Anna Pjatych

Anna Wiktorowna Pjatych (russisch Анна Викторовна Пятых, engl. Transkription Anna Pyatykh; * 4. April 1981 in Moskau) ist eine russische Dreispringerin.

Bei der Europameisterschaft 2002 in München wurde sie Achte, bei der Weltmeisterschaft 2003 in Paris-Saint-Denis Vierte und bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen Achte.

2005 bei der Weltmeisterschaft in Helsinki gewann sie Bronze mit 14,78 m hinter Trecia Smith (JAM) und Yargelis Savigne (CUB). 2006 errang sie mit ihrer persönlichen Bestleistung von 15,02 Metern ebenfalls die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft 2006 in Göteborg hinter ihrer Landsmännin Tatjana Lebedewa und der Griechin Chrysopigi Devetzi, die nur 3 cm vor ihr lag. Bei der WM 2007 in Ōsaka belegte sie den vierten Platz.

Von 2004 bis 2007 wurde sie russische Meisterin.

Anna Pjatych hat bei einer Größe von 1,75 m ein Wettkampfgewicht von 64 kg.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pjatych — Anna Wiktorowna Pjatych (russisch Анна Викторовна Пятых, engl. Transkription Anna Pyatykh; * 4. April 1981 in Moskau) ist eine russische Dreispringerin. Bei der Europameisterschaft 2002 in München wurde sie Achte, bei der Weltmeisterschaft 2003… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Pyatykh — Anna Wiktorowna Pjatych (russisch Анна Викторовна Пятых, engl. Transkription Anna Pyatykh; * 4. April 1981 in Moskau) ist eine russische Dreispringerin. Bei der Europameisterschaft 2002 in München wurde sie Achte, bei der Weltmeisterschaft 2003… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Wiktorowna Pjatych — (russisch Анна Викторовна Пятых, engl. Transkription Anna Pyatykh; * 4. April 1981 in Moskau) ist eine russische Dreispringerin. Bei der Europameisterschaft 2002 in München wurde sie Achte, bei den Weltmeisterschaften 2003 in Paris Saint… …   Deutsch Wikipedia

  • Dreisprung — Der Dreisprung (englisch triple jump) ist eine Disziplin der Leichtathletik. Er besteht aus drei nacheinander ausgeführten Sprüngen („Hop“, „Step“, „Jump“). Der Wettkämpfer läuft auf einer Anlaufbahn bis zu einem Absprungbalken, von dem der… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 2006/Resultate Frauen — Inhaltsverzeichnis 1 100 m 2 200 m 3 400 m 4 800 m 5 1500 m 6 5000 m 7 10.000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2005 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weltmeister in der Leichtathletik/Medaillengewinnerinnen — Weltmeister Leichtathletik Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaillengewinner …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2007 — Logo der Leichtathletik WM Die 11. Leichtathletik Weltmeisterschaft (offiziell: IAAF World Championships in Athletics Osaka 2007) wurde vom 25. August bis zum 2. September 2007 in der japanischen Stadt Ōsaka ausgetragen. Die Wettkämpfe fanden im… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik WM 2007 — Logo der Leichtathletik WM Die 11. Leichtathletik Weltmeisterschaft (offiziell: IAAF World Championships in Athletics Osaka 2007) wurde vom 25. August bis zum 2. September 2007 in der japanischen Stadt Ōsaka ausgetragen. Die Wettkämpfe fanden im… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2003 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”