Anna Blume (Künstlerin)

Anna und Bernhard Johannes Blume sind ein Künstlerpaar, das für seine Zwecke hauptsächlich das Medium der künstlerischen Fotografie benutzt. Ihre Werke sind über Deutschland hinaus bekannt und in einigen Museen zeitgenössischer Kunst anzutreffen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anna Blume wurde 1937 in Bork/Westfalen geboren, Bernhard Johannes Blume 1937 in Dortmund. Das Künstlerpaar lebt und arbeitet gemeinsam in Köln.

Von 1960 bis 1965 studierten beide an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, wo sie sich kennenlernten, Bernhard Blume außerdem von 1967 bis 1970 Philosophie an der Universität Köln. – 1967 Geburt der Zwillinge Hedwig und Anna (Jr). – Anna Blume (Sen.) war bis 1985 als Werk- und Kunstlehrerin an einem Kölner Gymnasium tätig; Bernhard Blume zur selben Zeit als Kunst- und Philosophielehrer. – 1984 nimmt Bernhard an der Gruppenausstellung Von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf teil. Ab 1987 arbeitete Bernhard Blume als Professor für Freie Kunst und Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. – Nach wie vor ist der Lebensmittelpunkt des Künstlerpaares die Stadt Köln.

Werk

Das Künstlerpaar erstellte Installationen, Fotografien und insbesondere in den 1990er Jahren Polaroids.

In den letzten Jahren verlagerte sich der Schwerpunkt von Inszenierungen und Aktionen mehr auf die Fotografie, der aber im Grunde immer zeitliche Abläufe zugrunde liegen – selten gibt es Werke als Einzelbilder. Mit ihren Fotografien, meistens großformatigen Serien in Schwarz-Weiß, bildet das Ehepaar Blume nicht die Wirklichkeit ab, sondern versucht mit inszenierter Fotografie, tägliche Erfahrungen aus dem kleinbürgerlichen Milieu bildhaft zu verdichten, oft auch in ironischer Weise.

Beispielsweise war die Serie „Vasenekstasen“, in der eine Blumenvase in der Wohnung ein surreal-mystisches und feindliches Eigenleben gegen die Bewohner entwickelt, im MMK in Frankfurt ausgestellt und gehört neben anderen Werken dieser Künstler, wie „Im Wald“, wo Bäume ein unheimliches Eigenleben entwickeln, zum Bestand dieses Museums. Solche Serien ironisieren die gutbürgerlichen Gewohnheiten und Rituale und stellen die vermeintliche Sicherheit der kleinbürgerlichen Lebenswelt durch Chaotisierung in inszenierten Zusammenbruchs-Geschichten in Frage.

Nicht wenige ihrer Arbeiten sind an ihrer Heimatstadt Köln im Museum Ludwig zu sehen.

Werke und Bücher (Auswahl)

  • 1977 Ödipale Komplikationen? – Großbildserie
  • 1984 Wahnzimmer – Serie
  • 1985 Küchenkoller – Serie
  • 1985/86 Trautes Heim – Serie
  • 1986 Vasenekstasen – Serie (im II. Quartal 2006 im MMK Frankfurt/M. ausgestellt)
  • 1986 Mahlzeit – Serie
  • 1982–90 Im Wald – Serie
  • 1990 gegenseitig, Eine Polaroidserie, Köln
  • 1994/95 Transzendentaler Konstruktivismus – Serie
  • 2003 Das Glück ist ohne Pardon / Joy knows no mercy, Ostfildern-Ruit / New York – Buch

Öffentliche Sammlung (Auswahl)

Ausstellungen (Auswahl)

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Blume — ist der Name folgender Personen: Anna Blume (* 1937), deutsche Künstlerin, siehe Anna und Bernhard Blume Siehe auch: An Anna Blume, Gedicht von Kurt Schwitters Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Blu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Appropriation Art — Majid Farahani Appropriation Art (englisch appropriation = Aneignung), auch deutsch gesprochen Appropriation, ist eine Ausdrucksform des zeitgenössischen künstlerischen Schaffens. Sie wird meist der Konzeptkunst zugerechnet. Im engeren Sinn… …   Deutsch Wikipedia

  • Margareta Geertruida Zelle — Mata Hari 1906 Mata Hari war der Künstlername der niederländischen Tänzerin Margaretha Geertruida Zelle (* 7. August 1876 in Leeuwarden; † 15. Oktober 1917 in Vincennes). Während ihrer Ehe verwendete sie auch die Namen Marguerite Campbell und… …   Deutsch Wikipedia

  • Margaretha Geertruida Zelle — Mata Hari 1906 Mata Hari war der Künstlername der niederländischen Tänzerin Margaretha Geertruida Zelle (* 7. August 1876 in Leeuwarden; † 15. Oktober 1917 in Vincennes). Während ihrer Ehe verwendete sie auch die Namen Marguerite Campbell und… …   Deutsch Wikipedia

  • Margaretha Zelle — Mata Hari 1906 Mata Hari war der Künstlername der niederländischen Tänzerin Margaretha Geertruida Zelle (* 7. August 1876 in Leeuwarden; † 15. Oktober 1917 in Vincennes). Während ihrer Ehe verwendete sie auch die Namen Marguerite Campbell und… …   Deutsch Wikipedia

  • Marguerite Campbell — Mata Hari 1906 Mata Hari war der Künstlername der niederländischen Tänzerin Margaretha Geertruida Zelle (* 7. August 1876 in Leeuwarden; † 15. Oktober 1917 in Vincennes). Während ihrer Ehe verwendete sie auch die Namen Marguerite Campbell und… …   Deutsch Wikipedia

  • Mata Hari — 1906 Mata Hari war der Künstlername der niederländischen Tänzerin Margaretha Geertruida Zelle (* 7. August 1876 in Leeuwarden; † 15. Oktober 1917 in Vincennes). Während ihrer Ehe verwendete sie auch die Namen Marguerite Campbell und …   Deutsch Wikipedia

  • Jacky Gleich — (* 1964 in Darmstadt) ist deutsche Buchillustratorin und Trickfilmregisseurin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Einzelausstellungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • US-amerikanische Kinder- und Jugendliteratur — Amerikanische Schulkinder wählen in der kleinen Bibliothek ihrer Grundschule Bücher aus (1938)[1] Die amerikanische Kinder und Jugendliteratur umfasst alle literarischen Arbeiten, die für ein Publikum von Kindern und Jugendlichen geschaffen,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”