Anna Alchuk

Anna Altschuk (russisch Анна Альчук), eigentlich Anna Alexandrowna Michaltschuk (Анна Александровна Михальчук; * 28. Mai 1955 in Boschnjakowo bei Lessogorskoje, Oblast Sachalin; † März 2008 in Berlin), war eine russische Videokünstlerin, Fotografin und Dichterin.

Sie studierte von 1973 bis 1978 Geschichte an der Lomonossow-Universität. Von 1987 bis 1988 gab sie die Samisdat-Zeitschriften Paradigma und MDP heraus. Ende der 1980er nahm sie an den ersten Ausstellungen der Moskauer Konzeptkünstler teil. Auch später trat sie mit musikalisch-poetischen Performances auf, oft begleitet von Jazzmusikern wie Sergei Letow (* 1956) und der Band Tri O. 1994 erschien ihr erster Gedichtband.

Altschuk war Mitglied des russischen P.E.N.-Clubs und des russischen Schriftstellerverbands. Sie nahm an Ausstellungen sowohl in Russland als auch in Großbritannien, Deutschland, Ungarn und Schweden teil. Seit November 2007 lebte die Putin-Kritikerin mit ihrem Mann, dem Philosophen Michail Ryklin, in Berlin. Am 21. März 2008 verschwand Anna Altschuk;[1] am 10. April 2008 wurde ihre Leiche in der Spree gefunden.[2][3]

Werke

Gedichtbände

  • Двенадцать ритмических пауз. Moskau 1994.
  • Сов семь (Gedichte 1986–1989). Moskau 1994, ISBN 5-85280-033-6 (formal falsche ISBN).
  • Движение. Moskau 1999.
  • не БУ (Gedichte 2000–2004). Moskau 2005, ISBN 5-85511-011-7.

Essays

  • (Hrsg.) Женщина и визуальные знаки. Moskau 2000, ISBN 5-7333-0043-4.
  • (mit Natalja Asarowa) 57577. Переписка в форме традиционной японской поэзии. Moskau 2004, ISBN 5-8163-0063-6.

Beteiligung an Sammelbänden

  • Великий Генрих. Сапгир и о Сапгире. Moskau 2003, ISBN 5-7281-0736-2, Texte über Genrich Sapgir.

Einzelnachweise

  1. Putin-Kritikerin in Berlin verschwunden (Welt Online, 27. März 2008)
  2. Putin-Kritikerin tot in Berlin gefunden (Welt Online, 11. April 2008)
  3. Putin-Kritikerin tot aufgefunden (Spiegel Online, 11. April 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Alexandrowna Altschuk — Anna Altschuk (russisch Анна Альчук), eigentlich Anna Alexandrowna Michaltschuk (Анна Александровна Михальчук; * 28. Mai 1955 in Boschnjakowo bei Lessogorskoje, Oblast Sachalin; † März 2008 in Berlin), war eine russische Videokünstlerin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Michaltschuk — Anna Altschuk (russisch Анна Альчук), eigentlich Anna Alexandrowna Michaltschuk (Анна Александровна Михальчук; * 28. Mai 1955 in Boschnjakowo bei Lessogorskoje, Oblast Sachalin; † März 2008 in Berlin), war eine russische Videokünstlerin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Mikhalchuk — Anna Altschuk (russisch Анна Альчук), eigentlich Anna Alexandrowna Michaltschuk (Анна Александровна Михальчук; * 28. Mai 1955 in Boschnjakowo bei Lessogorskoje, Oblast Sachalin; † März 2008 in Berlin), war eine russische Videokünstlerin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Altschuk — (russisch Анна Альчук), eigentlich Anna Alexandrowna Michaltschuk (Анна Александровна Михальчук; * 28. Mai 1955 in Boschnjakowo bei Lessogorskoje, Oblast Sachalin; † März 2008 in Berlin), war eine russische Videokünstlerin, Fotografin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Altschuk — Anna Altschuk (russisch Анна Альчук), eigentlich Anna Alexandrowna Michaltschuk (Анна Александровна Михальчук; * 28. Mai 1955 in Boschnjakowo bei Lessogorskoje, Oblast Sachalin; † März 2008 in Berlin), war eine russische Videokünstlerin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Video poetry — is poetry in video form. It is also known as videopoetry, video visual poetry, poetronica, poetry video, media poetry, or Cin(E) Poetry depending on the length and content of the video work and the techniques employed (e.g. digital technology) in …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”