Anna Martha Therese Rawengel

Anna Martha Therese Rawengel (* 12. Juni 1878 in St. Johann an der Saar; † 15. Dezember 1932 in Berlin) war eine deutsche Politikerin (DNVP).

Leben und Wirken

Rawengel besuchte eine höhere Mädchenschule und Lehrerinnenseminar in Trier. 1896 legte sie die Lehrerinnenprüfung in Düsseldorf ab. Von 1907 bis 1908 studierte sie Geschichte, Philosophie, Staatswissenschaft, Französisch und Deutsch in Göttingen. Danach lebte sie einige Jahre im französischen Ausland. Von 1908 bis 1912 studierte sie dieselben Fächer in Berlin. 1914 legte sie die Lehrerinnenprüfung für das Lehramt an höheren Schulen ab. Sie führte fortan den Titel einer Studienprofessorin.

1916 wurde Rawengel vom Kriegsministerium mit der Leitung der Frauenarbeit des 16. und 21. Armeekorps und der Beaufsichtigung der Frauen in Etappe 5 betraut. Nach dem Krieg leitete sie die Demobilisation der Frauen im 21. Armeekorps. Während des Krieges wurde sie mit dem Friedrich-August-Kreuz am Kriegsband, mit dem Zivil-Verdienstkreuz und dem Rotes-Kreuz-Ehrenzeichen 2. Klasse ausgezeichnet. Nach dem Krieg war sie im Oberpräsidium der Rheinprovinz in Koblenz tätig. Nach einige Jahren kehrte sie zurück nach Saarbrücken. Dort unterrichtete sie am städtischen Oberlyzeum und an der Studienanstalt.

In den 1920er Jahren trat Rawengel in die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) ein. Sie gehörte für diese dem Stadtrat von Saarbrücken an. Außerdem wurde sie mehrfach als Vertreterin der DNVP des Saargebietes zum Völkerbund nach Genf entsandt. Bei der Reichstagswahl vom November 1932 wurde Rawengel auf Reichswahlvorschlag der DNVP in den Reichstag gewählt, dem sie bis zu ihrem Tod etwa einen Monat später angehörte; ihr Mandat wurde von Hans Brunow übernommen.

Rawengel übernahm zahlreiche Ehrenämter: So war sie Hauptvorstandsmitglied des Deutschen Roten Kreuzes und Vorstandsmitglied der Kolonialgesellschaft. Ferner war sie Vorsitzende des saarländischen Philologenverbandes.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Therese Rawengel — Anna Martha Therese Rawengel (* 12. Juni 1878 in St. Johann an der Saar; † 15. Dezember 1932 in Berlin) war eine deutsche Politikerin (DNVP). Leben und Wirken Rawengel besuchte eine höhere Mädchenschule und Lehrerinnenseminar …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Rawengel — Anna Martha Therese Rawengel (* 12. Juni 1878 in St. Johann an der Saar; † 15. Dezember 1932 in Berlin) war eine deutsche Politikerin (DNVP). Leben und Wirken Rawengel besuchte eine höhere Mädchenschule und Lehrerinnenseminar in Trier. 1896 legte …   Deutsch Wikipedia

  • Rawengel — Anna Martha Therese Rawengel (* 12. Juni 1878 in St. Johann an der Saar; † 15. Dezember 1932 in Berlin) war eine deutsche Politikerin (DNVP). Leben und Wirken Rawengel besuchte eine höhere Mädchenschule und Lehrerinnenseminar in Trier. 1896 legte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rat–Raz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”