Anna Lühring

Anna Lühring (* 3. August 1796 in Bremen; † 25. August 1866 in Hamburg) (teilweise falsch als Lührmann bezeichnet) war als preußische Soldatin zeitweise eine deutsche Berühmtheit.

Die Tochter eines Bremer Zimmermeisters begeisterte sich nach dem Einmarsch Tettenborns in Bremen und dem Tod der Eleonore Prochaska für die Befreiungskriege. In der Männerkleidung ihres Bruders verließ sie im Februar 1814 Bremen. Sie trat dann unter dem Namen Eduard Kruse vor Jülich dem Lützowschen Freikorps bei. In diesem nahm sie an der Belagerung der Stadt Jülich und einigen kleineren Gefechten teil. Nach Bekanntwerden ihrer wahren Identität blieb sie trotzdem bis zu deren Rückkehr nach Berlin bei der Truppe. Dort wurde sie für ihre Verdienste geehrt und kehrte im Februar 1815 in ihr Elternhaus zurück.

Im Jahr 1821 heiratete sie Karl Lucks aus Altona. Dieser wurde 1827 Hamburger Bürger. Nach dem Tod ihres Ehemannes im Jahr 1832 lebte sie einsam und verarmt in Horn. Erst ab 1860 erhielt sie von ihrer Heimatstadt Bremen eine kleine Pension für ihre Verdienste.

Heute sind in Bremen die Anna-Lühring-Straße und der Anna-Lühring-Weg und in Hamburg-Horn der Anna-Lühring-Weg nach ihr benannt. Ihr Grab befindet sich auf dem Alten Hammer Friedhof in Hamburg-Hamm.

Siehe auch

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Lühring — (3 August 1796, Bremen 25 August 1866, Hamburg) (sometimes wrongly referred to as Anna Lührmann) was a soldier in the Prussian army during the Napoleonic Wars.LifeThe daughter of a craftsman in Bremen, she became keen to join up after Tettenborn… …   Wikipedia

  • Lühring — Anna Lühring (* 3. August 1796 in Bremen; † 25. August 1866 in Hamburg) (teilweise falsch als Lührmann bezeichnet) war als preußische Soldatin zeitweise eine deutsche Berühmtheit. Die Tochter eines Bremer Zimmermeisters begeisterte sich nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Luhring — Der Name Luhring bezeichnet: Oscar R. Luhring (1879–1944), US amerikanischer Politiker Luhring Augustine Gallery, Kunstgalerie in New York City Siehe auch: Anna Lühring Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Lühring — (fälschlich Lührmann), Anna, geb. 3. Aug. 1796 in Bremen als Tochter eines Zimmermeisters, gest. 25. Aug. 1866, begeisterte sich beim Erscheinen Tettenborns (s. d.) mit den Lützowern in Bremen (15. Okt. 1813) und nach dem Heldentode der Eleonore… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eduard Kruse — Anna Lühring (* 3. August 1796 in Bremen; † 25. August 1866 in Hamburg) (teilweise falsch als Lührmann bezeichnet) war als preußische Soldatin zeitweise eine deutsche Berühmtheit. Die Tochter eines Bremer Zimmermeisters begeisterte sich nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Bremen — Die folgende Übersicht enthält bedeutende in Bremen geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Unter dem Abschnitt Sonstige Persönlichkeiten werden einige Personen genannt, die in Bremen wirkten, aber anderenorts… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Freiherr von Lützow — Freiherr von Lützow Ludwig Adolf Wilhelm Freiherr von Lützow (* 18. Mai 1782 in Berlin; † 6. Dezember 1834 ebenda) war ein preußischer Generalmajor. Er ist vor allem durch das nach ihm benannte Freikorps, die „Schwarzen Jäger“ bekannt geworden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Lützow — Freiherr von Lützow Ludwig Adolf Wilhelm Freiherr von Lützow (* 18. Mai 1782 in Berlin; † 6. Dezember 1834 ebenda) war ein preußischer Generalmajor. Er ist vor allem durch das nach ihm benannte Freikorps, die „Schwarzen Jäger“ bekannt geworden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph von Lützow — Freiherr von Lützow Ludwig Adolf Wilhelm Freiherr von Lützow (* 18. Mai 1782 in Berlin; † 6. Dezember 1834 ebenda) war ein preußischer Generalmajor. Er ist vor allem durch das nach ihm benannte Freikorps, die „Schwarzen Jäger“ bekannt geworden.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”