Anna Huber

Anna Huber (* 1965 in Zürich) ist eine Schweizer Tänzerin und Choreografin. Die international erfolgreiche Künstlerin ist Trägerin des Hans Reinhart-Rings sowie des Schweizer Tanz- und Choreografiepreises.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Anna Huber wurde 1965 in Zürich geboren. Nach der Matura und nach Tanzunterricht in Bern bei Beatrice Tschumi und Leonie Stein bildete sie Anna sich 1985 bis 1988 am ch-Tanztheater in Zürich weiter. Danach studierte sie unter anderem bei Kazuo Ohno (Butoh), Meg Stuart (Performance), Susanne Linke (Solotanz) und Saburo Teshigawara (zeitgenössischer Tanz). Nach verschiedenen Engagements als Tänzerin, beispielsweise am Staatstheater Cottbus, hat sie bislang neun Solos choreografiert, die sie jeweils selber tanzt.

Von 1989 bis 2008 lebte und arbeitete Anna Huber in Berlin. Anlässlich einer Deutschland-Tournee mit Ordo virtutum – Spiel der Kräfte über Hildegard von Bingen interpretierte sie in der Choreographie von Doris Schaefer-Kölcze die Hildegard. Danach tanzte sie im Ensemble des Staatstheaters Cottbus in mehreren Inszenierungen Jo Fabians: 1992 Simple Swan und 1993 Lostills. Verlorene Stilleben, 1995 folgte Fabians Die Hawkingvariante am Hebbel-Theater Berlin. 1996 choreographierte und tanzte Huber face...à in der Regie von Helena Waldmann in Frankfurt a.M. und Berlin.

Während ihres Engagements am Staatstheater Cottbus begann Anna Huber 1993 ihre eigene choreografische Recherche. 1995 gelang ihr mit der dritten Soloproduktion in zwischen räumen der internationale Durchbruch. Seither kreierte sie weitere Soli, Duette und Gruppenstücke, die sie international erfolgreich aufführt. Seit 2002/2003 entwickelt sie mit dem Perkussionisten Fritz Hauser die architekturspezifischen Performances „umwege“. Im Wintersemester 2007/2008 war Anna Huber Valeska Gert-Gastprofessorin am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin.[1] Seit 2007 ist sie, im Rahmen des gesamtschweizerischen Förderprogramms Projekt Tanz, für drei Jahre Artist-in-Residence in der Dampfzentrale Bern. [2]

Werkverzeichnis

Eigene Choreografien:

  • dualLein. (1993)
  • brief. (1994)
  • in zwischen räumen. (1995)
  • brief letters. (1996)
  • unsichtbarst. (1998/2008)
  • die anderen und die gleichen. (Erste Gruppenchoreographie, 1999)
  • l'autre et moi. Anna Huber und Lin Yuan Shang (1999)
  • Stück mit Flügel. Anna Huber mit Susanne Huber (Klavier) (2001).
  • two,too. Anna Huber mit Kristýna Lhotáková (2001)
  • umwege. Anna Huber mit Fritz Hauser (Percussion) (seit 2002)
  • wolkenstück. (Gruppenstück für fünf Tänzer) (2004)
  • hierundoderhierundoderhierundoderdort / two ones. Anna Huber mit Kristýna Lhotáková (2004)
  • trois de pas. (2005)
  • handundfuss. Anna Huber mit Fritz Hauser (Percussion) (2006)
  • Eine Frage der Zeit. (2008)
  • timetraces. Anna Huber mit Martin Schütz (seit 2009)
  • tasten. Anna Huber mit Susanne Huber und André Thomet (Klavierduo) (2010)
  • Aufräumarbeiten im Wasserfall. Anna Huber mit Yves Netzhammer (2011)

Preise und Auszeichnungen

  • 1998 „Bemerkenswerteste Nachwuchs-Choreografin“ laut Zeitschrift Ballett International/Tanz aktuell.
  • 2001 Ellys Gregor-Förderpreis der Mary Wigman-Gesellschaft in Köln.
  • 2002 Hans Reinhart-Ring. (Die höchste Auszeichnung im Schweizer Theaterschaffen.)
  • 2002 Tanz-der-Dinge-Kritikerpreis.
  • 2005 Atelierstipendium der Zuger Kulturstiftung Landis & Gyr. (Halbjähriger London-Aufenthalt).
  • 2010 Schweizer Tanz- und Choreografiepreis.[3]

Einzelnachweise

  1. Mitteilung der FU Berlin am 15. Januar 2008, abgerufen am 9. Februar 2008.
  2. Anne Sophie Scholl: Körper und getanzter Geist. Berner Zeitung, 7. Oktober 2010, abgerufen am 2. November 2010.
  3. Der Preis ist mit 30.000 Schweizer Franken dotiert und wird durch den Verein Pro Tanz Persönlichkeiten aus der Schweizer Tanzszene verliehen, die über Jahre hinweg Aufbauarbeit geleistet haben. Medienmitteilung, abgerufen am 13. März 2011.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Huber — nannte man Bauern, die eine ganze Hube (niederdeutsch Hufe) Ackerland als Grundbesitz besaßen. Der Name geht zurück auf die oberdeutsche Bezeichnung für Hufner. Verteilung des Nachnamens Huber in Deutschland Daraus entwickelte sich der Nachname… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namenstag 4 Popularität …   Deutsch Wikipedia

  • Anna-Lena Grönefeld — Nationalität …   Deutsch Wikipedia

  • Anna-Lena Grönefeld — Anna Lena Grönefeld …   Wikipédia en Français

  • Anna Chakvetadze — Anna Chakvetadze …   Wikipédia en Français

  • Anna Tchakvetadze — Anna Chakvetadze Anna Chakvetadze …   Wikipédia en Français

  • Anna Pistolesi — Anna Smashnova Anna Smashnova (épouse Pistolesi) …   Wikipédia en Français

  • Anna Smashnova-Pistolesi — Anna Smashnova Anna Smashnova (épouse Pistolesi) …   Wikipédia en Français

  • Anna Smashnova Pistolesi — Anna Smashnova Anna Smashnova (épouse Pistolesi) …   Wikipédia en Français

  • Anna-Lena Groenefeld — Anna Lena Groenefeld …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”