 1698 gründeten freie (nicht leibeigene) Siedler um Iwan Prisselkin entlang des Bitjug mehrere Dörfer, allerdings ohne Erlaubnis des Zaren Peter I., sodass dieser die Ansiedlungen 1699 niederbrennen und die Bewohner vertreiben ließ. 1701 wurde das nach dem kleinen Bitjug-Nebenfluss Anna benannte Dorf wiedererrichtet, nun von Leibeigenen des Zarenhofes.

1797 schenkte Zar Pawel I. dem General und späteren russischen Reichskanzler Fjodor Rostoptschin mehrere Landgüter aus dem Besitz der Krone im Gouvernement Woronesch, darunter auch Anna. Nach seinem Rücktritt 1801 widmete sich Rostoptschin der Umgestaltung dieser Besitzungen und ließ in Anna einen Landsitz mit Park errichten.

Fjodor Rostoptschins Sohn Andrei lebte bis 1842 auf dem Gut Anna, um das inzwischen ein größeres Dorf entstanden war, und verkaufte es in Folge. 1873 gelangte es schließlich in Besitz der Adelsfamilie der Fürsten Barjatinski. Unter der Besitzerin Nadeschda Barjatinskaja (1846–1920) nahmen Gut und Dorf insbesondere in den Jahren um 1900 einen bedeutenden Aufschwung. Es entstanden eine Wodkabrennerei, eine Ölmühle und eine Ziegelei. Das bereits unter Rostoptschin existierende Gestüt wurde wiederbelebt; die Familie finanzierte den Bau einer Eisenbahnstrecke nach Anna und den Bau sozialer Einrichtungen, wie eines Kinderheimes und eines Krankenhauses.[1]

Während des Zweiten Weltkriegs befand sich in Anna 1942 bis 1943 zeitweise der Stab der Woronescher Front der Roten Armee unter Armeegeneral Nikolai Watutin, nach dem später eine Straße benannt wurde.

1958 erhielt Anna den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1710 275
1859 1.503
1892 2.019
1959* 11.834
1970* 15.527
1979* 17.705
1989* 19.080
2002* 19.416
2008 19.284

Anmerkung: * Volkszählung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bedeutendstes Bauwerk des Ortes ist die monumentale, 13-kupplige Christi-Geburts-Kirche (церковь Рождества Христова/zerkow Roschdestwa Christowa) von 1894 bis 1899 mit 44 Meter hohem Glockenturm.[1] Vom ehemaligen Herrensitz und ehemals 29 Hektar großen Park ist nur wenig erhalten.

In Anna befindet sich das Heimatmuseum des Rajons. Das malerische, waldreiche Tal des Bitjug in der Umgebung von Anna wird touristisch genutzt (Erholungsheime, Kinderferienlager).

Wirtschaft und Infrastruktur

Fernstraße A144 in Anna

Im Anna als Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes gibt es hauptsächlich Betriebe der Lebensmittelindustrie, darunter für Spirituosen und Speiseöl, sowie eine 1977 errichtete Großmolkerei, die seit 2001 dem Nahrungsmittelunternehmen Wimm-Bill-Dann Foods gehört[2], daneben Betriebe der Bauwirtschaft.

Anna ist Endpunkt einer 1897 errichteten, von der Station Grafskaja (bei der Siedlung Krasnolesny) der Eisenbahnstrecke Moskau–Woronesch–Rostow am Don ausgehenden und 88 Kilometer langen Zweigstrecke. Durch die Siedlung führt die Fernstraße A144, die als Teil der Europastraße 38 von Kursk über Woronesch kommend weiter über Borissoglebsk nach Saratow verläuft.

Persönlichkeiten

  • Jewdokija Rostoptschina (1812–1858), Dichterin, Ehefrau Andrei Rostoptschins; lebte zwischen 1833 und 1842 zeitweise auf dem Gut Anna

Einzelnachweise

  1. a b Anna und die Christi-Geburts-Kirche auf der Webseite „Volkskatalog der orthodoxen Architektur“ (russisch, Fotos)
  2. Standort Anna auf der Firmenwebseite von Wimm-Bill-Dann Foods (russisch)

Weblinks

 Commons: Anna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna (Begriffsklärung) — Anna bezeichnet: Anna, einen Vornamen Heilige Anna, siehe Anna (Heilige) Anna (Fernsehserie), die Weihnachtsfernsehserie des ZDF 1987 Anna – Der Film, die Kinoadaption der Fernsehserie Anna… Exil New York, ein Filmdrama mit Sally Kirkland Anna… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Achmatova — Anna Andrejewna Achmatowa Anna Andrejewna Achmatowa (gebürtige Gorenko; russisch Анна Андреевна Ахматова, wiss. Transliteration Anna Andreevna Achmatova, bzw. Горенко; * 11.jul./ 23. Juni 1889greg …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Achmatowa — Anna Andrejewna Achmatowa Anna Andrejewna Achmatowa (gebürtige Gorenko; russisch Анна Андреевна Ахматова, wiss. Transliteration Anna Andreevna Achmatova, bzw. Горенко; * 11.jul./ 23. Juni 1889greg …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Andrejewna Achmatowa — (gebürtige Gorenko; russisch Анна Андреевна Ахматова, wiss. Transliteration Anna Andreevna Achmatova, bzw. Горенко; * 11.jul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Woronesch — Stadt Woronesch Воронеж Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Städte in der Oblast Woronesch — Dies ist eine Liste der Städte und Siedlungen städtischen Typs in der russischen Oblast Woronesch. Die folgende Tabelle enthält die Städte und städtischen Siedlungen der Oblast, ihre russischen Namen, die Kreise, denen sie angehören, sowie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgliederung der Oblast Woronesch — Die Oblast Woronesch im Föderationskreis Zentralrussland der Russischen Föderation gliedert sich in 31 Rajons und 3 Stadtkreise. Den Rajons sind insgesamt 29 Stadt und 471 Landgemeinden unterstellt (Stand: 2010). Stadtkreise [1] Stadtkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Pawlowsk (Woronesch) — Stadt Pawlowsk Павловск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • A144 — Die A 144 ist eine russische Fernstraße. Sie führt von Kursk in östlicher Richtung über Woronesch nach Saratow. Sie ist 758 km lang und Teil der Europastraße 38 von Hluchiw in der Ukraine über Oral nach Schymkent in Kasachstan. Verlauf …   Deutsch Wikipedia

  • Voronesch — Stadt Woronesch Воронеж Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”