Anna Bader

Anna Natascha Bader (* 12. Dezember 1983 in Mutlangen) ist eine deutsche Klippenspringerin und ehemalige Kunst- und Turmspringerin. Sie ist dreifache Europameisterin im Cliff Diving.

Karriere

Die Tochter der Olympia-Achten im Gerätturnen[1] von München 1972, Angelika Kern, begann als Kind selbst mit dem Kunst- und Geräteturnen, ehe sie sich mit 13 Jahren beim Mainzer Schwimmverein 1901 auch dem Wasserspringen zuwandte.

Im Februar 2000 wurde sie in der A-Jugend Sechste vom Drei-Meter-Brett bei den deutschen Jugendmeisterschaften im Kunst- und Turmspringen.[2] 2001 war sie Vizemeisterin ihres Jahrgangs.[3] Im Jahr 2003 wurde sie in der Kombination Deutsche Juniorenmeisterin in der Halle und Vizemeisterin im Freiwasser; außerdem berief sie der DSV einmal in den B1-Kader der Nationalmannschaft.[3] Jeweils einen dritten Platz im Freien und in der Halle erreichte sie gemeinsam mit Ina Schmitt im Synchronspringen vom 3-m-Brett bei den Deutschen Meisterschaften 2004.[3]

Mit 17 lernte sie auf Jamaika das Klippenspringen kennen;[4] 2005 ersprang sie sich in der Schweiz erstmals den Europameistertitel in dieser Extremsportart. Diesen Erfolg wiederholte sie 2007 und 2008.[5]

Anna Bader studiert an der Universität Mainz Englisch, Spanisch und Geographie; daneben ist sie noch immer im Gerätturnen in der Hochschulmannschaft aktiv.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ergebnisliste Mannschaft, Turnen bei den Olympischen Sommerspielen 1972
  2. Ergebnislisten auf der Website des DSV
  3. a b c Geschichte Mainzer Schwimmverein 1901 auf der Website des Vereins
  4. „Körperkunst zwischen Fels und Wasser“, Porträt bei Red Bull Cliff Diving
  5. Hall of Fame der Klippenspringer auf der Website der World High Diving Federation

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bader (Begriffsklärung) — Bader bezeichnet: Bader als fahrende Heiler (Chirurgen), einen mittelalterlicher Beruf Bader, einen heute seltenen männlichen Vornamen, abgeleitet vom alten germanischen Namen „Bathari“, der auf dem altnordischen „Badh“ (Kampf) und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Nicole Smith — at the MTV Australia Video Music Awards 2005 Born Vickie Lynn Hogan November 28, 1967 Houston, Texas, United States Died …   Wikipedia

  • Anna Roleffes — Anna Roleffes[1], Roleff[2] oder auch Roloffs, verwitwete Kage[3] (* um 1600 in Walle[4] oder Harxbüttel;[1]; † 30. Dezember 1663 in Braunschweig), landläufig Tempel Anneke genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Ehrlich — (* 1943 in Wien) ist eine österreichische Autorin, Historikerin und Juristin der Wiener Universität. Leben Anna Ehrlich arbeitet als Kulturvermittlerin und Expertin für die Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums in Wien. Sie lebt in Wien und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bad–Bak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Pfersbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hermentingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Veringendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Veringenstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mutlangen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”