Anna Hansson
Anna Haag Skilanglauf
Voller Name Anna Margret Haag, geb. Hansson
Nation Schweden Schweden
Geburtstag 1. Juni 1986
Geburtsort Köping
Karriere
Verein IFK Mora SK
Trainer Sara Nordahl
Magnus Ingesson
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Bronze 2009 Liberec Staffel
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 18. November 2006
 Gesamtweltcup 19. (2007/08)
 Sprintweltcup 50. (2007/08)
 Distanzweltcup 17. (2007/08)
 Tour de Ski 9. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Team 0 1 1
letzte Änderung: 26. Februar 2009

Anna Margret Haag (*1. Juni 1986 in Köping als Anna Margret Hansson) ist eine schwedische Skilangläuferin.

Haag startete erstmals im Jahr 2003 bei einem internationalen Juniorenrennen. Danach startete sie einige Jahre im Skandinaviencup, bei FIS-Rennen und im Juniorenbereich, bis sie schließlich im November 2006 im schwedischen Gällivare ihren ersten Einsatz im Skilanglauf-Weltcup bekam. Bis auf einen weiteres Weltcuprennen in Falun trat sie im weiteren Verlauf der Saison 2006/07 jedoch nur bei FIS-Rennen oder im Skandinaviencup an. Zu Beginn der Saison 2007/08 konnte sie beim Weltcup in Beitostølen den 24. Platz belegen und sich so im schwedischen Weltcupteam etablieren. In der Saison konnte sie zumeist unter die besten 30 vorstoßen und auch mehrfach Ergebnisse unter den besten Zehn erreichen. Am Ende der Saison belegte sie einen 19. Platz in der Gesamtwertung. Beim Auftaktrennen der Saison 2008/09 in Gällivare belegte sie einen 15. Platz, mit der schwedischen Mannschaft konnte sie bei den ersten beiden Staffelrennen der Saison mit einem zweiten und einem dritten Platz ihre ersten Podestplätze feiern. Zu Beginn des Jahres 2009 nahm sie an der Tour de Ski teil, die sie als Neunte beendete, ansonsten trat sie nur bei wenigen Weltcups der Saison an. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 konnte sie mit der Staffel die Bronzemedaille gewinnen.

Zu beginn ihrer Karriere startete sie als Anna Hansson, im Mai 2008 nahm sie den Nachnamen ihrer Mutter, Haag, an[1]

Weblinks

Fußnoten

  1. Landslhaagstjejen Anna (schwedisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Haag (Skilangläuferin) — Anna Haag Voller Name Anna Margret Haag, geb. Hansson Nation …   Deutsch Wikipedia

  • Hansson — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Anna Hansson, cycliste suédoise David Heinemeier Hansson, informaticien danois Irma Hansson, athlète suédoise, recordman du 20 kilomètres marche …   Wikipédia en Français

  • Per-Albin-Hansson-Siedlung Ost — Lageplan der Per Albin Hansson Siedlung Ost Favoritenstraße 239 241 …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de ski 2007-2008 — Infobox compétition sportive Tour de ski 2007 2008 Généralités Sport Ski de fon …   Wikipédia en Français

  • Tour de Ski 2007/2008 — Die Tour de Ski 2007/2008 ist ein im Rahmen des Skilanglauf Weltcups 2007/08 veranstaltetes Etappenrennen. Die Austragung der Tour war zwischen dem 28. Dezember 2007 und dem 6. Januar 2008 an fünf verschiedenen Orten in drei Ländern geplant. Nach …   Deutsch Wikipedia

  • Vänner och fiender — ( Friends and Foes ) is a Swedish soap opera that aired between 1996 and 2000. It was produced by Jarowskij and first broadcast on TV3, but in 1997 Kanal 5 purchased the rights to broadcast it. The channel did so until 2000 when the show was… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Han–Hap — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Angelika Kutsch — (* 28. September 1941 als Angelika Olschewski in Wesermünde) ist eine deutsche Schriftstellerin und literarische Übersetzerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausgeberschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Liste schwedischsprachiger Schriftsteller — Die Liste umfasst Schriftsteller, die in schwedischer Sprache schreiben/schrieben. Hier sind also sowohl Schriftsteller aus Schweden, die in der dortigen Mehrheitssprache schreiben, als auch schwedischsprachige Schriftsteller aus Finnland (so… …   Deutsch Wikipedia

  • Melodifestivalen 2010 — Semi final(s) 6 February 2010 13 February 2010 20 February 2010 27 February 2010 Second Chance 6 March 2010 Final 13 March 2010 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”