Anna Ottosson
Anna Ottosson Ski Alpin
Anna Ottosson
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 18. Mai 1976
Geburtsort Frösön
Größe 164 cm
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Verein Östersund Frösö SLK
Status zurückgetreten
Karriereende 14. April 2007
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze Turin 2006 Riesenslalom
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Silber Åre 2007 Mannschaft
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 18. Februar 1995
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 15. (2006/2007)
 Super-G-Weltcup 33. (2002/2003)
 Riesenslalomweltcup 4. (1999/2000)
 Slalomweltcup 9. (2006/2007)
 Kombinationsweltcup 12. (2005/2006)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 1 3 1
 Slalom 0 1 0
 

Anna Ottosson (* 18. Mai 1976 in Frösön) ist eine ehemalige schwedische Skirennläuferin. Sie war auf die Disziplinen Riesenslalom und Slalom spezialisiert.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Ottosson siegte 1991 beim Trofeo Topolino. Seit 1995 fuhr sie im Alpinen Skiweltcup und gehörte zu den weltbesten Technikerinnen. In den Jahren 1998 bis 2000 erreichte sie vier Podestplätze. Ihr einziges Weltcuprennen gewann sie am 23. Januar 2000, den Riesenslalom von Cortina d’Ampezzo. Im März 2002 wurde sie Zweite im Riesenslalom von Altenmarkt. In den folgenden Jahren fuhr sie im Weltcup regelmäßig unter die besten Fünfzehn, es dauerte aber fünf Jahre bis sie im März 2007 beim Slalom von Zwiesel – als Zweite hinter Marlies Schild und ex aequo mit Šárka Záhrobská – wieder auf dem Podest stand.

Ähnlich wie im Weltcup präsentieren sich auch ihre Resultate bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen, wo sie sich acht Mal unter den besten 10 klassieren konnte. Als Bestresulatat galt bis anhin der 5. Platz im Slalom bei der Weltmeisterschaft 2003 in St. Moritz. Doch bei den Olympischen Winterspielen 2006 fuhr sie im Riesenslalom die Bestzeit im zweiten Lauf und konnte die Bronzemedaille gewinnen. Bei der Heim-Weltmeisterschaft 2007 in Åre gewann sie mit dem schwedischen Team die Silbermedaille im Mannschaftswettbewerb. Nach der Saison 2006/07 beendete sie ihre Karriere.

Erfolge

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Weltcup

  • Saison 1997/1998: 9. Riesenslalomwertung
  • Saison 1998/1999: 5. Riesenslalomwertung
  • Saison 1999/2000: 4. Riesenslalomwertung
  • Saison 2006/2007: 9. Slalomwertung, 6. Riesenslalomwertung
  • 6 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
23. Januar 2000 Cortina d’Ampezzo Italien Riesenslalom

Europacup

  • Saison 1997/98: 5. Riesenslalomwertung
  • 4 Podestplätze, davon 1 Sieg

Weitere Erfolge

  • 9 schwedische Meistertitel:
    • Slalom: 1999, 2000, 2003
    • Riesenslalom: 1999, 2000, 2002, 2006
    • Super-G: 2005
    • Kombination: 2006
  • 20 Siege in FIS-Rennen (ab 1994/1995)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Ottosson — Saltar a navegación, búsqueda Medallero Anna Ottosson Competidor por …   Wikipedia Español

  • Anna Ottosson — (born 18 May 1976 in Östersund, Sweden) is a Swedish alpine skier who won an Olympic bronze medal in the Giant Slalom race at the 2006 Winter Olympics in Turin. She stands 1.66 meters (5 ft 5 in) tall and weighs 64 kg (141 lbs) [… …   Wikipedia

  • Anna Ottosson — Anna Ottosson, née le 18 mai 1976 à Östersund, est une skieuse alpine suédoise. Sommaire 1 Palmarès …   Wikipédia en Français

  • Ottosson — ist ein patronymisch gebildeter schwedischer Familienname mit der Bedeutung „Sohn des Otto“. Bekannte Namensträger Anna Ottosson (* 1976), schwedische Skirennläuferin Jan Ottosson (* 1960), schwedischer Skilangläufer Kristofer Ottosson (* 1976),… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2000 — Die Saison 1999/2000 des Alpinen Skiweltcups begann am 30. Oktober 1999 in Tignes und endete am 19. März 2000 anlässlich des Weltcup Finales in Bormio. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (11 Abfahrten, 7 Super G, 9 Riesenslaloms, 11… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2000/Resultate Damen — Die Saison 1999/2000 des Alpinen Skiweltcups begann am 30. Oktober 1999 in Tignes und endete am 19. März 2000 anlässlich des Weltcup Finales in Bormio. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (11 Abfahrten, 7 Super G, 9 Riesenslaloms, 11… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2000/Resultate Herren — Die Saison 1999/2000 des Alpinen Skiweltcups begann am 30. Oktober 1999 in Tignes und endete am 19. März 2000 anlässlich des Weltcup Finales in Bormio. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (11 Abfahrten, 7 Super G, 9 Riesenslaloms, 11… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2007 — Die Saison 2006/07 des Alpinen Skiweltcups sollte am 28. Oktober 2006 in Sölden beginnen. Wegen der warmen Witterung mussten die beiden Riesenslaloms aber abgesagt werden und wurden nicht nachgeholt. Das erste Rennen fand somit am 11. November… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2007/Resultate Damen — Die Saison 2006/07 des Alpinen Skiweltcups sollte am 28. Oktober 2006 in Sölden beginnen. Wegen der warmen Witterung mussten die beiden Riesenslaloms aber abgesagt werden und wurden nicht nachgeholt. Das erste Rennen fand somit am 11. November… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2007/Resultate Herren — Die Saison 2006/07 des Alpinen Skiweltcups sollte am 28. Oktober 2006 in Sölden beginnen. Wegen der warmen Witterung mussten die beiden Riesenslaloms aber abgesagt werden und wurden nicht nachgeholt. Das erste Rennen fand somit am 11. November… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”