Lan Chang
Lage des Reiches Lan Chang

Lan Chang (auch Lan Sang oder Lan Xang; Pali: Sisattanakhanahut, Laotisch ລ້ານຊ້າງ, [lâːnsâːŋ], chinesisch 萬象, ‚Millionen Elefanten‘, Vietnamesisch Vạn Tượng) war ein Königreich im Norden von Laos. Lan Chang wurde 1354 von Fa Ngum gegründet, dessen voller Name Somdet Brhat-Anya Fa Ladhuraniya Si Sadhana Kanayudha Maharadscha Brhat Radscharana Si Chudhana Negara lautete.

Geschichte

Ein laotischer Prinz des Reiches Chiang Dong Chiang Thong (Xieng Dhong Xieng Thong), der seine unter der Herrschaft der Khmer stehende Heimat verlassen musste und in Angkor womöglich als Geisel im Exil lebte, heiratete eine der Khmer-Prinzessinnen und ging 1349 von Angkor an der Spitze einer 10.000 Mann starken Armee und eroberte Land im nördlichen Laos, das er in Provinzen (Mueang) organisierte. Er forderte Chiang Dhong Chiang Thong von seinem Vater und seinem älteren Bruder. In Vieng Chan, einer der Orte seiner Siege, wurde er im Juni 1354 zum König von Lan Chang gekrönt. Der Name stellt eine Anspielung auf seine für die damalige Zeit enorme Kriegsmaschine dar. Fa Ngums Reich erstreckte sich von der Grenze Chinas im Norden nach Sambor unterhalb der Stromschnellen des Mekong bei der Insel Khong und von der Grenze zu Vietnam bis zur westlichen Ausbuchtung der Hochebene von Khorat. Es bildete damit eines der größten Königreiche Südostasiens. Kurze Zeit darauf forderte Fa Ngum das Land von den Khmer zurück und initiierte die Wiederherstellung des laotischen Reiches, das nun formell Mueang Sua genannt wurde und das erste Königreich bildete, das die ethnischen Tai (Lao/Thai) erfolgreich von den Khmer eroberten.

Nach den ersten ereignislosen Jahren brach zwischen 1362 und 1368 ein religiöser Konflikt auf, der sich an der lamaistischen Ausrichtung des Buddhismus von Fa Ngum entzündete. Die traditionelle Form der Region war der Theravada-Buddhismus. Als 1368 die Königin starb, heiratete Fa Ngum eine Prinzessin des Königreichs Ayutthaya, die anscheinend mäßigenden Einfluss auf beide Seiten ausüben konnte. So war sie maßgeblich daran beteiligt, das Buddha-Bildnis Phra Bang gebührend zu empfangen, das man während einer religiös und künstlerisch motivierten Expedition in die Hauptstadt holte. Diese Figur wurde später zur Ikone des Landes, und auch die Hauptstadt benannte man nach ihr um in Luang Phrabang. Dennoch gab es weiterhin Streitigkeiten, so dass sich Fa Ngum 1373 nach Mueang Nan zurückziehen musste. Sein Sohn Oun Heuan übernahm die Regentschaft und trat schließlich nach dem Tod des Vaters 1393 als König Samsaenthai seine eigene Regierung an. Die Aufzeichnungen der Thai vermerken Samsaenthai und alle seine Nachfolger als dem Königreich Ayutthaya gegenüber tributpflichtige Reiche.

Das Königreich mit seiner Mischbevölkerung aus Lao, Thai und Angehörigen verschiedener Bergvölker überdauerte weitere 300 Jahre und erreichte sogar kurzzeitig eine noch größere Ausdehnung gen Nordwesten. Lan Chang konnte lange Zeit unabhängig bleiben, auch aufgrund komplexer Vasallenbeziehungen mit seinen Nachbarn. Invasionsversuche seitens der Vietnamesen (1478/79), Siamesen (1536) und der Birmanen (1571–1621) scheiterten.

Aufgrund innerer Thronstreitigkeiten zerfiel das Reich seit 1694 und wurde schließlich 1707 nach Vermittlung des siamesischen Königs Phrachao Suea aufgelöst und in zwei Teile aufgespalten: Luang Phrabang und Vientiane. 1713 erklärte schließlich der Süden des Reiches ebenfalls seine Unabhängigkeit und bildete das Königreich Champasak.

Siehe auch

Literatur

  • Sarassawadee Ongsakul: History of Lan Na. Chiang Mai: Silkworm Books 2005. ISBN 974-9575-84-9.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lan Chang — V. Lan Xang. Lan Xang ou Lan Chang ( Million d éléphants ) nom traditionnel du royaume du Laos fondé en 1353 par le prince Fa Ngum. Ce premier état laotien, plus étendu que le pays actuel, avait pour capitale Xien Tong (la future Luang Prabang).… …   Encyclopédie Universelle

  • Herrscher von Lan Chang — Die Herrscher von Lan Chang waren Fürsten oder Könige eines Gebiets in Südostasien, das sich zunächst Rajadharani Sri Sudhana (vulgarisiert Sawa) nannte. Bis auf einige Usurpatoren stammten sie sämtlich aus der Khun Lo Dynastie. Das eigentliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Lan Kham Daeng — (* 1386; † 1428) war der dritte König von Lan Chang und regierte von 1416/17 bis 1428. Er war ein Sohn des Königs Samsaenthai. Lan Kham Daeng wurde aus unbekannten Gründen bei der Thronfolge gegenüber seinem älteren Bruder Mun Ban vorgezogen. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Chang — [chäŋ] largest river and chief commercial highway of China, flowing from Tibet into the East China Sea near Shanghai: 3,964 mi (6,379 km): former transliteration YANGTZE * * * (as used in expressions) Lan Chang Li Hung chang Chang Jiang Chang Tao …   Universalium

  • LAN — /lan/, n. See local area network. * * * (as used in expressions) Lan chou Lan Na Lan Sang Lan Chang Lan Xang Lan Ts ang Chiang * * *       administrative subdivision (county) of Sweden; see landskap. * * * …   Universalium

  • Lan Xang — bezeichnet: Lan Chang, ein historisches Königreich im Norden von Laos Lan Xang (Jazzquartett), ein Quartett von New Yorker Musikern Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Lan Xang — ou Lan Chang ( Million d éléphants ) nom traditionnel du royaume du Laos fondé en 1353 par le prince Fa Ngum. Ce premier état laotien, plus étendu que le pays actuel, avait pour capitale Xien Tong (la future Luang Prabang). Au début du XVIIIe s …   Encyclopédie Universelle

  • Lan Sang — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lan Na — Ausdehnung des Königreichs Lan Na im 15. Jahrhundert (unter König Tilokarat), bezogen auf die heutigen Grenzen Thailands und Myanmars …   Deutsch Wikipedia

  • Chang — (as used in expressions) Lan Chang Li Hung chang Chang Jiang Chang Tao ling Chang Ta ch ien Chang Chü cheng Chang Tsai Chang Chih tung Chang Tso lin …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”