Anna Pawlowna
Anna Paulowna, Porträt von Jan Baptist van der Hulst, 1837.

Anna Pawlowna von Holstein-Gottorp-Romanow, Großfürstin von Russland, auch Anna Paulowna genannt (* 7. Januarjul./ 18. Januar 1795greg. in Sankt Petersburg; † 1. März 1865 in Den Haag) war Königin der Niederlande von 1840 bis 1849.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Großfürstin Anna Pawlowna, spätere Königin der Niederlande

Ihre Eltern waren der russische Zar Paul I. und die Zarin Maria Feodorowna, geborene Prinzessin Sophie Dorothee von Württemberg. Sie war die Schwester der Zaren Alexander I. und Nikolaus I. von Russland.

Am 21. Februar 1816 heiratete Anna Pawlowna im Winterpalast in Sankt Petersburg den späteren König der Niederlande, Wilhelm II. von Oranien-Nassau. Die Hochzeit wurde nach orthodoxem und anschließend nach lutherischem Ritus vollzogen. Anna, die bald besser Niederländisch sprach als ihr Ehemann, blieb dem orthodoxen Glauben bis an ihr Lebensende treu. Die Mitgift der Braut betrug eine Million Rubel und der sagenhafte Reichtum weckte Begehrlichkeiten. 1829 wurden in Brüssel, dem damaligen Wohnsitz des Paares, die berühmten Juwelen der Anna Pawlowna gestohlen. Ein Großteil wurde zwar gefunden und zurückgebracht, jedoch fiel ein Verdacht auch auf ihren Ehemann, der ständig in Geldnöten war. Erst zwei Jahre später wurde der Kronprinz entlastet - der Dieb konnte gefasst werden und wurde zu zwölf Jahren Zuchthaus verurteilt. Ihre Juwelen gehören noch heut zu den Kostbarkeiten des niederländischen Kronschatzes.

Nach ihr heißt der Ort Anna Paulowna in Nordholland, auch die Pflanzengattung der Paulownien (mit dem Blauglockenbaum) wurde von Philipp Franz von Siebold nach ihr benannt.

Nachkommen

Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor:

Literatur

  • Jean-Charles Volkmann: Généalogie des rois et des princes. Éditions Jean-Paul Gisserot, Paris, 1998: ISBN 2-87747-374-0
  • "Oranje" - Ons vorstenhuis door de eeuwen heen - Medewerkers, Breda, 1990: ISBN 90-5141-173-1

Weblinks


Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Wilhelmine von Preußen Königin der Niederlande
1840–1849
Sophie von Württemberg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Pawlowna Pawlowa — Anna Pawlowa im Sterbenden Schwan, 1905 Anna Pawlowa ca. 1910 Anna …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Pavlova — Anna Pawlowa ist der Name von: Anna Pawlowna Pawlowa, russische Tänzerin (1881–1931) Anna Anatoljewna Pawlowa, russische Turnerin (* 1987) Siehe auch: Anna Pawlowna, Königin der Niederlande (1795 1865) …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Pawlowa — ist der Name folgender Personen: Anna Anatoljewna Pawlowa (* 1987), russische Turnerin Anna Pawlowna Pawlowa (1881–1931), russische Tänzerin Anna Pawlowa Ein Leben für den Tanz, Verfilmung des Lebens der gleichnamigen Tänzerin von 1983 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Paulowna — Gemeinde Anna Paulowna Flagge Wappen Provinz Nordholland …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Tumarkin — Anna Tumarkin, geboren als Anna Ester Pawlowna Tumarkina (russisch Анна Эстер Тумаркина, wiss. Transliteration Anna Ėster Tumarkina; * 4.jul./ 16. Februar 1875greg. in Dubrowno, Russisches Kaiserreich, heute Weißrussland; † 7.… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Christina Friesinger — Anni Friesinger Voller Name Anna Christine Friesinger …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Pawlowna — Maria Pawlowna, Porträt von Wladimir Lukitsch Borowikowski Großfürstin Maria Pawlowna Romanowa (* 16. Februar 1786 in Pawlowsk bei Sankt Petersburg; † 23. Juni 1859 auf Schloss Belvedere bei Weimar) …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Pawlowna Romanowa (1786–1859) — Maria Pawlowna, Porträt von Wladimir Lukitsch Borowikowski Großfürstin Maria Pawlowna Romanowa (* 16. Februar 1786 in Pawlowsk bei Sankt Petersburg; † 23. Juni 1859 auf Schloss Belvedere bei Weimar) …   Deutsch Wikipedia

  • Marija Pawlowna Romanowa (1786–1859) — Maria Pawlowna, Porträt von Wladimir Lukitsch Borowikowski Großfürstin Marija Pawlowna Romanowa (* 4. Februarjul./ 15. Februar 1786greg. in Pawlowsk bei Sankt Petersburg; † 23. Juni …   Deutsch Wikipedia

  • Tatjana Pawlowna Firowa — Medaillenspiegel Tatjana Firowa (links) bei den Hallenweltmeisterschaften 2010 Sprinter Russland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”