Anna Maria Müller
Anna-Maria Müller 1969 in Friedrichroda bei den DDR-Meisterschaften

Anna-Maria Müller (* 23. Februar 1949 in Friedrichroda) ist eine ehemalige deutsche Rennrodlerin.

Anna-Maria Müllers Familie kam als Umsiedler aus dem Riesengebirge in die Rodelhochburg Friedrichroda nach Thüringen. Eine Werbeaktion an ihrer Schule führte sie zum Rennrodeln, wo ihr Trainer Hugo Oberhoffner diverse Talente trainierte. 1966 wurde die für den SC Traktor Oberwiesenthal startende Müller Vizeeuropameisterin bei den Juniorinnen, 1967 zum ersten Mal DDR-Meisterin, was sie 1969 wiederholen konnte. Bei der Weltmeisterschaft 1967 stürzte sie. Bei den Olympischen Spielen in Grenoble wurde sie hinter Ortrun Enderlein zunächst Zweite, wurde jedoch, genauso wie die Siegerin, wegen angeblich unerlaubten Erhitzens der Kufen disqualifiziert. 1969 wurde sie Vizeweltmeisterin, 1970 Europameisterin und WM-Vierte. 1972 folgte auf eine Bronzemedaille bei der Europameisterschaft der Sieg bei den Olympischen Spielen 1972 in Sapporo. Nach den Olympischen Spielen beendete sie ihre Laufbahn und ihr Pharmazie Studium. Nach dem Studium ließ sie sich als Apothekerin in Berlin nieder.

Literatur

  • Volker Kluge: Das große Lexikon der DDR-Sportler. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-348-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna-Maria Müller — 1971 in Oberwiesenthal beim II. Internationalen Mitropa Pokal Anna Maria Müller (* 23. Februar 1949 in Friedrichroda; † 23. August 2009 in Berlin) war eine deutsche Rennrodlerin …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Maria Müller — en 1971. Anna Maria Müller devenue Anna Maria Murach, née le 23 février 1949 et morte le 23 août 2009, était une lugeu …   Wikipédia en Français

  • Anna-Maria Müller — en 1971. Anna Maria Müller devenue Anna Maria Murach, née le 23 février 1949 et morte le 23 août 2009, était une lugeuse est allemande. Elle a …   Wikipédia en Français

  • Anna-Maria Müller — (born February 23, 1949) is an East German luger who competed in the late 1960s and early 1970s. She won the gold medal in the women s singles event at the 1972 Winter Olympics in Sapporo. At the previous Winter Olympics in Grenoble, she… …   Wikipedia

  • Anna Maria von Sachsen — Anna Maria von Sachsen, Erbgroßherzogin der Toskana Anna Maria Maximiliane Stephania Karoline Johanna Luisa Xaveria Nepomucena Aloysia Benedicta von Sachsen (* 4. Januar 1836 in Dresden; † 10. Februar 1859 in Neapel) war eine sächsische… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Maria Wagemann — (* um 1650 in Neipperg; † 5. Februar 1717 in Fürfeld) wurde Opfer eines Hexenprozesses und 1717 öffentlich verbrannt. Der Prozess wurde von Johann Dietrich von Gemmingen als Fürfelder Grund und Gerichtsherr geleitet. Neben Anna Maria Wagemann… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Müller — Nacimiento 1898 Theresienstadt Ocupación …   Wikipedia Español

  • Anna Müller — ist der Name von Anna Müller (Politikerin) (1875–1954), Landtagsabgeordnete im Freistaat Sachsen Meiningen für die SPD Anna Müller (Gerechte unter den Völkern), österreichische Gärtnereibesitzerin, 1974 als Gerechte unter den Völkern… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Skoda — war eine Rennrodlerin. Die für Böhmen startende Anna Skoda wurde 1914 bei den ersten Europameisterschaften im Rodeln im böhmischen Reichenberg wie auch ihr Landsmann Rudolf Kauschka bei den Einsitzern der Männer erste Europameisterin. Da die… …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”