Anna Murínová

Anna Murínová (* 14. November 1973 in Brezno) ist eine ehemalige slowakische Biathletin.

Anna Murínová, für den KB Osrblie startende Sportlehrerin, betreibt seit 1987 Biathlonsport. Sie debütierte 1993 als 25. in einem Einzel in Bad Gastein im Biathlon-Weltcup und gewann dabei gleich ihren ersten Weltcuppunkt. 1995 startete sie in Antholz bei ihren ersten Biathlon-Weltmeisterschaften. Bestes Ergebnis war ein vierter Platz mit der Staffel, den sie mit Martina Halinárová, Erika Lehotska und Soňa Mihoková erreichte. Auch ihr nächstes herausragendes Ergebnis erreichte sie bei Weltmeisterschaften. 1996 wurde sie im Teamwettbewerb von Ruhpolding Sechste. Von den Saisonen 1997/98 bis 2004/05 konnte sie achtmal in Folge Weltcuppunkte sammeln. In Osrblie hatte Murínová 1997 erneut gute Ergebnisse mit der Staffel als Siebte und als Vierte im Mannschaftswettbewerb. Auch bei den Olympischen Spielen 1998 in Nagano erreichte sie mit der Staffel erneut einen sehr guten vierten Platz und lief damit nur knapp an einer Medaille vorbei. Doch auch im Sprint schaffte sie mit einem neunten Platz ihre erste Platzierung unter den Top-10.

Im Weltcup erreichte Murínová erstmals 2000 in Ruhpolding als Sprint-Sechste ein Top-Ten-Ergebnis. Bestes Ergebnis der Saison, in der sie 21 mal in die Punkteränge laufen konnte und am Ende 17. der Gesamtwertung wurde, war ein fünfter Platz im Sprint von Östersund. Auch die Europameisterschaften des Jahres verliefen für die Slowakin sehr positiv. In Zakopane gewann sie Staffelgold. Ihr nächstes gutes WM-Ergebnis erreichte sie 2001 als Zehnte im Einzel von Pokljuka. Trotzdem erlief Murínová bei Großereignissen meist in den Staffeln ihre besten Ergebnisse. So auch bei ihren zweiten Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City. Hier belegte die slowakische Staffel den fünften Platz. Ihr bestes Einzelergebnis erreichte Murínová 2004 bei einem Einzel in Antholz als Drittplatzierte. Im Sommer des Jahres trat sie auch bei den Weltmeisterschaften im Sommerbiathlon in Osrblie an und gewann Staffelbronze. Ein Jahr später erreichte die Slowakin bei den Weltmeisterschaften 2005 in Hochfilzen als 25. im Einzel und Sechste mit der Staffel ihre letzten guten Ergebnisse bei einem Großereignis. Ihre neunten Weltmeisterschaften sollte ihre letzte werden. Letztes Großereignis waren die Olympischen Spiele 2006 in Turin, wo die mittlerweile in die Jahre gekommene Staffel als Zehntplatzierte nur noch bedingt überzeugen konnte.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Team Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz 1 1 2
Top 10 4 4 1 32 41
Punkteränge 21 28 29 10 2 43 133
Starts 47 95 50 10 2 45 249

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Murinova — Anna Murínová (* 14. November 1973 in Brezno) ist eine ehemalige slovakische Biathletin. Anna Murínová, für den KB Osrblie startende Sportlehrerin, betreibt seit 1987 Biathlonsport. Sie debütierte 1993 als 25. in einem Einzel in Bad Gastein im… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Murínová — (née le 14 novembre 1973 à Brezno) est une ancienne biathlète slovaque. Palmarès Coupe du monde Meilleur classement final: 17e en 2000 Meilleur résultat: 3e Liens et documents externes (en) …   Wikipédia en Français

  • Murinova — Anna Murínová (* 14. November 1973 in Brezno) ist eine ehemalige slovakische Biathletin. Anna Murínová, für den KB Osrblie startende Sportlehrerin, betreibt seit 1987 Biathlonsport. Sie debütierte 1993 als 25. in einem Einzel in Bad Gastein im… …   Deutsch Wikipedia

  • Murínová — Anna Murínová (* 14. November 1973 in Brezno) ist eine ehemalige slovakische Biathletin. Anna Murínová, für den KB Osrblie startende Sportlehrerin, betreibt seit 1987 Biathlonsport. Sie debütierte 1993 als 25. in einem Einzel in Bad Gastein im… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2003/2004 — Der Biathlon Weltcup 2003/2004 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon Weltmeisterschaften in Oberhof ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände Männer 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Europameister im Biathlon — Tomasz Sikora (Mitte), erfolgreichster Europameisterschafts Teilnehmer mit sechs Einzelgoldmedaillen …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2001/2002 — Der Biathlon Weltcup 2001/2002 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände Männer 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltmeisterschaft 1997 — Die 32. Biathlonweltmeisterschaften fanden 1997 in Osrblie in der Slowakei statt. Erstmals standen die Verfolgungswettbewerbe auf dem Programm. Hierbei starteten die 60 schnellsten Läufer des Sprints mit den jeweiligen Zeitabständen aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weltmeister im Sommerbiathlon — Die Liste der Weltmeister im Sommerbiathlon führt alle Medaillengewinner der seit 1996 von der IBU durchgeführten Sommerbiathlon Weltmeisterschaften auf. Zunächst wurden nur Wettbewerbe im Crosslauf ausgetragen, seit 2006 gibt es auch Wettkämpfe… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2004/2005 — Der Biathlon Weltcup 2004/2005 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon Weltmeisterschaften in Hochfilzen ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände Männer 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”