Anna Boulygina
Anna Bulygina Biathlon
Voller Name Anna Alexejewna Bulygina
Verband Russland Russland
Geburtstag 11. Januar 1984
Geburtsort Salechard, UdSSR UdSSR
Karriere
Beruf Polizistin
Verein Dinamo Tjumen
Trainer Ludmilla Guriew
Debüt im Europacup 2005
Europacupsiege 4
Debüt im Weltcup 2006
Weltcupsiege 2
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 3 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Junioren-EM 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
Gold 2009 Pyeongchang Staffel
Junioren-Weltmeisterschaft
Silber 2002 Ridnaun Sprint
Gold 2003 Koscielisko Staffel
Silber 2003 Koscielisko Sprint
Bronze 2003 Koscielisko Verfolgung
Gold 2005 Kontiolahti Verfolgung
Gold 2005 Kontiolahti Staffel
Silber 2005 Kontiolahti Sprint
Junioren-Europameisterschaft
Gold 2005 Nowosibirsk Sprint
Bronze 2005 Nowosibirsk Verfolgung
Weltcup-Bilanz
Gesamtweltcup 19. (2008/09)
letzte Änderung: 4. April 2009

Anna Alexejewna Bulygina (russisch Анна Алексеевна Булыгина; * 11. Januar 1984 in Salechard, Oblast Tjumen) ist eine russische Biathletin.

Die Russin Anna Bulygina war eine sehr erfolgreiche Juniorensportlerin. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2002, 2003 und 2005 wurde die Polizistin zweimal Weltmeisterin mit der Staffel (2003 und 2005) sowie in der Verfolgung (2005). Hinzu kommen Vizeweltmeistertitel bei allen drei Sprintwettbewerben der Junioren-WM, dazu ein Sieg im Sprint und ein dritter Platz in der Verfolgung bei den Junioren-Europameisterschaften 2005 in Nowosibirsk. Bulygina debütierte aufgrund von Verletzungen und Schwangerschaften mehrerer anderer Sportlerinnen im russischen Biathlon-Team im Junioren-Biathlon-Europacup in der Saison 2005/06. In Nowosibirsk gewann sie das Sprintrennen und wurde Dritte in der Verfolgung. Anschließend lief sie mehrere Rennen im Biathlon-Europacup ohne nennenswerte Ergebnisse zu erreichen. Im Biathlon-Weltcup gab sie ihr Debüt beim ersten Weltcup der Saison 2006/07. Schon im ersten Rennen konnte sie in die Weltspitze vordringen und wurde Neunte. Mit der russischen Staffel wurde Bulygina in Hochfilzen Zweite. Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2007 in Antholz wurde die Russin in zwei Rennen eingesetzt. Im Sprint erreichte sie den 19. Platz, in der Verfolgung verlor sie 10 Platzierungen. Zum Saisonfinale in Chanty-Mansijsk erreichte Bulygina im abschließenden Massenstartrennen als Vierte ihre beste Platzierung der Saison. Sie beendete die Saison auf dem 31. Rang der Gesamtwertung. In der folgenden Saison wurde Bulygina nicht im Weltcup eingesetzt. Hier konnte sie erneut in der Saison 2008/09 starten. In Antholz wiederholte Bulygina ihre bis dahin beste Platzierung, den vierten Rang, in einem Sprint. Das folgende Jagdrennen gewann die Russin überraschend im Zielsprint gegen Kaisa Mäkäräinen und Darja Damratschowa. Schon mehrere Wochen zuvor gewann sie in Hochfilzen mit der Staffel Rußlands ihr erstes Weltcuprennen, doch wurde der Sieg später wegen Dopingvergehen anderer russischer Starterinnen aberkannt. Ihren bislang größten Erfolg erreichte sie durch den Gewinn ihrer ersten Weltmeisterschafts-Goldmedaille bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2009 in Pyeongchang, ebenfalls im Staffel-Wettbewerb.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 1 2
2. Platz 1 1
3. Platz 1 1
Top 10 1 4 2 3 3 13
Punkteränge 3 13 9 6 3 34
Starts 6 19 12 6 5 48
Stand: nach der Saison 2008/09

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Bulygina — Voller Name Anna Alexejewna Bulygina Verband  Russland …   Deutsch Wikipedia

  • Bulygina — Anna Bulygina Voller Name Anna Alexejewna Bulygina Verband  Russland …   Deutsch Wikipedia

  • Coupe du monde de biathlon 2009-2010 — 46° 51′ N 12° 06′ E / 46.85, 12.1 …   Wikipédia en Français

  • Coupe du monde de biathlon 2008-09 — Coupe du monde de biathlon 2008 2009 Coupe du monde de biathlon 2008 2009 Sport Biathlon Organisateur(s) Union internationale de biathlon Édition 32e Date 3  …   Wikipédia en Français

  • Coupe du monde de biathlon 2008-2009 — 46° 51′ N 12° 06′ E / 46.85, 12.1 …   Wikipédia en Français

  • Coupe du monde de biathlon 2009 — Coupe du monde de biathlon 2008 2009 Coupe du monde de biathlon 2008 2009 Sport Biathlon Organisateur(s) Union internationale de biathlon Édition 32e Date 3  …   Wikipédia en Français

  • December 2009 in sports — Worldwide current events | Sports events …   Wikipedia

  • Biathlon-Europacup 2008/2009 — Der Biathlon IBU Cup 2008/2009 wird wie auch schon in den Saisons zuvor als Unterbau zum Biathlon Weltcup 2008/2009 veranstaltet. Startberechtigt sind nicht nur europäische Starter und Starterinnen. IBU Cup 2008/2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-IBU-Cup 2008/2009 — Der Biathlon IBU Cup 2008/2009 wird wie auch schon in den Saisons zuvor als Unterbau zum Biathlon Weltcup 2008/2009 veranstaltet. Startberechtigt sind nicht nur europäische Starter und Starterinnen. IBU Cup 2008/2009 …   Deutsch Wikipedia

  • IBU-Cup 2008/2009 — Der Biathlon IBU Cup 2008/2009 wird wie auch schon in den Saisons zuvor als Unterbau zum Biathlon Weltcup 2008/2009 veranstaltet. Startberechtigt sind nicht nur europäische Starter und Starterinnen. IBU Cup 2008/2009 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”