Anna Bogaliy-Titovets

Anna Iwanowna Bogali-Titowez (russisch Анна Ивановна Богалий-Титовец; * 12. Juni 1979 in Wologda, Russland) ist eine russische Biathletin.

Leben

Sie wohnt in Murmansk und trainiert auch beim dortigen Verein Dinamo Murmansk. Sie ist gelernte Polizistin, studiert aber gerade. Sie begann 1991 mit dem Biathlon und gewann in der Saison 2003/2004 ihren ersten Weltcup.

Als Startläuferin legte sie die Grundlage für den Sieg mit der Staffel (4 x 6 km) bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Cesana San Sicario gegen die mit favorisierten deutschen Biathletinnen.

Die Saison 2006/2007 war ihre bisher schwächste Weltcupsaison. Sie kam im Gesamtweltcup nicht über den Rang 41 hinaus. In den Einzelrennen gelangen ihr nur zwei zwölfte Plätze. Bei der Biathlon-Weltmeisterschaften 2007 in Antholz beendete sie nach einem 51. Platz im Sprint und den enttäuschenden 7. Platz in der Staffel ihre Saison vorzeitig.

Erfolge

  • Olympische Spiele:
    • 2006: 1x Gold (Staffel)
  • Weltmeisterschaften:
    • 2001: 1x Gold (Staffel)
    • 2004: 2x Silber (Sprint, Staffel), 1x Bronze (Verfolgung)
    • 2005: 1x Gold (Staffel), 1x Silber (Mixed)
    • 2006: 1x Gold (Mixed-Staffel)
  • Gesamtweltcup:
    • 1x Platz 5 (2003/04)
  • Disziplinen-Weltcup:
    • 1x Siegerin im Massenstart-Weltcup (2003/04)
  • Weltcupsiege:
    • 3 (Stand 13. Januar 2006)


  • Gesamtbilanz im Weltcup

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 2 1 12 15
2. Platz 1 2 1 7 11
3. Platz 1 1 2 3 7
Top 10 9 15 14 5 25 68
Punkteränge 13 42 31 19 25 130
Starts 19 52 35 19 25 150
Stand: nach der Saison 2008/2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Bogaliy-Titovets — Anna Bogaliy Titovets, née le 12 juin 1979 à Vologda, est une biathlète russe. Sommaire 1 Palmarès 1.1 Jeux olympiques 1.2 Championnats du monde de biathlon …   Wikipédia en Français

  • Anna Bogaliy-Titovets — Anna Ivanovna Bogaliy Titovets ( ru. Анна Ивановна Богалий Титовец) (born June 12 1979 in Vologda) is a Russian biathlete. She is 167 cm tall and weighs 58 kg.She has had eleven podium finishes, three in first place, four in second, and has come… …   Wikipedia

  • Anna Bogaliy — Titovets Anna Bogaliy Titovets, née le 12 juin 1979 à Vologda, est une biathlète russe. Sommaire 1 Palmarès 1.1 Jeux olympiques 1.2 Championnats du monde de biathlon …   Wikipédia en Français

  • Coupe Du Monde De Biathlon 2006-2007 — Sport Biathlon Organisateur(s) Union internationale de biathlon Édition 30e Date 29 novembre  …   Wikipédia en Français

  • Coupe du monde de biathlon 2006-07 — Coupe du monde de biathlon 2006 2007 Coupe du monde de biathlon 2006 2007 Sport Biathlon Organisateur(s) Union internationale de biathlon Édition 30e Date 29 novembre  …   Wikipédia en Français

  • Coupe du monde de biathlon 2007 — Coupe du monde de biathlon 2006 2007 Coupe du monde de biathlon 2006 2007 Sport Biathlon Organisateur(s) Union internationale de biathlon Édition 30e Date 29 novembre  …   Wikipédia en Français

  • December 2009 in sports — Worldwide current events | Sports events …   Wikipedia

  • List of Olympic medalists in biathlon — This is the complete list of Olympic medalists in biathlon from 1960 to 2010. Medalists in military patrol, a precursor to biathlon, are listed separately. See also: Biathlon at the Winter Olympics and Lists of Olympic medalists Contents 1… …   Wikipedia

  • Championnats Du Monde De Biathlon 2005 — Les Championnats du monde de biathlon se tiennent du 4 au 13 mars 2005 à Hochfilzen (Autriche) (sauf le relais mixte qui a eu lieu à Khanty Mansiysk en Russie). Sommaire 1 Les résultats 1.1 Hommes 1.2 …   Wikipédia en Français

  • Corinne Niogret — Medal record Women s biathlon Competitor for  France Winter Olympics Gold 1 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”