Anna Katharina von Brandenburg
Anna Katharina von Brandenburg, spätere Königin von Dänemark

Anna Katharina von Brandenburg (* 26. Juli 1575 in Halle (Saale); † 29. März 1612 in Kopenhagen) war eine Prinzessin von Brandenburg und durch Heirat Königin von Dänemark und Norwegen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anna Katharina war die älteste Tochter des Kurfürsten Joachim Friedrich von Brandenburg (1546−1608) aus dessen erster Ehe mit Katharina (1549−1602), Tochter des Markgrafen Johann von Brandenburg-Küstrin (1513−1571). Die Prinzessin wurde ihrer Mutter nicht unähnlich, an Bildung und Aussehen eher durchschnittlich beschrieben.

Nach einer lebensgefährlichen Überfahrt über die Ostsee, nahm die kurbrandenburgische Familie an den Krönungsfeierlichkeiten König Christians IV. von Dänemark (1577–1648) teil. Hier lernte Anna Katharina ihren späteren Gatten kennen. Christian sandte eine Abordnung nach Schloss Wolmirstedt, wo Anna Katharinas Vater zu jener Zeit als Administrator des Erzbistums Magdeburg residierte und ließ um die Hand der Prinzessin anhalten.[1]

Am 27. November 1597 fand in Hadersleben die Vermählung statt und am 12. Juli desselben Jahres wurde Anna Katharina in der Kopenhagener Frauenkirche zur dänischen Königin gekrönt. Schon während der Ehe unterhielt Christian eine außereheliche Beziehung zur Tochter des Kopenhagener Bürgermeisters Kirsten Matsdatter.[2] Der spätere dänische Reichsmarschall Jørgen Urne (1598–1642) begann seine Karriere als Edelknabe der Königin Anna Katharina.[3]

Anna Katharina ist im Dom zu Roskilde bestattet.

Nachkommen

Aus ihrer Ehe hatte Anna Katharina folgende Kinder:

  • Friedrich (*/† 1599)
  • Christian (1603–1647), Kronprinz von Dänemark
∞ 1634 Prinzessin Magdalena Sibylle von Sachsen (1617–1668)
  • Sophie (*/† 1605)
  • Elisabeth (1607–1608)
  • Friedrich III. (1609–1670), König von Dänemark und Norwegen
∞ 1643 Prinzessin Sophie Amalie von Braunschweig-Calenberg (1628–1685)
  • Ulrich (1611–1633), Bischof von Schwerin

Literatur

  • Arvidsson, Bengt, "Dydefuld", "gudfryktig" och "føyelig". Om fromhet och fromhetsideal i Drottning Anna Catharinas (1575 - 1612) miljö, i Kirkehistoriske samlinger, København 1988.
  • Eintrag in Dansk biografisk leksikon (dänisch)
  • Eduard Maria Oettinger: Geschichte des dänischen Hofes, Hoffmann und Campe, 1857, S. 24 f.
  • Ernst Daniel Martin Kirchner: Die Churfürstinnen und Königinnen auf dem Throne der Hohenzollern, Wiegandt & Grieben, 1867, S. 101 f.

Weblinks

 Commons: Anne Catherine of Brandenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Heinrich Rathmann: Geschichte der Stadt Magdeburg von ihrer ersten Entstehung an bis auf gegenwärtige Zeiten, Band 4, Creutz, 1816, S. 116
  2. http://www.alt-bramstedt.de/Inhalt/Wiebeke_Kruse_-_Lorenzen-Schmi/wiebeke_kruse_-_lorenzen-schmi.htm
  3. Gudrun Busch, Anthony John Harper: Studien zum deutschen weltlichen Kunstlied des 17. und 18. Jahrhunderts, Band 12, Rodopi, 1992, S. 20
Vorgänger Amt Nachfolger
Sophie von Mecklenburg Königin von Dänemark
1597–1612
Sophie Amalie von Braunschweig-Lüneburg
Königin von Norwegen
1597–1612

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katharina von Brandenburg-Küstrin — (* 10. August 1549 in Küstrin; † 30. September 1602 in Cölln) war eine Prinzessin von Brandenburg Küstrin und durch Heirat Kurfürstin von Brandenburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nachkommen 3 Litera …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina von Brandenburg — Katharina von Brandenburg, Fürstin von Siebenbürgen Katharina von Brandenburg[1] (* 28. Mai 1602 in Königsberg; † 27. August 1644 in Schöningen) war eine Prinzessin von Brandenburg und durch Heirat nacheinander …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Brandenburg — ist der Name folgender Personen: Anna von Brandenburg (1487–1514), Herzogin von Schleswig Holstein Gottorf Anna von Brandenburg (1507–1567), Herzogin von Mecklenburg Anna Katharina von Brandenburg (1575–1612), Königin von Dänemark und Norwegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbüttel — Anna Amalia von Sachsen Weimar Eisenach (Gemälde von Johann Ernst Heinsius 1773) Anna Amalia von Braunschweig Wolfenbüttel (* 24. Oktober 1739 in Wolfenbüttel; † 10. April 1807 in Weimar) war durch Heirat Herzogin von …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbüttel (Sachsen-Weimar-Eisenach) — Anna Amalia von Sachsen Weimar Eisenach (Gemälde von Johann Ernst Heinsius 1773) Anna Amalia von Braunschweig Wolfenbüttel (* 24. Oktober 1739 in Wolfenbüttel; † 10. April 1807 in Weimar) war durch Heirat Herzogin von Sachsen Weimar Eisenach …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach — (Gemälde von Johann Ernst Heinsius 1773) Anna Amalia von Braunschweig Wolfenbüttel (* 24. Oktober 1739 in Wolfenbüttel; † 10. April 1807 in Weimar) war durch Heirat Herzogin von Sachsen Weimar Eisenach …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Amalie von Sachsen-Weimar-Eisenach — Anna Amalia von Sachsen Weimar Eisenach (Gemälde von Johann Ernst Heinsius 1773) Anna Amalia von Braunschweig Wolfenbüttel (* 24. Oktober 1739 in Wolfenbüttel; † 10. April 1807 in Weimar) war durch Heirat Herzogin von Sachsen Weimar Eisenach …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina von Braunschweig-Lüneburg — (* 1395; † 28. Dezember 1442 in Grimma) aus dem Geschlecht der Welfen war eine Prinzessin von Braunschweig Lüneburg und durch Heirat erste Kurfürstin von Sachsen. Leben Katharina war die einzige Tochter und das zweite Kind des Herzogs Heinrich I …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Brandenburg-Ansbach-Kulmbach — Anna von Brandenburg Ansbach (* 5. Mai 1487 in Ansbach; † 7. Februar 1539) war eine Prinzessin von Brandenburg Ansbach und wurde durch Heirat Herzogin und Regentin von Teschen. Leben Anna war eine Tochter des Markgrafen Friedrich des Älteren von… …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina von Mecklenburg — Katharina von Mecklenburg, Porträt von Lucas Cranach dem Älteren Katharina von Mecklenburg, (* 1487; † 6. Juni 1561 in Torgau) Herzogin von Sachsen, war die Tochter des Herzogs Magnus von Mecklenburg. Sie heiratete am 6. Juli 1512 den Herzog… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”